Ein älteres Paar macht Nordic Walking.

Fit im Frühling

Der Frühling bietet ideale Voraussetzungen für die Bewegung draußen. Geeignete Sportarten sind: Walken, Nordic Walking oder Joggen.

Mit Walken gesund bleiben

Walken ist die ideale Sportart für alle, die mehr Bewegung in Ihren Alltag bringen wollen. Die sanfte Sportart schont Gelenke, Sehnen, Bänder und Wirbelsäule und erweist sich dabei gleichzeitig als überaus gesundheitsfördernd und effektiv. Als Ausdauertraining bei jedem Wetter eignet sich Walken nicht nur für alle Trainierten, sondern auch für:

  • Untertrainierte
  • Übergewichtige
  • Ältere
  • körperlich Beeinträchtigte
  • Familien

Nordic Walking

Mit Stöcken als Nordic Walking ist der Sport energetisch noch effektiver. Viele nutzen die als Sommertraining für Langläufer und Biathleten entwickelte Variante für ihr persönliches Fitnesstraining.

Joggen – Ausdauer und Fitness verbessern

Regelmäßiges Joggen stärkt das Herz-Kreislauf-System und kann beim Abnehmen helfen. Am effektivsten ist ein Training dreimal in der Woche über 30 bis 60 Minuten mit den Phasen Aufwärmen, Laufen und Abkühlen.

Das Aufwärmen bringt das Herz-Kreislaufsystem auf Touren. Steigern Sie die Geschwindigkeit vom schnellen Gehen bis zum Laufen kontinuierlich - bis Sie nach etwa drei Minuten Ihr volles Tempo erreicht haben. Um Herz-Kreislauf- und Atmungs-System effektiv zu belasten, empfehlen Sportwissenschaftler mit optimalem Puls zu trainieren.

Geben Sie Ihrem Körper nach der Belastung Gelegenheit, die erhöhte Beanspruchung langsam zu senken. So genannte Endspurts belasten die Muskulatur nur unnötig. Drosseln Sie am Ende der Trainingseinheit Ihr Tempo und traben Sie locker aus. Gehen Sie abschließend einige Minuten. Zum Schluss dehnen Sie die beanspruchte Muskulatur.

Textnachweis

  • Autor: Barmer Internetredaktion
  • Endredaktion und Qualitätssicherung Barmer: Jochen Wollmert

Lesen Sie auch unsere redaktionellen Grundsätze.

 


 

Webcode dieser Seite: s000460 Autor: Barmer Erstellt am: 11.02.2014 Letzte Aktualisierung am: 08.12.2016
Nach oben