Riskanter Umgang mit Alkohol

eCHECKUP TO GO-Alkohol ist ein On- und Offline Präventionsangebot, welches sich speziell an Studierende richtet. Sie sollen über die Konsequenzen von riskanten Alkoholkonsum aufgeklärt und vor gesundheitlichen Schäden geschützt werden.

Junge creative Menschen am Tisch

Junge Erwachsene im Alter von 18 bis 29 Jahren weisen Studien zufolge eine hohe Anfälligkeit für legalen und illegalen Substanzmittelkonsum auf. Insbesondere bei Studierenden ist der riskante Alkoholkonsum weit verbreitet. Hier setzt eCHECKUP TO GO -Alkohol als Präventionsangebot an.

eCHECKUP TO GO-Alkohol ist ein anonymes, in sich abgeschlossenes Beratungsangebot für Hochschulen. Studierende können das webbasierte Angebot nutzen, um sich jederzeit online ein persönliches Risikoprofil zum eigenen Alkoholkonsumverhalten zu erstellen. Darüber hinaus werden Studierende zu sogenannten Peerberatern ausgebildet. Informationen zum Thema Alkohol werden bedarfsgerecht zur Verfügung gestellt und weitere Beratungsmöglichkeiten aufgezeigt.

Das Programm eCHECKUP TO GO wurde ursprünglich von der San Diego State University entwickelt. In Deutschland wurde es im Rahmen der Förderlinie „Prävention von riskantem Substanzkonsum unter Studierenden“ des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG) von der Hochschule Esslingen unter der Leitung von Prof. Dr. Marion Laging und Prof. Dr. Thomas Heidenreich übersetzt, an deutsche Hochschulverhältnisse angepasst und evaluiert. In einer Studie konnte nachgewiesen werden, dass Studierende, die das eCHECKUP TO GO durchführten, nach sechs Monaten signifikant weniger Alkohol konsumierten, als Studierende, die das Programm nicht absolvierten. Derzeit wird das Präventionsprogramm gemeinsam mit der Barmer in Baden-Württemberg umgesetzt.

eCHECKUP TO GO kann individuell an die Anforderungen der Hochschulen angepasst werden und mit relevanten Hochschuleinrichtungen und dem lokalen Beratungsnetzwerk verknüpft werden.

Projektpartner

Projektpartner der BARMER ist die Hochschule Esslingen, Fakultät Soziale Arbeit, Gesundheit und Pflege, Frau Prof. Dr. Marion Laging und Herr Prof. Dr. Thomas Heidenreich.

Die Barmer fördert das Projekt auf der Grundlage ihres gesetzlichen Auftrages nach dem Präventionsgesetz § 20a SGB V.

Kontakt

Senden Sie uns eine E-Mail an: universitaeres-gesundheitsmanagement@barmer.de

Informationen zum Umgang mit personenbezogenen Daten bei der Barmer finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Textnachweis

  • Autor: Internetredaktion Barmer
  • Endredaktion und Qualitätssicherung: Claudia Tobis und Annika Woryna, Barmer Prävention

Literatur

  • Orth, B. (2016). Die Drogenaffinität Jugendlicher in der Bundesrepublik Deutschland 2015. Rauchen, Alkoholkonsum und Konsum illegaler Drogen: aktuelle Verbreitung und Trends. BZgA-Forschungsbericht. Köln: Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklarung.
  • Ganz, T., Braun, M., Laging, M., Schermelleh-Engel, K., Michalak, J., Heidenreich, T. (2018). Effects of a stand-alone web-based electronic screening and brief intervention targeting alcohol use in university students of legal drinking age: A randomized controlled trial. Addictive Behaviors, 77, 81-88. Online verfügbar unter: www.sciencedirect.com
  • Robert Koch-Institut (2014). Alkoholkonsum.  Faktenblatt zu GEDA 2012: Ergebnisse der Studie »Gesundheit in Deutschland aktuell 2012«. RKI, Berlin. Online verfügbar beim RKI (www.rki.de).

Weiterführende Informationen

Webcode dieser Seite: g100853 Autor: Barmer Erstellt am: 13.12.2017 Letzte Aktualisierung am: 22.05.2018
Nach oben