Verrückt? Na und!

Mehr Offenheit und Achtsamkeit beim Umgang mit psychischen Krisen und Erkrankungen. "Verrückt? Na und!" informiert, unterstützt und macht Mut.

"Verrückt? Na und!" bringt das Thema seelische Gesundheit in die Schule. Lebenslehrer zeigen wirksame Wege, wie Schülerinnen, Schüler und Lehrkräfte gemeinsam seelische Gesundheit stärken und Krisen meistern können, um langfristig den Schul- und Berufserfolg zu fördern. Eine authentische Erfahrung, durch die Schülerinnen, Schüler und ihre Lehrkräfte gewinnen.

Das Projekt "Verrückt? Na und!" will junge Menschen, Eltern, Lehrkräfte, Erzieherinnen und Erzieher, Sozialarbeiterinnen und Sozialarbeiter und andere interessierte Menschen über seelische Gesundheit aufklären, Veränderungen anregen und Unterstützungsangebote aufzeigen. Ziel ist es zu vermitteln, dass seelische Krisen zum Leben gehören und dass es Hilfe gibt. Angesprochen werden Schulen und andere Bildungseinrichtungen, sich für das Thema zu öffnen, Aktivitäten zur Förderung der seelischen Gesundheit zu entfalten und sich mit kommunalen Einrichtungen zur Hilfe und Beratung von Heranwachsenden zu vernetzen.

Ziele des Schultags sind, dass Schülerinnen, Schüler und Lehrkräfte klassenweise

  • Warnsignale seelischer Krisen kennen lernen.
  • über verschiedene jugendtypische Bewältigungsstrategien sprechen.
  • bestehende Ängste und Vorurteile gegenüber seelischen Krisen hinterfragen und verringern.
  • erfahren, wer und was helfen kann.

"Verrückt? Na und!" richtet sich an:

  • Schülerinnen und Schüler zwischen 13 und 25 Jahren aller Schulen
  • Experten in eigener Sache, d.h. Menschen mit psychischen Gesundheitsproblemen
  • Multiplikatorinnen und Multiplikatoren: Lehrkräfte, Schulsozialarbeiter, Schulpsychologen, Eltern, Mitarbeiter der sozialpsychiatrischen Versorgung, Fachpersonen in Verbänden, Vereinen und Ämtern auf kommunaler und Landesebene

"Verrückt? Na und!" verfolgt einen universellen Ansatz der Gesundheitsförderung und geht auf die Bedürfnisse der Jugendlichen ein. Es richtet sich an junge Menschen und ihre Lehrkräfte der Sekundarstufe I und II ab Klasse 8 sowie an alle Ausbildungsjahrgänge.

Handlungsansatz:

Ein Team aus fachlichen (Psychologe, Sozialpädagoge) und persönlichen Experten (Menschen, die psychische Krisen gemeistert haben) lädt gemeinsam mit der Klassenlehrerin oder dem Klassenlehrer zu einem offenen Austausch über die großen und kleinen Fragen zur seelischen Gesundheit ein.

Ausgangspunkt:

Die Lebenserfahrungen der Klasse. Häufige Themen: Prüfungsstress, Mobbing, Schulleistungen, Belastung durch Krankheit, Suizid, psychisch kranke Eltern, Drogen, Alkohol, Zukunftssorgen.

Dadurch bekommt das Thema seelische Gesundheit ein Gesicht, zum Greifen nah – und dabei ganz normal. Die unerwartete Begegnung mit dem Lebenslehrer kann der Schlüssel zur Veränderung von Einstellungen und bestenfalls Verhalten bei Schülerinnen, Schülern und Lehrkräften sein. Umfangreiches Material ermöglicht eine nachhaltige Begleitung in der Schule. Am wirksamsten ist es, wenn der Schultag in gesundheitsförderliche Schulentwicklung integriert wird.

Der eintägige, praxisnahe Schultag (6 Schulstunden) zu "Verrückt? Na und!" wird von einem Fachexperten und mit einem persönlichen Experten durchgeführt.

Ergänzt wird der eintägige Workshop mit jugendgerechten Material und Medien:

  • Hilfebox zu verschiedenen Themen (z.B.: "Was Dich stark macht", "Gelähmt vor Angst", "Selbstverletzendes Verhalten", "Depression")
  • Regionale Krisen-Auswegweiser
  • Wanderausstellung "Wie geht’s?"
  • Verrückt? Na und! Internetportal
  • Social Media Angebot "Verrückt? Na und!"

Von den teilnehmenden Schulen wird ein Eigenanteil von maximal 200,00 Euro erhoben, dieser richtet sich nach den regionalen Finanzierungsstrukturen.

Hauptträger des Programms sind Irrsinnig Menschlich e.V., Barmer und die Gesellschaft für Versicherungswissenschaft und -gestaltung e.V. (GVG) des nationalen Kooperationsverbundes "gesundheitsziele.de".

Irrsinnig Menschlich e.V. ist als Initiator verantwortlich für Konzeption und Qualitätsmanagement. Die konkrete Umsetzung erfolgt durch regionale Kooperationspartner (Trägern der psychosozialen Versorgung, die auch eng mit kommunalen Hilfsangeboten vernetzt sind).

Finanziell unterstützt wird das Programm auf regionaler Ebene von den Deutschen Rentenversicherungen Baden-Württemberg, Mitteldeutschland, Hessen, Rheinland und Westfalen sowie den Unfallkassen Nordrhein-Westfalen und Thüringen.

Schirmherrschaft:

  • Hermann Gröhe – Bundesgesundheitsminister,
  • Stefan Grüttner – Sozialminister Hessen,
  • Heike Werner – Sozialministerin Thüringen,
  • Dr. Birgit Klaubert – Kultusministerin Thüringen,
  • Barbara Steffens – Gesundheitsministerin Nordrhein-Westfalen.

Irrsinnig Menschlich e.V.
Erich-Zeigner-Allee 69-73, 04229 Leipzig
Ansprechpartnerin: Claudia Gurke, Projektkoordination
E. Mail: c.gurke@irrsinnig-menschlich.de
Telefon: 0341 – 70293990 oder 0341 – 70293992
Internet: Verrückt? Na und! Internetportal

Textnachweis

  • Autor: Internetredaktion Barmer
  • Endredaktion und Qualitätssicherung: Sabine Barkowsky, Barmer Prävention

Literatur

  • Conrad, I., Heider, D., Schomerus, G., Angermeyer, M.C. & Riedel-Heller, St. (2010): Präventiv und stigmareduzierend? - Evaluation des Schulprojekts "Verrückt? Na und!". ZPPP, 58 (4), 257-264.
  • Corrieri, S. et al. (2012): Info-Pocket-Guides als Beitrag zur Prävention psychischer Erkrankungen: Wie bewerten SchülerInnen Inhalt, Design und Nutzen? Psychiatrische Praxis  2012; 39; 129-135.
  • Ravens-Sieberer, U.; Klasen, F. (2014)  Sachbericht des Abschlussberichts der BELLA plus-Befragung. Prädiktoren, Verlauf und Folgen psychischer Auffälligkeiten bei Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen in Deutschland.
  • Schulze, B. et al. (2003): Crazy? So what! Effects of a school project on students attitudes towards people with schizophrenia. Acta Psychiatr Scand, 107: 142-150.
  • Schwedes C. (2009) Präventionsarbeit an Schulen in Deutschland Handlungsfelder und räumliche Implikationen. Frankfurt am Main (Forum Humangeographie 4)

Weiterführende Informationen

 

Webcode dieser Seite: g100177 Autor: Barmer Erstellt am: 21.07.2015 Letzte Aktualisierung am: 13.12.2016
Nach oben