Eine Mutter versorgt ihr krankes Kind.
Krankheiten A-Z

Das Lexikon informiert umfassend über Ursache und Behandlung verschiedener Erkrankungen.

Periphere arterielle Verschlusskrankheit (PAVK) Periphere arterielle Verschlusskrankheit (PAVK)

Die periphere arterielle Verschlusskrankheit (PAVK) ist eine krankhafte Verengung der Schlagadern der Beine, manchmal auch der Arme, die zu Durchblutungsstörungen führt. Die stark unterschätzte Gefäßerkrankung wird auch als Schaufensterkrankheit bezeichnet.  

Periphere arterielle Verschlusskrankheit (PAVK)
Periphere Nervenerkrankung Periphere Nervenerkrankung

Ist das periphere Nervensystem in seiner Funktion gestört, spricht man von einer Periphere Nervenerkrankung (Polyneuropathie). Die Beschwerden reichen von Empfindungsstörungen über Schmerzen bis hin zu Lähmungen. Am häufigsten entstehen periphere Nervenerkrankungen als Folge einer langjährigen Diabeteserkrankung oder dauerhaft erhöhtem Alkoholkonsum.

Periphere Nervenerkrankung
Pertussis Pertussis

Pertussis (Keuchhusten) ist eine schwere bakterielle Infektionskrankheit der Atemwege und sehr ansteckend. Durch langanhaltende Hustenattacken ist die Erkrankung mit großem Leidensdruck für die Patienten verbunden. Obwohl eigentlich allgemein als Kinderkrankheit angesehen, erkranken auch immer mehr Erwachsene.

Pertussis
Phimose (Vorhautverengung) Phimose (Vorhautverengung)

Fast alle neugeborenen Jungen kommen mit einer natürlichen Phimose (Vorhautverengung) auf die Welt. Sie schützt die empfindliche Eichel in den ersten Lebensmonaten vor Reibung, Austrocknung und Keimen. Lesen Sie, ab welchem Alter ärztlicher Rat nötig ist, wenn sich die Verengung nicht von selbst löst.

Phimose (Vorhautverengung)
Pickel Pickel

Pickel, Papeln und Pusteln im ganzen Gesicht - das Akne-Problem kennen vor allem Teenager nur zu gut.

Pickel
Plattenepithelkarzinom Plattenepithelkarzinom

Hautkrebs ist eine bösartige Veränderung der Haut. Es gibt verschiedene Arten von Hauttumoren: die häufigsten sind Basalzellkarzinom, Plattenepithelkarzinom und das maligne Melanom – dieser Tumor der Pigmentzellen ist eine besonders bösartige und aggressive Form von Hautkrebs.

Plattenepithelkarzinom
Pneumonie Pneumonie

Eine Pneumonie (Lungenentzündung) macht sich häufig durch plötzliches hohes Fieber, starkes Krankheitsgefühl, Husten und Atemnot bemerkbar. Wer ansonsten gesund ist, hat sie in der Regel nach einer Woche überstanden. Bei Babys und älteren Menschen können typische Anzeichen fehlen, dann ist die Infektion manchmal nur schwer zu erkennen.

Pneumonie
Pollenallergie Pollenallergie

Wer an einer Pollenallergie leidet, ist damit nicht allein: Etwa jeder Vierte ist betroffen. Verschiedene Medikamente und die Hyposensibilisierung können einen Heuschnupfen oft deutlich lindern. Doch es gibt noch andere Möglichkeiten, Beschwerden vorzubeugen oder sie zu verringern.

Pollenallergie
Polyneuropathie Polyneuropathie

Ist das periphere Nervensystem in seiner Funktion gestört, spricht man von einer Polyneuropathie. Die Beschwerden reichen von Empfindungsstörungen über Schmerzen bis hin zu Lähmungen. Am häufigsten entstehen Polyneuropathien als Folge einer langjährigen Diabeteserkrankung oder dauerhaft erhöhtem Alkoholkonsum.

Polyneuropathie
Prellung Prellung

Prellungen, Verstauchungen und Verrenkungen sind die typischen Ursachen für Gelenkverletzungen. Verletzt werden können dabei neben den Gelenkknochen auch der Gelenkknorpel oder der Kapsel-Band-Apparat.

Prellung
Seite 1 von 2
Webcode dieser Seite: s000085
Nach oben