Cannabis auf Rezept

Seit dem 10. März 2017 ist das Cannabis-Gesetz in Kraft. Es ermöglicht den gesetzlichen Krankenkassen prinzipiell die Übernahme der Kosten für Cannabis-haltige Arzneimittel. Doch was heißt das für den Alltag schwerkranker Menschen, die auf diese Medikamente ihre Hoffnung setzen? Die Barmer erläutert mit dieser Patienteninformation ein vielschichtiges und sehr kompliziertes Thema.

Die Versorgung schwerkranker Patienten mit Cannabispräparaten ist für die Barmer nicht neu. Auch bevor die Cannabis-Verordnung in den Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenkassen aufgenommen wurde, hat die Barmer in jedem Einzelfall geprüft, ob eine Kostenübernahme möglich ist.  Dabei wurden unterschiedliche Cannabispräparate und ihr Einsatz bei den verschiedenen Erkrankungen individuell  abgewogen. Auch Kostenzusagen wurden im Einzelfall ausgesprochen.

Dringend erforderlich ist eine unabhängige Information der Patienten über Effekte, unerwünschte Wirkungen und Einsatzmöglichkeiten von Cannabis. Dann wäre es für Kranke und Angehörige verständlicher, warum ohne und mit Cannabis-Gesetz neben Zusagen für eine Kostenübernahme auch Ablehnungen ausgesprochen wurden und werden. Aktuell wird Cannabis fast wie ein Allheilmittel für viele Erkrankungen dargestellt. Fakt ist, dass Cannabis zwar seit mehreren tausend Jahren in der Medizin angewendet wird, aber der genaue Stellenwert dieser Behandlung bei den verschiedenen Krankheiten noch nicht festgelegt werden konnte. Bisher liegen Expertenmeinungen zum Einsatz von mehr als 50 Krankheiten vor, aber Cannabis hat noch keinen Einzug in medizinische Leitlinien gefunden. Daher bleibt Cannabis weiterhin Gegenstand von medizinischer Forschung.

Einige Beispiele verdeutlichen, warum bei der Entscheidung über Cannabis-haltige Arzneimittel immer eine differenzierte Betrachtung des Einzelfalls sinnvoll ist und den Patienten schützt. 

  • Es ist ein großer Unterschied, ob Cannabisblüten, ein Fertigarzneimittel oder eine Rezeptur eingesetzt werden. Werden Cannabisblüten geraucht, flutet die Wirkung schnell an, lässt aber auch schnell wieder nach. Bei Patienten, die unter einer langandauernden Muskelverkrampfung leiden, wäre der Einsatz eines Fertigarzneimittels besser, weil die Wirkdauer länger ist und sich besser steuern lässt. Die kurze Wirkung von verdampften Cannabisblüten kommt zum Einsatz, wenn Übelkeit oder Appetitlosigkeit bei einem Tumorpatienten verbessert werden soll.
  • Es gibt unterschiedliche Sorten Cannabisblüten im Handel. Der Gehalt der beiden Hauptwirkstoffe Tetrahydrocannabinol (THC) und Cannabidiol sowie das Mengenverhältnis dieser beiden Wirkstoffe zueinander ist je nach Sorte sehr unterschiedlich. Sowohl der THC-Gehalt, aber vor allem die Menge an Cannabidiol bestimmen den positiven Effekt, der zur Schmerzlinderung beiträgt, aber auch die unerwünschten Wirkungen, die mehrere Stunden anhalten können. Aktuell wird wissenschaftlich untersucht, wie Cannabis als Medizin sicherer gemacht werden kann. Tetrahydrocannabinol kann zu Abhängigkeit, Psychosen und zur Beeinträchtigung der Gehirnleistung führen. Cannabidiol scheint ein Gegenspieler zu sein. Es kann vermutlich die unerwünschten Wirkungen von Tetrahydrocannabinol abmildern. Je nachdem welche Sorte Cannabisblüten eingesetzt werden, ist daher das Risiko unerwünschter Wirkungen höher. Hingewiesen sei auch auf die unterschiedlichen Wirkstoffmengen, die der Patient aufgrund der naturgemäß schlechteren Dosierungsmöglichkeit beim Konsum von Cannabisblüten einnimmt. Da es keine erprobten und gesicherten Dosierungen gibt, die bei der Behandlung der unterschiedlichen Erkrankungen erforderlich sind, muss in jedem Einzelfall die Behandlung vorsichtig eingeschlichen werden. Weil die Verträglichkeit bei Patienten nicht vorgesagt werden kann, ist ein regelmäßiger Arzt-Patientenkontakt in der Einstellphase erforderlich.
  • Rezepturen mit Tetrahydrocannabinol, bekannt als "Dronabinol-Rezepturen" können für die unterstützende Behandlung krebskranker Patienten, die unter einer starken Abmagerung leiden, unter Umständen wertvolle Hilfen leisten. Vorteil der Tropfen ist, dass mit einer sehr niedrigen Dosierung - und das ist tatsächlich ein einziger Tropfen – begonnen werden und schrittweise die optimale Dosierung ermittelt werden kann. Bei den Fertigarzneimitteln ist im Gegensatz zu den Cannabisblüten der THC-Gehalt bekannt und auch stetig konstant. Cannabisblüten sind Naturprodukte, daher sind Dosisschwankungen nicht ausgeschlossen.
  • Cannabis wird angewendet bei der Therapie chronischer Erkrankungen. Die Erfahrung zeigt, dass besonders Patienten mit Erkrankungen des Nervensystems, die mit heftigen Muskelkrämpfen einhergehen, wie z.B. die Multiple Sklerose oder auch die Querschnittslähmung, von der Behandlung profitieren. Cannabis kann auch bei chronischen Schmerzerkrankungen die Beschwerden lindern. Aber Cannabis wird hier stets in einem multimodalen Behandlungskonzept eingesetzt. Als Schmerzmittel alleine hat Cannabis nur eine sehr geringe schmerzlindernde Wirkung. Hierbei sind die bisher eingesetzten Arzneimittel deutlich überlegen. Vor dem Hintergrund der bereits vorliegenden Erfahrungen erwarten Experten nicht, dass Cannabis vorhandene Schmerzmittel ersetzen wird, sondern vor allem bei sogenannten neuropathischen Schmerzen, die bisher nicht ausreichend gelindert werden konnten, hilfreich ist. Neuropathische Schmerzen sind dumpf, drückend, ziehend, mal auch elektrisierend und strahlen entlang eines Nervenversorgungsgebietes aus. Nicht in jedem Fall ist die Therapie mit Antidepressiva und Antiepileptika, die bei dieser Schmerzform eingesetzt werden, befriedigend. Hier könnte Cannabis im Einzelfall als zusätzliche Behandlungsoption unterstützen, aber die vorhandene Medikation nicht ersetzen.
Die Anzahl der verschiedenen Cannabis-haltigen Arzneimittel ist recht übersichtlich, die Anzahl der Erkrankungen, die mit Cannabis geheilt oder gelindert werden sollen, dagegen immens. Bei einem Kostenantrag ging und geht es der Barmer zunächst nicht um formale Gründe, sondern um die beiden zentralen Fragen:
  1. Kann das gewünschte Cannabispräparat dem Versicherten tatsächlich helfen?
  2. Gibt es eine besser wirksame Alternative?
Ob das Medikament bei einer Erkrankung helfen kann, wird durch wissenschaftliche Studien belegt. Damit soll der Nutzen eines Arzneimittels nachgewiesen werden.
Die Qualität solcher Untersuchungen kann aber sehr unterschiedlich sein. Methodische Irrtümer verfälschen das Ergebnis und verleiten zu einer Annahme, die sich dann in der medizinischen Versorgung nicht bestätigen lässt. Daher hinterfragt die Barmer die Studienergebnisse zum Schutz der Versicherten noch einmal kritisch. Wurde die Studie sorgfältig geplant, welche Methodik wurde gewählt, um Verzerrungen zu vermeiden? Wurde z.B. eine Behandlungs- und eine Kontrollgruppe gebildet, ohne dass die Patienten und der Arzt wissen, wer sich in welcher Gruppe befindet? Erhebt die Studie neue Daten oder greift sie auf bereits erhobene Daten zurück? Ist die Studie vom Hersteller finanziell unterstützt und entsteht so ein Interessenkonflikt, weil nur die positiven Ergebnisse eines pharmazeutischen Herstellers veröffentlicht werden sollen? Wertvolle Hilfe bietet die Cochrane-Collaboration, die bereits veröffentlichte Studien ohne Interessenkonflikt auswertet.
Jeder Einzelfall wird vor diesen Hintergründen bei der Barmer sorgfältig geprüft. Neben dem Cannabis-Arzneimittel werden die Dosierung und die voraussichtlich notwendige Behandlungsdauer einbezogen. Weiterhin werden Unterlagen wie
  • ein ausführlicher Arztbericht,
  • eine Auflistung der bisher eingesetzten Arzneimittel,
  • Krankenhausberichte,
  • Heil- und Hilfsmittelverordnungen,
  • Arbeitsunfähigkeitszeiten etc.
ausgewertet. Ist ersichtlich, dass der Versicherte eventuell eine Chance hat, dass Cannabis sich positiv auf seinen Krankheitsverlauf auswirken kann, steht einer Kostenübernahme nichts im Wege. Ausdrücklich sei noch darauf hingewiesen, dass unter Krankheitsverlauf nicht nur die Heilung zu verstehen ist, sondern in dem Gesamtzusammenhang auch eine Verbesserung der Lebensqualität.
Die Entscheidung über eine Verordnung von Cannabis-haltigen Arzneimitteln liegt in der Therapiehoheit des behandelnden Arztes. Daher sollten sich Patientinnen und Patienten zunächst immer mit ihrem behandelnden Arzt darüber verständigen, ob Cannabis als Therapieoption für sie in Frage kommt. Danach wenden sich Patienten am besten direkt an ihre Krankenkasse, um eine Kostenübernahme zu klären.
Der Barmer Teledoktor bietet Patientinnen und Patienten medizinisch fundierten Rat zu Cannabis-haltigen Arzneimitteln als Behandlungsoption. Bitte haben Sie Verständnis, dass der Teledoktor Ihnen keine Ärzte nennen darf, die Cannabis-haltige Arzneimittel verordnen.

Was ist Cannabis?
Umgangssprachlich umfasst der Begriff "Cannabis" die Blüten (Marihuana), das Harz (Haschisch) sowie alle weiteren Pflanzenextrakte, -teile und isolierte Wirkstoffe der zur Gattung Cannabis (= Hanf) gehörenden Pflanze. Einer der Hauptwirkstoffe ist das Dronabinol, das auch als Tetrahydrocannabinol bezeichnet wird.

Das Cannabis-Gesetz
Das Cannabis-Gesetz ist am 10. März 2017 in Kraft getreten. Geregelt wird darin der Einsatz von Cannabisarzneimitteln zu Lasten gesetzlicher Krankenkassen. Im Einzelfall sollen Patienten bei schwerwiegenden Erkrankungen Cannabisarzneimittel als Therapiealternative erhalten können. Das Cannabis-Gesetz führt zu einer Änderung von fünf weiteren Gesetzen und Verordnungen.

  • Betäubungsmittelgesetz (BtMG)
  • Betäubungsmittel-Außenhandelsverordnung (BtMAHV)
  • Betäubungsmittel-Verschreibungsverordnung (BtMVV)
  • Fünftes Buch Sozialgesetzbuch (SGB V)
  • Grundstoffüberwachungsgesetz (GÜG)

Eine der wichtigsten Änderungen betrifft das Betäubungsmittelgesetz. "Cannabis, d. h. Marihuana, Pflanzen und Pflanzenteile der zur Gattung Cannabis gehörenden Pflanzen", werden von der Anlage I in die Anlage III des Betäubungsmittelgesetzes überführt. Während Cannabis bisher nicht verkehrsfähig war, wird es mit der Gesetzesänderung verkehrs- und verschreibungsfähig. Bislang galt dies nur für Zubereitungen aus Cannabis, die als Fertigarzneimittel zugelassen sind (Sativex®, Canemes®), sowie für Betäubungsmittel mit den isolierten Cannabis Wirkstoffen Dronabinol und Nabilon. Die Verkehrs- und Verschreibungsfähigkeit bedeutet nicht automatisch die Verordnungsfähigkeit zu Lasten gesetzlicher Krankenkassen. Die Grundlage für die Verordnungsfähigkeit ist der neu geschaffene Abs. 6 des § 31 SGB V.

Textnachweis

  • Autorin: Heidi Günther, Apothekerin bei der Barmer
  • Qualitätssicherung: Dr. med. Ursula Marschall, Fachärztin für Schmerztherapie

Bildnachweis

  •  © Africa Studio / Fotolia

Literatur

  • Bundesanzeiger Verlag: Gesetz zur Änderung betäubungsmittelrechtlicher und anderer Vorschriften, Bundesgesetzblatt Teil I, Nr. 11 vom 09.03.2017 (letzter Abruf vom 24.03.2017)
  • Bundesministerium für Gesundheit: Gesetz "Cannabis als Medizin" einstimmig vom Bundestag beschlossen. (letzter Abruf vom 24.03.2017)
  • Bundesapothekerkammer, Geschäftsbereich Pharmazie: FAQ "Cannabisgesetz": Was hat sich durch das "Gesetz zur Änderung betäubungsmittelrechtlicher und anderer Vorschriften" geändert? Stand: 10. März 2017

Weiterführende Informationen

Alle Links zuletzt aufgerufen am 23. März 2017.

 


 

Webcode dieser Seite: s000743 Autor: Barmer Erstellt am: 10.04.2017 Letzte Aktualisierung am: 10.04.2017
Nach oben