Novembertipp: Schwimmen

Schwimmen macht nicht nur Spaß, sondern ist eine der gesündesten Sportarten. Die Bewegung gegen den Widerstand des Wassers beansprucht nahezu alle Muskelgruppen. Zudem benötigt der Körper dabei viel Energie, so dass er effektiv Fett und Kalorien verbrennt. Doch Schwimmen kann noch mehr:

Bahnenschwimmen Unterwasseraufnahme

Kreislauf in Schwung

Schwimmen ist ein hervorragender Ausdauersport, der das Herz-Kreislaufsystem auf Touren bringt: Der Wasserdruck fördert den Rückstrom des Blutes zum Herzen. Es muss deshalb stärker pumpen, wodurch der Herzmuskel trainiert wird. So wird das Herzvolumen größer und die Herzfrequenz sinkt. Zudem wird die Atemmuskulatur trainiert und die Lungenfunktion verbessert.

Gut für die Gelenke

Auch wenn der Körper beim Schwimmen gegen den Widerstand des Wassers arbeitet: Man spürt gerade einmal ein Zehntel seines Gewichts. Daher kann man sich fast schwerelos und somit besonders gelenkschonend bewegen. Wer zudem Verspannungen im Nacken lösen möchte, sollte auf Brustschwimmen verzichten und Rückenschwimmen bevorzugen.

Coole Trends

Dass der Schwimmsport abwechslungsreich ist, fit macht und gesund hält, bestätigt auch Wasserball-Nationalspieler Moritz Schenkel: „Mir macht Wasserball unglaublich viel Spaß, weil es actionreich ist und meinen Körper in Bestform bringt. Ich probiere aber auch gerne Neues aus, wie Aqua-Cycling oder Aqua-Boxing.“ Es gibt eine ganze Welle neuer Wassersport-Trends: Neben Radfahren und Boxen sind mittlerweile auch Trampolinspringen oder Zumba im Wasser angekommen. Probieren Sie es aus!

Textnachweis

  • Autor: Barmer GEK Internetredaktion
  • Endredaktion und Qualitätssicherung Barmer GEK: Jochen Wollmert

Lesen Sie auch unsere redaktionellen Grundsätze.

 

Webcode dieser Seite: s000599 Autor: Barmer Erstellt am: 01.12.2015 Letzte Aktualisierung am: 02.12.2015
Nach oben