Patientenverfügung

Die Patientenverfügung legt fest, welche medizinischen und pflegerischen Maßnahmen nach Ihrem Willen getroffen oder nicht getroffen werden sollen, wenn Sie in eine Situation geraten, in der sie Ihren Willen nicht mehr selbst äußern können (Einwilligungsfähigkeit).

Die Patientenverfügung sollte möglichst eindeutig und (hand-)schriftlich abgefasst sein, mit Ortsangabe, Datum und Unterschrift versehen und regelmäßig aktualisiert werden. Lassen Sie die Patientenverfügung möglichst auch von Zeugen aus Ihrem unmittelbaren Lebensumfeld unterschreiben. Sie können darin Vertrauenspersonen benennen oder Ihre Ärztin bzw. Arzt von der Schweigepflicht entbinden. Unterdessen sollte die Patientenverfügung an einem Ort aufbewahrt werden, wo Ihre nächsten Angehörigen bzw. Ihre Vertrauenspersonen sie im gegebenen Fall finden können.

Bei einer Patientenverfügung ist die Ärztin bzw. der Arzt verpflichtet, im Einzelfall zu prüfen, ob die konkrete Situation derjenigen in der Patientenverfügung entspricht, und ob der dort geäußerte Wille noch aktuell ist. Das trifft auch in Notfällen oder für sterbende Menschen zu (Mutmaßlicher Wille).

Zurück zum Lexikon

 

Textnachweis

  • Autor: Ludwig Janssen, aHa-Texte Köln
  • Medizinische Qualitätssicherung: almeda GmbH

Weiterführende Informationen

Bitte lesen Sie auch unseren Rechtshinweis.

 

Webcode dieser Seite: s000448 Autor: Ludwig Janssen Erstellt am: 01.03.2013 Letzte Aktualisierung am: 19.07.2017
Nach oben