Sucht

Von App bis analog: Was dich beim Aufhören mit dem Rauchen unterstützen kann

Lesedauer unter 4 Minuten
Ein junges Pärchen schaut auf ein Handy.

Autor

Internetredaktion Barmer

Qualitätssicherung

  • Andrea Jakob-Pannier (Diplom-Sozialpädagogin/ Psychologin/ Psychoonkologin, Barmer)
  • Marie-Victoria Assel (Psychologin, Barmer)
Inhaltsverzeichnis

Es gibt eine Menge Apps und Programme, die dich bei der Rauchentwöhnung unterstützen. Hier findest du einen Überblick über die neuesten Methoden - von der Smartphone-App, die nicht gerauchte Zigaretten zusammenzählt, bis zur Online-Gruppentherapie. Da ist für jeden Raucher und jede Raucherin das passende dabei, um endlich aufzuhören.

Mit dem Rauchen aufzuhören ist meistens keine leichte Sache, aber es ist machbar. Die gute Nachricht: Du musst da nicht alleine durch. Es gibt zahlreiche digitale Helfer, die dich dabei unterstützen, die Zigaretten, E-Zigarette, Pfeife, Shisha oder anderes wegzulassen und dir in Momenten des Verlangens zur Seite stehen. Am beliebtesten sind derzeit Smartphone-Apps, von denen es unzählige gibt und die ihre Nutzer rund um die Uhr begleiten. Doch es gibt viele weitere Alternativen, bei denen für jeden Rauch-Typen etwas dabei sein dürfte - für On- und Offliner, für Alleingänger und Gruppenmenschen, für Leser, Zuschauer oder Hörer. Wir geben einen Überblick über digitale Helfer.

Wie helfen Apps dabei, mit dem Rauchen aufzuhören? 

Tagebuch: Es gibt Unmengen von Apps, die bei der Rauchentwöhnung helfen. Das Haupt-Feature von fast allen ist eine Art Tagebuch-Funktion: seit der letzten Zigarette, zählt sie alle Zigaretten, die der Nutzer nicht geraucht hat. Die schiere Zahl sehen motiviert!

Geldvergleich: Viele Apps rechnen dir außerdem vor, wie viel die nicht gerauchten Zigaretten so wert sind. Sie zeigen an, wie viel Geld man durch das Nichtrauchen bislang gespart hat oder wie viel Lungenvolumen erhalten geblieben ist. Das motiviert noch mehr!

Know your enemy: Manche Apps vermitteln Wissen, das bei der Rauchentwöhnung helfen kann: wie schaden die Zigaretten dem Körper, wenn man so und so lange raucht? Wie übersteht man den einen Moment, in dem das Verlangen nach einer Zigarette alles andere überlagert? Die Infos gibt es als kurze Videos, in Texten oder auch als Podcast zum Hören. 

Ablenkung: Ein paar Smartphone-Apps setzen darauf, den Nutzer abzulenken, wenn der Drang nach einer Zigarette zu groß wird. Zur Ablenkung gibt es etwa verschiedene Spielchen, Atemübungen oder auch witzige und motivierende Sprüche.

Das volle Programm: Viele der Apps, die einfachere Funktionen anbieten, sind kostenlos. Es gibt aber auch Rauchentwöhnungs-Apps, die Geld kosten. Meistens sind sie dann etwas umfangreicher und beinhalten oft ganze Kurse. Bei manchen bekommen Nutzer sogar Hilfe von persönlichen Coaches. Die Kurse haben meist einen gut durchdachten und strukturierten Aufbau – nicht für alle gilt aber, dass Forscher ihre Effektivität in wissenschaftlichen Studien untersucht haben oder sie von entsprechenden Stellen zertifiziert wurden. Für einige der kostenpflichtigen Programme werden die Kosten übernommen. Gesetzliche Krankenkassen übernehmen in der Regel die Kosten für einen Kurs, der das Prüfsiegel „Deutscher Standard Prävention – geprüft und zertifiziert“ der Zentralen Prüfstelle Prävention (ZPP) aufweist.

App-Alternativen: Wie man auch ohne Smartphone beim Aufhören unterstützt werden kann 

Appfrei: Wer kein Fan von Smartphone-Apps ist, für den gibt es Programme mit ganz ähnlichen Funktionen auch für den Browser. Die kann er dann absolvieren, wenn er am stationären Computer sitzt oder mit dem Tablet auf der Couch liegt.

Gemeinsam: Das Programm „SQUIN – Smoke Quit Win“ ist ein Online-Training, das die Barmer ihren Versicherten kostenfrei anbietet. Ein großer Vorteil von SQUIN: Das Programm findet in kleinen Gruppen statt, was zum Durchhalten anspornt. Die Teilnehmer bleiben dabei anonym. 

Reminder: Brauchst du die ständige Erinnerung, damit sich deine guten Vorsätze nicht in Rauch auflösen? Dann lass dich von SMS oder E-Mails unterstützen: einige Rauchentwöhnungs-Programme, schicken in regelmäßigen Abständen Nachrichten Motivationsnachrichten per SMS oder Email.

Support bei der Rauchentwöhnung gibt es auch ganz analog 

Profi-Hilfe: Neben der klassischen Telefonberatung zur Rauchentwöhnung, wie sie zum Beispiel die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung anbietet, gibt es auch private Anbieter, Psychologen oder Coaches, die eine Beratung oder ganze Programme per Videochat umsetzen.

Klassisch: Und wer trotz all der vielfältigen digitalen Angebote lieber aufs Analoge zurückgreift, für den gibt es immer auch die klassischen, vor Ort stattfindenden Rauchentwöhnungs-Programme, deren Kosten Barmer-Versicherten erstattet werden können.

App, Nicht-App-Programm, analoge Hilfe – probiere aus, was dir am besten gefällt. Und denke immer daran: etwa 75 Prozent der über 18-jährigen Menschen in Deutschland rauchen nicht. Jeder Vierte davon hat aber mal geraucht. Damit aufzuhören geht also zu jeder Zeit und in jedem Alter. 

Informationen zu den Gesundheitskursen und Erstattungsmöglichkeiten

Den richtigen Kurs findet ihr in der Kurssuche

E-Mail

Meine Barmer

Nutzen Sie das Online-Postfach bei Meine Barmer zur persönlichen und datenschutzsicheren Kommunikation.

Zum Online-Postfach

Kontaktformular

Noch kein Online-Postfach? Nutzen Sie unser Kontaktformular.

Zum Kontaktformular

E-Mail an die Barmer

Senden Sie uns eine Nachricht an service@barmer.de

E-Mail für Interessenten

Sie sind noch nicht (selbst) bei der Barmer versichert und haben Interesse an einer Mitgliedschaft bei uns? Schreiben Sie uns gerne eine E-Mail an neukunde@barmer.de

Quellenangaben

Zertifizierung

Auf unsere Informationen können Sie sich verlassen. Sie sind hochwertig und zertifiziert. Dafür haben wir Brief und Siegel.

Redaktionelle Grundsätze
Webcode: a005993 Letzte Aktualisierung: 22.04.2021
Nach oben