Junger Mann liegt auf der Couch mit Laptop und macht den Webhörtest

Online-Hörtest für den Desktop

Knapp eine Viertelmillion Mal wurden die Apps von Mimi bereits heruntergeladen. Im Rahmen der Initiative zum gesunden Hören präsentieren die BARMER und Mimi jetzt die neueste Generation des Online-Hörtests. Dieser ist nicht nur für iOS, sondern auch als Android- und Computer-Version verfügbar.

Dahinter steckt das Know-how jahrzehntelanger Hörforschung, das nun auf einen Online-Hörtest für Smartphones und Computer übertragen wird. Testen Sie jetzt Ihre Ohren: kostenlos und einfach. Der Hörtest befindet sich in einem fortlaufendem Optimierungsverfahren. Mit Ihrer Teilnahme unterstützen Sie die weitere Entwicklung und tragen so zu gesundem Hören bei.

Nutzung von Internet Explorer
Der Online-Hörtest funktioniert in fast allen aktuellen Browsern wie z. B. Safari, Chrome und Firefox. Wenn Sie als Standardbrowser den Internet Explorer benutzen, kann der Hörtest leider nicht ausgeführt werden, da der Internet Explorer in keiner seiner Versionen die sogenannte Web Audio API unterstützt. Das heißt: Der Hörtest müsste ohne Ton ablaufen, wodurch die grundsätzliche Funktionalität der Anwendung eingeschränkt ist. Fragen rund um den Login beantworten wir Ihnen auf den Seiten unseres Kooperationspartners Mimi.

Wie gut können Sie hören?

Jetzt den Online-Hörtest machen!

Haben wir Ihr Interesse geweckt? Der Mimi Hörtest kann kostenlos im Internet genutzt oder auch als App heruntergeladen werden. Um den Hörtest zu nutzen, verlassen Sie die Seiten der BARMER. Es ist keine Anmeldung nötig.

Der Test steht in diesem Jahr übrigens allen Interessierten im Rahmen der gemeinsamen Initiative von BARMER und Mimi kostenfrei zur Verfügung. Ziel der Kooperation ist die Prävention von Hörschäden. So enthält der Hörtest vielfältige Informationen rund ums Thema Hören und sensibilisiert die Nutzer, achtsam mit ihrem Gehör umzugehen. 

Die heute üblichen Hörtests messen, ab welcher Lautstärke das Gehör einzelne Töne wahrnehmen kann. Das allein sagt allerdings wenig darüber aus, wie gut bestimmte Geräusche im Alltag wahrgenommen und vor allem auseinandergehalten werden können. Anders bei dem neuen Mimi Hörtest: Er zeigt, wie präzise der Höreindruck im Gehirn abgebildet wird.

Die Wahrnehmung von Sprache oder Musik hat sehr viel mit der Präzision des Gehörs zu tun. Dabei kommt es nicht nur darauf an, wie gut wir hören, sondern wie gut wir verstehen. Aus diesem Grund misst der Hörtest mittels eines innovativen Verfahrens die sogenannte „psychophysische Tuningkurve“.

Der neue Mimi Hörtest ermittelt die Fähigkeit, wie gut es gelingt, verschiedene Sounds zu differenzieren. Das ist zum Beispiel wichtig, um den Detailreichtum von Musik zu erleben oder Gespräche in Umgebungen mit Hintergrundgeräuschen verstehen zu können. Entscheidend ist dabei, wie gut die Weiterleitung der Nervensignale und anschließende Verarbeitung der Hörinformation auf dem Weg zum Gehirn gelingt. Mit einem herkömmlichen Schwellen-Hörtests können diese Störungen nicht erfasst werden.

Sie hören zunächst einen schwachen, pulsierenden Piepton. Gleichzeitig wird ein Rauschen präsentiert, das sich allmählich in der Frequenz verändert. Entsprechend den Anweisungen, drücken Sie die Taste, wenn Sie den pulsierenden Piepton hören, oder lassen diese los, wenn nur noch das Rauschen hörbar ist.

Wie lange dauert der Hörtest?

Mit dem neuen Tuning Curve-Hörtest können Sie die Hörpräzision Ihres Gehörs ermitteln. Je feiner, desto mehr Details können Sie auseinanderhalten. Das zuverlässig zu messen, ist anspruchsvoll und kann etwas länger dauern – je nachdem, wie viele Frequenzen Sie abdecken möchten, zwischen fünf und 20 Minuten. Die Zeit lohnt sich jedoch, denn je mehr Frequenzen getestet werden, desto mehr lässt sich aus dem Ergebnis über den Zustand Ihrer Hörfähigkeit ableiten.

Nein. Der Hörtest gibt Ihnen grundlegende Einsichten über Ihr Hörvermögen, kann aber weder Diagnose noch Behandlung, Heilung oder Linderung einer Hörbeeinträchtigung ersetzen. Wenn Sie das Gefühl haben, an einem Hörproblem zu leiden, konsultieren Sie einen Facharzt oder andere medizinische Spezialisten.
Die Ohren aller Menschen verändern sich im Laufe des Lebens, auch Ihre. Wir empfehlen Ihnen daher, den Online-Hörtest von Mimi regelmäßig durchzuführen. So haben Sie Ihre Hörgesundheit stets im Blick und können zugleich die Klangverbesserung von Mimi Music optimal nachjustieren. Mindestens einmal pro Jahr ist die Durchführung eines Hörtests sinnvoll, noch besser alle sechs Monate. Sobald Sie das Gefühl haben, dass sich Ihr Hörvermögen verschlechtert hat (z. B. nach einem Konzertbesuch oder nachdem ein Feuerwerkskörper in Ihrer Nähe explodiert ist), ist eine Messung in jedem Fall ratsam. Wenn Sie das Ergebnis beunruhigt, sollten Sie schnell reagieren und einen Arzt aufsuchen.

Nutzung mit persönlichem Profil

Mit dem Profil können Sie Hörtest-Ergebnisse speichern und auf anderen Geräten verwenden. So stehen Ihnen die Daten auch weiterhin zur Verfügung, wenn Sie ein neues Gerät nutzen oder den Hörtest am Computer, einem Tablet oder anderen Gerät wiederholen.

Nutzung ohne Registrierung

Sie können den Mimi Hörtest selbstverständlich auch nutzen, ohne sich zu registrieren oder ein persönliches Profil zu erstellen.

Die Anforderungen an den Datenschutz in Deutschland sind sehr hoch. Als Unternehmen mit Sitz in der Bundesrepublik erfüllt Mimi alle datenschutzrechtlichen Anforderungen. Zusätzlich sind die Mimi Apps und Produkte ein Medizinprodukt der Klasse 1 (CE, Europa). Eine der daraus entstehenden Auflagen ist, dass die Daten der Nutzer in Europa gespeichert werden und nicht – wie etwa bei vielen anderen Anbietern – in den USA. Dazu nutzt Mimi eigene Server in Deutschland. Mehr zum Datenschutz finden Sie unter Mimi Datenschutz.

Im Rahmen der Weiterentwicklung der Mimi Apps und Produkte werden die Hörtest- und Nutzungsdaten anonymisiert ausgewertet und auch für Forschungszwecke verwendet. So möchte Mimi unter anderem besser verstehen, wie Hörverlust entsteht und sich über die Zeit entwickelt. Sämtliche Hörtest- und Nutzungsdaten werden dabei getrennt von den personenbezogenen Daten gesichert. Mimi gibt darüber hinaus keine personenbezogenen Daten an die BARMER oder andere Unternehmen weiter. Sollten Sie Fragen oder Anregungen haben, nutzen Sie bitte das Kontaktformular auf der Mimi Webseite.

Textnachweis:

  • Autor: Internetredaktion der BARMER
  • Qualitätssicherung: Sabine Barkowsky

Quelle:

Webcode dieser Seite: s000902 Autor: Barmer Erstellt am: 23.08.2018 Letzte Aktualisierung am: 23.08.2018
Nach oben