Lungenentzündung

Eine Lungenentzündung macht sich häufig durch plötzliches hohes Fieber, starkes Krankheitsgefühl, Husten und Atemnot bemerkbar. Wer ansonsten gesund ist, hat sie in der Regel nach einer Woche überstanden. Bei Babys und älteren Menschen können typische Anzeichen fehlen, dann ist die Infektion manchmal nur schwer zu erkennen.

Bei einer Lungenentzündung (Pneumonie) sind die Lungenbläschen (Alveolen) und das umgebende Gewebe entzündet. Die Infektion macht sich häufig durch plötzliches hohes Fieber, starkes Krankheitsgefühl, Husten und Atemnot bemerkbar.

Da eine Lungenentzündung meist durch Bakterien verursacht wird, lässt sie sich in der Regel gut mit Antibiotika behandeln. Außerdem stehen Impfstoffe zur Verfügung, die vor einer Infektion durch bestimmte Erreger schützen können.

Wer ansonsten gesund ist, hat eine Lungenentzündung meistens nach wenigen Wochen überstanden. Man sollte sie aber nicht unterschätzen: Bis man wieder richtig belastbar ist, kann es einen, manchmal sogar mehrere Monate dauern.

Eine Lungenentzündung kann manchmal zu lebensbedrohlichen Komplikationen führen – vor allem, wenn man durch eine andere Krankheit bereits geschwächt ist. Auch Babys und älteren Menschen kann eine Lungenentzündung gefährlich werden.

 

Grafik: Lungenentzündung im linken Lungenflügel Lungenentzündung im linken Lungenflügel

Typische Anzeichen einer Lungenentzündung sind:

  • hohes Fieber und Schüttelfrost
  • Schwäche und starkes Krankheitsgefühl
  • Husten mit Auswurf
  • Atemnot und schnelle Atmung
  • schneller Puls

Nicht immer treten alle Beschwerden gleichzeitig auf. Vor allem bei Kindern und älteren Menschen können manche Symptome fehlen, oder es stehen untypische Beschwerden wie Durchfall, Bauchschmerzen oder Bewusstseinsstörungen im Vordergrund.

Eine Lungenentzündung wird in der Regel durch Bakterien hervorgerufen, am häufigsten durch sogenannte Pneumokokken. Manchmal sind auch andere Bakterienarten wie etwa „Haemophilus influenzae“ oder „Mykoplasma pneumoniae“ beteiligt. Wenn man im Krankenhaus eine Lungenentzündung bekommt, sind die Erreger häufig andere, schwerer zu behandelnde Bakterien.

Wenn die Atemwege durch andere Krankheitserreger – zum Beispiel durch Grippeviren – bereits entzündet sind, können sich Bakterien leichter ansiedeln. Dann kann eine bakterielle Lungenentzündung die Folge sein. Seltener sind Viren allein für eine Lungenentzündung verantwortlich. Lungenentzündungen durch Pilze sind noch seltener. Sie treten vor allem bei starker Abwehrschwäche auf, zum Beispiel infolge einer AIDS-Erkrankung.

Die Krankheitserreger gelangen beim Einatmen mit winzigen Speichel- oder Wassertröpfchen bis in die Lunge (Tröpfcheninfektion). Manchmal erkranken Menschen aber auch, weil sie sich verschluckt haben: Dabei können Keime aus Mund- und Rachenraum, Speisereste oder Mageninhalt in die Atemwege gelangen und zu einer Lungenentzündung führen. Fachleute nennen das Aspirationspneumonie.

Nur selten breitet sich eine bakterielle Entzündung von einer anderen Stelle über den Blutweg auf die Lunge aus. Ebenfalls die Ausnahme sind Lungenentzündungen, die nicht durch Keime, sondern zum Beispiel durch Strahlung, eingeatmete Giftstoffe, eine allergische Reaktion oder Durchblutungsstörungen der Lunge verursacht werden.

Das Risiko, an einer Lungenentzündung zu erkranken, ist vor allem bei Säuglingen und älteren Menschen (über 65 Jahre) erhöht. Ein geschwächtes Abwehrsystem – zum Beispiel aufgrund eines Diabetes, einer Nierenfunktionsstörung oder Krebserkrankung – bedeutet ebenfalls ein erhöhtes Risiko. Auch Lungenerkrankungen wie Asthma oder COPD, Herzerkrankungen, Rauchen und bestimmte Virusinfektionen wie eine Grippe (Influenza) können eine Lungenentzündung begünstigen.

Menschen, die bettlägerig sind oder zum Beispiel durch eine Demenz oder einen Schlaganfall Bewusstseinsstörungen oder Probleme beim Schlucken haben, sind vor allem durch eine Aspirationspneumonie gefährdet.

Auch manche Medikamente werden mit Lungenentzündungen in Verbindung gebracht – zum Beispiel Mittel, die die Magensäure hemmen. Ob sie das Risiko für Lungenentzündungen tatsächlich erhöhen, ist aber noch unklar.

Lungenentzündungen sind häufig – besonders in ärmeren Ländern. Dort sind vor allem Säuglinge und Kinder betroffen.

In Deutschland erkranken jährlich mehr als 500.000 Menschen an einer Lungenentzündung, circa 250.000 werden im Krankenhaus behandelt. Insgesamt 20.000 sterben an einer Lungenentzündung – vor allem Ältere über 65 Jahre und Personen, die durch weitere Erkrankungen geschwächt sind. Damit zählt die Infektion hierzulande zu den zehn häufigsten Todesursachen.

Eine typische Lungenentzündung macht sich durch plötzlich einsetzendes hohes Fieber und Schüttelfrost bemerkbar. Den Erkrankten geht es innerhalb weniger Stunden sehr schlecht. Symptome wie Husten, Atemnot und Auswurf kommen hinzu. Vor allem bei älteren Menschen kann die Erkrankung aber auch schleichend und mit wenigen oder nur leichten Beschwerden beginnen.

Unbehandelt hält das Fieber etwa eine Woche an. Dann fällt die Körpertemperatur wieder auf normale Werte ab. Dabei kann es zu starken Schweißausbrüchen kommen. Außerdem werden die Blutgefäße in der Haut weit gestellt, damit der Körper die überschüssige Wärme abgeben kann. Das kann jedoch Herz und Kreislauf der ohnehin geschwächten Betroffenen sehr belasten. Deshalb sind in dieser Phase, die auch kritische Entfieberung oder Krise genannt wird, Komplikationen häufig.

Nach überstandener Krise bessert sich das Allgemeinbefinden allmählich wieder, und nach etwa vier Wochen ist die Lungenentzündung meist vollständig abgeklungen. Man kann sich aber noch längere Zeit abgeschlagen und müde fühlen; auch der Husten kann hartnäckig anhalten.

Dieser Verlauf einer Lungenentzündung ist heute allerdings selten, da die Erkrankung üblicherweise sofort behandelt wird. Durch die Einnahme von Antibiotika sinkt das Fieber meist rascher und man fühlt sich schnell besser. Trotzdem ist es wichtig, sich bei einer Lungenentzündung nicht zu früh zu belasten, da es sonst zu einem Rückfall oder anderen Komplikationen kommen kann.

Eine Pneumonie kann zu einer Entzündung des Rippenfells führen. Dabei kommt es zu starken Schmerzen beim Husten und Atmen. Außerdem kann sich dabei Flüssigkeit zwischen Lunge und Brustwand sammeln, was das Atmen zusätzlich erschwert. Eine weitere mögliche Komplikation ist ein Lungenabszess, also die Bildung einer Eiterhöhle in der Lunge.

Manchmal kommt es auch zu lebensbedrohlichen Komplikationen wie Herzrhythmusstörungen, Kreislaufzusammenbruch, Atem- oder Herzversagen oder einer Blutvergiftung (Sepsis). Das Risiko für Komplikationen ist erhöht, wenn man

  • unter 2 oder über 65 Jahre alt ist,
  • andere Krankheiten wie Herz- oder Nierenerkrankungen hat,
  • ein geschwächtes Immunsystem hat,
  • beatmet werden muss,
  • sich im Krankenhaus angesteckt hat oder
  • in den Monaten vor der Lungenentzündung bereits mit Antibiotika behandelt wurde.

Oft lässt sich eine Lungenentzündung bereits durch die typischen Beschwerden feststellen. Bei der körperlichen Untersuchung hört die Ärztin oder der Arzt vor allem die Lunge mit dem Stethoskop gründlich ab und misst Puls und Blutdruck.

Zusätzlich wird meist eine Röntgenaufnahme der Lunge gemacht. Auf den Röntgenbildern ist zum Beispiel sichtbar, wo und in welchem Umfang das Lungengewebe entzündet ist. Manchmal ist eine erweiterte Röntgenuntersuchung nötig, die Computertomografie. Veränderungen im äußeren Randbereich der Lunge lassen sich auch per Ultraschall erkennen.

Außerdem wird Blut abgenommen, zum Beispiel um die Entzündungswerte zu messen. Da die entzündete Lunge nicht mehr gut arbeitet, kann es nötig sein, den Sauerstoffgehalt im Blut zu kontrollieren. Dies geht auch ohne Blutabnahme: Bei der sogenannten Pulsoxymetrie wird ein Clip mit einem Lichtsensor auf den Finger gesteckt und der Sauerstoffgehalt optisch ermittelt.

Zur Bestimmung des genauen Krankheitserregers können Blut, Urin sowie abgehusteter Schleim im Labor untersucht werden.

Allgemein beugt man Infektionen der Atemwege am besten durch Hygienemaßnahmen wie etwa regelmäßiges Händewaschen vor.

Besteht ein erhöhtes Risiko für Lungenentzündungen oder deren Komplikationen, werden außerdem Schutzimpfungen empfohlen. Kinder können zum Beispiel gegen das Bakterium Haemophilus influenzae und gegen Pneumokokken geimpft werden. Für Menschen über 60 Jahre eignen sich die Grippe- und ebenfalls die Pneumokokken-Schutzimpfung.

Oft werden pflanzliche Arzneimittel oder Nahrungsergänzungsmittel wie Vitaminpräparate zur Stärkung der Abwehr beworben. Es gibt allerdings keine Studien, die belegen, dass solche Mittel sinnvoll sind – außer bei einem nachgewiesenen Vitaminmangel. Dazu kommt es hierzulande meist nur bei einer sehr unausgewogenen Ernährung.

Da meist Bakterien für die Infektion verantwortlich sind, wird eine Lungenentzündung in der Regel mit Antibiotika behandelt. Welches Antibiotikum sinnvoll ist, hängt von der Art der Bakterien ab.

Die Behandlung dauert etwa 5 bis 7 Tage. Das Antibiotikum kann als Tablette oder Saft eingenommen werden. Je nach Schwere der Erkrankung und Komplikationsrisiko kann manchmal eine Behandlung im Krankenhaus nötig werden. Dort erhält man das Antibiotikum meist als Infusion.

Manchen Menschen wird bei einer schweren Lungenentzündung zusätzlich Kortison als Spritze gegeben. Manchmal ist auch das Einatmen von Sauerstoff über eine Nasenmaske, seltener eine Beatmung nötig.

Wenn Viren die Lungenentzündung ausgelöst haben, kommen andere Medikamente infrage – etwa ein Virostatikum gegen Grippeviren.

Hustenmittel aus der Apotheke, spezielle Atemgymnastik oder Physiotherapie werden bei einer Lungenentzündung nicht empfohlen.

Die Hausarztpraxis ist meist die erste Anlaufstelle, wenn man krank ist oder bei einem Gesundheitsproblem ärztlichen Rat braucht. Wir informieren darüber, wie man die richtige Praxis findet, wie man sich am besten auf den Arztbesuch vorbereitet und was dabei wichtig ist.

Textnachweise

Quelle: Gesundheitsinformation.de

Herausgeber: Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG)

Literatur

Almirall J, Serra-Prat M, Bolibar I, Balasso V. Risk Factors for Community-Acquired Pneumonia in Adults: A Systematic Review of Observational Studies. Respiration 2017; 94(3): 299-311.

Chang CC, Cheng AC, Chang AB. Over-the-counter (OTC) medications to reduce cough as an adjunct to antibiotics for acute pneumonia in children and adults. Cochrane Database Syst Rev 2014; (3): CD006088.

Chaves GS, Fregonezi GA, Dias FA, Ribeiro CT, Guerra RO, Freitas DA et al. Chest physiotherapy for pneumonia in children. Cochrane Database Syst Rev 2013; (9): CD010277.

Deutsche Gesellschaft für Pädiatrische Infektiologie (DGPI), Gesellschaft für Pädiatrische Pneumologie (GPP). S2k-Leitlinie „Management der ambulant erworbenen Pneumonie bei Kindern und Jugendlichen (pädiatrische ambulant erworbene Pneumonie, pCAP)“. AWMF-Registernr.: 048-013. 03.2017.

Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP). S3-Leitlinie: Behandlung von erwachsenen Patienten mit ambulant erworbener Pneumonie und Prävention – Update 2016. 15.02.2016.

Eppinger M, Müller M. Pädiatrie für Studium und Praxis. Breisach: Medizinische Verlags- und Informationsdienste; 2016.

Hemilä H, Louhiala P. Vitamin C for preventing and treating pneumonia. Cochrane Database Syst Rev 2013; (8): CD005532.

Herold G. Innere Medizin. Köln: Selbstverlag; 2017.

Horita N, Otsuka T, Haranaga S, Namkoong H, Miki M, Miyashita N et al. Adjunctive Systemic Corticosteroids for Hospitalized Community-Acquired Pneumonia: Systematic Review and Meta-Analysis 2015 Update. Sci Rep 2015; 5: 14061.

Kasper DL, Fauci AS, Hauser SL, Longo DL, Jameson JL, Loscalzo J. Harrison's Principles of Internal Medicine. New York: McGraw-Hill; 2015.

Lambert AA, Lam JO, Paik JJ, Ugarte-Gil C, Drummond MB, Crowell TA. Risk of community-acquired pneumonia with outpatient proton-pump inhibitor therapy: a systematic review and meta-analysis. PLoS One 2015; 10(6): e0128004.

Lux LJ, Posey RE, Daniels LS, Henke DC, Durham C, Jonas DE et al. Pharmacokinetic/Pharmacodynamic Measures for Guiding Antibiotic Treatment for Hospital-Acquired Pneumonia. 11.2014. (AHRQ Comparative Effectiveness Reviews; Band 136).

Marti C, Grosgurin O, Harbarth S, Combescure C, Abbas M, Rutschmann O et al. Adjunctive Corticotherapy for Community Acquired Pneumonia: A Systematic Review and Meta-Analysis. PLoS One 2015; 10(12): e0144032.

National Institute for Health and Care Excellence (NICE). Pneumonia: Diagnosis and Management of Community- and Hospital-Acquired Pneumonia in Adults. 03.12.2014. (NICE Clinical Guidelines; Band 191).

Robert Koch-Institut (RKI). Empfehlungen der Ständigen Impfkommission (STIKO) am Robert Koch-Institut – 2017/2018. 14.08.2017. (Epidemiologisches Bulletin; Band 34).

Siemieniuk RA, Meade MO, Alonso-Coello P, Briel M, Evaniew N, Prasad M et al. Corticosteroid Therapy for Patients Hospitalized With Community-Acquired Pneumonia: A Systematic Review and Meta-analysis. Ann Intern Med 2015; 163(7): 519-528.

Statistisches Bundesamt (Destatis). Häufigste Todesursachen 2015. 10.03.2017.

Stern A, Skalsky K, Avni T, Carrara E, Leibovici L, Paul M. Corticosteroids for pneumonia. Cochrane Database Syst Rev 2017; (12): CD007720.

Weltgesundheitsorganisation (WHO). Pneumonia. 09.2016.

Yakoob MY, Salam RA, Khan FR, Bhutta ZA. Vitamin D supplementation for preventing infections in children under five years of age. Cochrane Database Syst Rev 2016; (11): CD008824.

Yang M, Yan Y, Yin X, Wang BY, Wu T, Liu GJ et al. Chest physiotherapy for pneumonia in adults. Cochrane Database Syst Rev 2013; (2): CD006338.

Webcode dieser Seite: s000916 Autor: Barmer Erstellt am: 20.08.2018 Letzte Aktualisierung am: 03.10.2018
Nach oben