Ein Mann versorgt das verletzte Knie eines Jungen

Erste Hilfe am Kind

Kinder sind neugierig und experimentierfreudig. Vor allem die Kleinsten haben noch kein Bewusstsein für Gefahren. Ein Unfall ist schnell passiert – egal, wie gut Sie aufpassen. Je gründlicher Sie sich mit Erste-Hilfe-Maßnahmen für Kinder auskennen, desto besser sind Sie für einen Notfall gewappnet.

Bei allen akuten Notfällen wählen Sie bitte umgehend den Notruf unter 112. Hier erreichen Sie die Rettungsleitstelle von Feuerwehr, Katastrophenschutz und Rettungsdienst. Eine Vorwahl ist nicht erforderlich.

Erste-Hilfe-Kurs vermittelt Sicherheit

Es ist gut, wenn Sie Ihrem Kind im Fall der Fälle helfen können, bis der Rettungsdienst eintrifft. Ein Erste-Hilfe-Kurs zeigt die wichtigsten Handgriffe, zum Beispiel die stabile Seitenlage. Die meisten Erwachsenen haben ihren einzigen Erste-Hilfe-Kurs vor der Führerscheinprüfung absolviert. Das Wissen verflüchtigt sich jedoch im Lauf der Jahre. Und selbst für diejenigen, die sich mit Erste-Hilfe-Maßnahmen für Erwachsene gut auskennen, sind Notfälle bei Kindern oft unbekannt. Deshalb gibt es spezielle Kurse "Erste-Hilfe am Kind". Dort lernen Sie Notfallmaßnahmen für den Fall kennen, dass ein Kind krank ist oder sich verletzt. Sie erhalten außerdem Tipps, wie Sie die Kindersicherheit in den eigenen vier Wänden erhöhen. Ein solcher Kurs ist nicht nur für Eltern zu empfehlen. Er lohnt sich auch für alle anderen, denen Kinder anvertraut sind: Also für Erzieher, Großeltern oder Babysitter.

Textnachweis

  • Autor: Barmer Internetredaktion
  • Qualitätssicherung: Dr. med. Utta Petzold, Barmer

Literatur

Webcode dieser Seite: s000845 Autor: Barmer Erstellt am: 05.09.2017 Letzte Aktualisierung am: 21.09.2017
Nach oben