Sucht

Wie läuft eine Suchtberatung ab?

Lesedauer unter 2 Minuten

Autor

Barmer Internetredaktion

Qualitätssicherung

Dirk Weller (Diplom-Psychologe)
Inhaltsverzeichnis

Weg vom Alkohol, Medikamenten oder Drogen: Das Angebot einer Suchtberatung soll dabei helfen, das Thema Sucht mit professioneller Hilfe in den Griff zu bekommen. Der erste Schritt zu einer Beratung ist getan, wenn der Betroffene im Internet nach einer Beratungsstelle oder Fachambulanz in der Nähe sucht. Adressen, Vermittlung und weitere Informationen zu Angeboten finden sich nach Bundesländern sortiert etwa im Verzeichnis der Suchtberatungsstellen der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA). Auf den jeweiligen Webseiten erfährt man, ob man einen Termin bei der Suchthilfe ausmachen sollte, seine Online-Beratung möglich ist und ob man unangemeldet kommen kann, um sich beraten zu lassen.

Betroffene suchen oft erst nach Druck von außen eine Suchtberatung auf 

Dann wirklich eine Beratung aufzusuchen, erfordert von vielen Menschen sehr viel Mut, Energie und Leidensdruck. „Häufig kommen Suchtkranke deshalb erst nach Jahrzehnten der Abhängigkeit zur Suchtberatung“, sagt Sucht-Experte Josef Strohbach. Nach so einer langen Zeit ist meist schon viel kaputt gegangen: Es gab vermutlich aufgrund von Alkohol und anderen Suchtmitteln bereits schwere Probleme in der Partnerschaft, mit der Familie oder mit dem Arbeitgeber. Betroffene kommen also oft nicht freiwillig, sondern auf Druck von außen durch Angehörige, den Chef oder im Rahmen einer medizinisch-psychologischen Untersuchung (MPU), da sie den Führerschein verloren haben.

Viele dieser Probleme könnten verhindert werden, wenn suchtkranke Menschen so früh wie möglich Hilfe sucht und Informationen bekommt. Dann können die Beratung und eine Therapie am leichtesten zum Erfolg führen.

Der Weg in eine Beratungsstelle für Suchtkranke ist bewusst niederschwellig 

Der tatsächliche Weg in eine Beratungsstelle ist auch deshalb so einfach wie möglich gestaltet. Die Wartezeiten sind kurz, der Empfang herzlich, aufbauend und einladend. Im ersten persönlichen Gespräch geht es dann zunächst um Datenschutz und Schweigepflicht – denn selbst wenn der Besuch auf Druck der Chefin erfolgt, werden keine Informationen weitergegeben. Dadurch entsteht ein Raum der Offenheit – die Grundlage für eine hilfreiche Betreuung und erfolgreiche Behandlung.

Betroffene bekommen in der Suchtberatung eine erste Orientierung 

Meistens wünschen sich die Betroffenen im Rahmen der Suchtberatung eine erste Orientierung: Ist mein Verhalten, mein Konsum beispielsweise von Alkohol, Medikamenten oder illegalen Drogen normal oder nicht? Leide ich womöglich unter einer Essstörung? Nach einer professionellen Beratung des Suchttherapeuten wird gemeinsam überlegt, welche Veränderung und Vereinbarungen möglich sind. Dabei schwingen Zuversicht und Hoffnung mit, denn Abhängigkeiten sind im Vergleich zu anderen chronischen Krankheiten mit der passenden Unterstützung und bei einem frühen Therapiebeginn recht gut in den Griff zu bekommen. Gemeinsam wird besprochen: Ist eine ambulante Behandlung oder eine stationäre Therapie besser? Eine autarke Selbsthilfegruppe? Oder empfiehlt sich ein stationäres Komplettpaket mit Psychotherapie, Sport, Ernährung, alternativen Beschäftigungsangeboten?

Da die Betroffenen oft selbst lange nicht aktiv werden, suchen in Suchtberatungsstellen häufig zuerst Partner und andere Angehörige Hilfe. Für sie stehen die Türen dort ebenfalls weit offen, um Wege aus der Co-Abhängigkeit zu finden und den abhängigen Angehörigen doch zu einer Sucht-Therapie zu bewegen und zu unterstützen.

Barmer Chat

Chat für Versicherte

Sind Sie bei Meine Barmer registriert?
Loggen Sie sich vor dem Start des Chats für eine persönliche und datenschutzsichere Beratung ein.

Der Chat ist erreichbar jeweils von Montag - Freitag zwischen 07:00 - 20:00 Uhr

Chat für Interessenten

Ich habe keine eigene Mitgliedschaft bei der Barmer und bin an den Vorteilen interessiert.

Nutzen Sie unseren Chat für Interessenten im Bereich "Mitglied werden"

E-Mail

Meine Barmer

Nutzen Sie das Online-Postfach bei Meine Barmer zur persönlichen und datenschutzsicheren Kommunikation.

Zum Online-Postfach

Kontaktformular

Noch kein Online-Postfach? Nutzen Sie unser Kontaktformular.

Zum Kontaktformular

E-Mail an die Barmer

Senden Sie uns eine Nachricht an service@barmer.de

E-Mail für Interessenten

Sie sind noch nicht (selbst) bei der Barmer versichert und haben Interesse an einer Mitgliedschaft bei uns? Schreiben Sie uns gerne eine E-Mail an neukunde@barmer.de

Zertifizierung

Auf unsere Informationen können Sie sich verlassen. Sie sind hochwertig und zertifiziert. Dafür haben wir Brief und Siegel.

Redaktionelle Grundsätze
Webcode: a006053 Letzte Aktualisierung: 29.10.2020
Nach oben