Gruppe junger Menschen lachend und winkend
Aktiv gegen Missbrauch und Abhängigkeit

Abhängigkeit und Sucht verhindern

Vorrangiges Ziel neben der frühzeitigen Behandlung von Suchterkrankten ist es, den Suchtgefahren präventiv zu begegnen. Die Suchtprävention leistet daher bedeutsamen Beitrag, die Gesundheit zu steigern, die Kosten zu senken und die Lebensqualität zu erhöhen. Dabei ist Prävention die Erste Hilfe, wenn es um Probleme mit Sucht und Abhängigkeit geht. 

Immer mehr Menschen geraten beispielsweise in die Abhängigkeit von Medikamenten. Studien zufolge, konsumieren viele Arbeitnehmer in riskantem Maß Suchtmittel und Medikamente am Arbeitsplatz. Der Gebrauch von Medikamenten, Arzneimitteln, Alkohol und Tabak ist auch bei der Generation 60 plus weit verbreitet.

Um zu verhindern, dass Menschen in eine Suchtspirale geraten, sind frühzeitige und gezielte Interventionen notwendig. Moderne Programme der Suchtprävention setzen daher konsequent auf die Hilfe zur Selbsthilfe und auf das Selbstmanagement im sozialen Kontext. Es geht dabei um die Förderung von Selbstständigkeit und Unabhängigkeit, um die Stärkung der Eigenverantwortung und um Konfliktfähigkeit sowie die Förderung der sozialen Kompetenz.

Die Suchtprävention und die vorbeugende Bekämpfung, der mit dem Missbrauch von zum Beispiel Alkohol und Tabak zusammenhängenden Erkrankungen, sieht die Barmer als eine ihrer zentralen Aufgaben an. Deshalb engagiert sie sich mit vielfältigen Angeboten und Projekten.

Sortieren nach:

Relevanz | Aktualität
Gruppe junger Menschen lachend und winkend
Sucht Wie Sie Abhängigkeit und Sucht verhindern können Mehr erfahren
Eine brennende Zigarre wird zwischen den Fingern gehalten
Sucht Auch im hohen und höheren Alter kann man von Alkohol, Tabak und Medikamenten abhängig werden
Eine junge Frau lässt sich Feuer für ihre Zigarette geben
Sucht Sucht am Arbeitsplatz - Der Konsum von Suchtmitteln hat direkte Folgen für die Arbeitswelt
Ein junger Mann sitzt mit Kapuzenpulli auf der Straße.
Sucht Risiken erkennen und Sucht verhindern
Eine junge Frau nimmt eine Tablette ein und hält ein Glas Wasser in der Hand
Sucht Medikamentenabhängigkeit - Was ist das und welche Medikamente machen abhängig?
Eine geöffnete Hand zeigt Tabletten.
Sucht Die 4-K-Kampagne zur Aufklärung über die Risiken von Schlaf- und Beruhigungsmitteln
Eine junge Frau lächelt in die Kamera.
Sucht Nichtrauchen und ohne Zigarette leben

Barmer Chat

Chat für Versicherte (geschlossen)

Sind Sie bei Meine Barmer registriert?
Loggen Sie sich vor dem Start des Chats für eine persönliche und datenschutzsichere Beratung ein und profitieren Sie außerdem von unseren erweiterten Chat-Zeiten.

Der Chat ist erreichbar jeweils von Montag - Freitag zwischen:
08:00 - 09:00 Uhr
12:00 - 13:00 Uhr
16:00 - 18:00 Uhr

Chat für Interessenten (geschlossen)

Ich bin nicht bei der Barmer versichert und interessiere mich für eine Mitgliedschaft.

Der Chat ist erreichbar jeweils von Montag - Donnerstag zwischen:
08:00 - 19:30 Uhr
und am Freitag zwischen
08:00 - 18:30 Uhr

Chat für Familienversicherte (geschlossen)

Sie sind bei der Barmer als Familienangehöriger versichert und brauchen eine eigene Mitgliedschaft?

Der Chat ist erreichbar jeweils von Montag - Donnerstag zwischen:
08:00 - 19:30 Uhr
und am Freitag zwischen
08:00 - 18:30 Uhr

E-Mail

Sie benötigen einen Antrag oder haben eine Frage an uns? Senden Sie uns einfach eine Nachricht per E-Mail.

Meine Barmer

Nutzen Sie das Online-Postfach bei Meine Barmer zur persönlichen und datenschutzsicheren Kommunikation.

Zum Online-Postfach

Kontaktformular

Alternativ können Sie sowohl als Versicherter als auch als Interessent unser Kontaktformular nutzen.

Zum Kontaktformular

E-Mail an die Barmer

Senden Sie uns einfach eine Nachricht per E-Mail

E-Mail für Interessenten

Sie sind noch nicht (selbst) bei der Barmer versichert und haben Interesse an einer Mitgliedschaft bei uns? Schreiben Sie uns gerne eine E-Mail an neukunde@barmer.de

Webcode: s000047
Nach oben