Illustration eines Fötus und einer jungen schwangeren Frau, die die Hand auf den Bauch leg in der 30. SSW
Schwangerschaftskalender

30. Schwangerschaftswoche: Ihr Baby geht in Stellung

Lesedauer unter 9 Minuten

Der Platz in der Gebärmutter wird langsam enger. Deswegen verschränkt Ihr Baby die Arme vor dem Körper und zieht die Beine in die sogenannte Fötusstellung. Für werdende Mütter weniger entspannend: Unterleibsschmerzen. Gebärmutter und Baby ziehen konstant an den Bändern. Das ist nicht gefährlich, kann aber recht unangenehm sein. Lesen Sie heute, was Sie dagegen tun können.

Die 30. Schwangerschaftswoche auf einen Blick

  • Trimester: 3
    Illustration eines Auges mit einer rosa Wolke
  • Monat: 8
  • SSW: 30
  • Größe: 40 cm
  • Gewicht: 1,3-1,4 kg
Schwangere Frau um die 30. Schwangerschaftswoche trägt die Hautpflegecreme auf ihren Bauch auf

In der 30. Schwangerschaftswoche hat das Baby  die sogenannte Fötal-Stellung eingenommen: Es liegt mit weit angezogenen Knien, vor der Brust verschränkten Armen und etwas eingerollt im Uterus.

Ihr Baby entwickelt sich

Ihr Baby ist in letzter Zeit so stark gewachsen, dass der Platz im Bauch immer enger wird. Das führt unter anderem dazu, dass das Baby nun bevorzugt die bekannte „Fötusstellung“ einnimmt, bei der es die Arme vor dem Körper verschränkt und die Beine heranzieht. In dieser Position kann es bequem am Daumen nuckeln. Es liegt aktuell übrigens noch mit dem Kopf nach oben in der Gebärmutter. Die Drehung in die Geburtsposition mit dem Kopf nach unten erfolgt meistens erst später.

Bisher ist Ihr Baby meist noch samtig-weich in die Lanugobehaarung eingehüllt; in der Regel wird diese in den kommenden Wochen beginnen auszufallen und später durch das Vellushaar ersetzt. Bei manchen Babys bleibt die Lanugobehaarung ganz oder teilweise bis zur Geburt erhalten. Das ist nicht schlimm, denn sie fällt dann einfach danach aus.

Um die 30. Schwangerschaftswoche herum wird die Haut Ihres Babys immer glatter. Das liegt vor allem daran, dass immer mehr Fettgewebe in ihr eingelagert wird. Umgangssprachlich spricht man vom Babyspeck. Doch noch ist davon nicht viel zu sehen. Denn während bei der Mutter der Körperfettanteil bei ca. 20 bis 30 % liegt, beträgt er beim Fötus jetzt gerade mal rund 3 %. Bis zur Geburt erhöht sich der Anteil immerhin auf ca. 11 % und steigt dann hoch bis zu 25 % innerhalb der ersten drei Jahre. Für das Baby hat das Körperfett wichtige Funktionen. Es dient nach der Geburt zum Beispiel als Energiespeicher und Wärmepolster.

Schwangere Frau um die 30. Schwangerschaftswoche trinkt ein Glas Wasser an Fenster in der Küche

Meistens ungefährlich, aber trotzdem recht unangenehm ist: In der 30. Schwangerschaftswoche können Unterleibsschmerzen auftreten. 

Ihre Gesundheit

Ihre Gebärmutter wiegt nun ungefähr ein Kilo. Das ist eine ganze Menge. Durch ihre Größe drückt sie von unten gegen den Magen. Um Magenbeschwerden vorzubeugen, empfiehlt es sich daher, eher kleinere Portionen und dafür öfter zu essen.

Übungswehen sind von Kindsbewegungen nicht immer leicht zu unterscheiden

Haben Sie bemerkt, dass Ihr Bauch sich nun ab und zu ganz hart anfühlt? Das liegt an den Übungswehen, mit denen die Muskulatur sich langsam auf die Geburt vorbereitet. Bei manchen Frauen bildet sich während der kurzen und meist schmerzlosen Kontraktionen sogar eine regelrechte Beule am Bauch, weil sich ein Teil der Gebärmuttermuskulatur zusammenzieht und dadurch nach außen wölbt.

Häufig lassen sich dabei Kindsbewegungen nicht von Übungswehen unterscheiden. Bei Übungswehen wird häufig der ganze Bauch hart, während es bei Kindsbewegungen oft noch weiche Stellen am Bauch gibt. Aber es gibt auch lokale Kontraktionen, die weiche Stellen am Bauch zulassen. Deswegen: Machen Sie sich nicht verrückt. Bei Übungswehen sind beide Formen von Verhärtungen normal und harmlos. Treten Kontraktionen jedoch häufiger als dreimal stündlich oder rund zehnmal über den Tag verteilt auf, sollten Sie ärztlichen Rat einholen. Besonders wenn sie schmerzhaft oder so unangenehm sind, dass Sie deswegen zum Beispiel nicht schlafen können.

Durch das Wachstum des Bauches steht die Haut dort unter Spannung. Das führt bei vielen Frauen zu unangenehmem Juckreiz. Sanfte Massagen des Bauches mit einem pflegenden Öl und ausreichendes Trinken unterstützen die Elastizität der Haut und können so den Juckreiz lindern.

In der 30. Schwangerschaftswoche sind Unterleibsschmerzen bei vielen Frauen weiterhin ein Thema. Das beruht darauf, dass die konstant wachsende Gebärmutter die Bänder immer mehr belastet. Der starke Zug und die Dehnung der Bänder können sich durch ein unangenehmes bis schmerzhaftes Ziehen im Unterleib bemerkbar machen. Machen Sie sich deswegen keine Sorgen. Diese Schmerzen sind ganz normal. Linderung kann es bringen, wenn Sie sich eine Weile hinlegen oder setzen. Auch Wärme empfinden viele Betroffene als angenehm. Hier kann eine Wärmflasche, ein Heizkissen oder ein warmes Bad Mittel der Wahl sein.

Termine und Untersuchungen

Zwischen der 29. und der 32. SSW sollte die dritte Ultraschalluntersuchung erfolgen.

Anmeldung bei der Geburtsklinik

Haben Sie sich schon für eine Geburtsklinik entschieden? Dann sollten Sie in nächster Zeit dort einen Termin zur Anmeldung der Geburt vereinbaren. Die meisten Kliniken schreiben eine Anmeldung zwischen der 32. und der 36. SSW vor. So bleibt noch genug Zeit, um die Hebamme der Klinik kennenzulernen und sich auf die Geburt vorzubereiten. Zur Anmeldung muss ein relativ umfangreiches Formular ausgefüllt werden, in dem neben Ihren persönlichen Daten auch medizinische Daten zur Schwangerschaft, wie zum Beispiel Ihre Blutgruppe oder relevante Vorerkrankungen, erfasst werden. Füllen Sie dieses Formular am besten vorher zu Hause aus.

Mehr Zeit für Ihre Lieben
Die Barmer-App macht Ihnen vieles leichter. Zum Beispiel das Beantragen Ihres Mutterschaftsgeldes oder der Familienversicherung für Ihr Neugeborenes. Mit dem Barmer Kompass in der App sind Sie immer informiert, wie gerade der Bearbeitungsstatus des Mutterschaftsgeldantrags ist. Und mit dem Gesundheitsmanager behalten Sie Ihre Vorsorgeuntersuchungen und die Ihrer mitversicherten Kinder im Blick.

Mehr zur Barmer-App

Tipps und Tricks für die 30. Schwangerschaftswoche

Mit dem Baby sicher unterwegs

Illustration zweier Herzen und einer Sprechblase vor grünem Hintergrund

Um nach der Geburt mit dem Kind sicher und ohne zu viel Aufwand unterwegs zu sein, hilft es, sich jetzt schon mal über die grundlegende Ausstattung Gedanken zu machen. Wir haben ein paar Tipps für Sie, die Ihnen die Entscheidung hoffentlich etwas erleichtern.

Kinderwagen

Das Angebot an Kinderwagen ist unglaublich vielfältig und schwer überschaubar. Welcher Kinderwagen für Sie der richtige ist, hängt neben Vorlieben für Form und Farbe vielfach davon ab, wie und wo er eingesetzt werden soll. Sind Sie viel in der Stadt unterwegs und benötigen einen wendigen Kinderwagen mit kleinen Rädern vorne und viel Stauraum für Einkäufe oder sind Sie viel im Park und in anderem unebenen Gelände unterwegs und nutzen besser einen Kinderwagen mit großen Reifen und guter Federung? Wollen Sie den Wagen mit zum Joggen nehmen oder muss er platzsparend zusammenklappbar sein? Wenn Sie viel mit dem Auto unterwegs sind, gibt es Kinderwagen mit Babyschalen, die Sie auch im Auto nutzen können. Diese Art des Kinderwagens ist wegen der gekrümmten Haltung des Babys in der Sitzschale aber nur für kurze Touren geeignet. Über längere Zeit sollte Ihr Baby auf einer ebenen Unterlage liegen dürfen. Es lohnt sich also, sich vor dem Kauf ein paar Gedanken zu machen, wie und wo Sie den Kinderwagen nutzen werden. Besonders die Erfahrungen anderer Eltern können hier sehr hilfreich sein. Nehmen Sie sich beim Kauf Zeit und lassen Sie sich ausführlich beraten. Probieren Sie bei unterschiedlichen Modellen ruhig selbst aus, wie Sie mit der Handhabung zurechtkommen, und prüfen Sie, ob der Kinderwagen auch in Ihren Kofferraum passt. Achten Sie zudem auf TÜV- und GS-Prüfzeichen, sie stehen für den aktuellen Sicherheitsstandard. Weitere Tipps zur Entscheidungshilfe und Infos zur Sicherheit von Kinderwagen finden Sie online auf der Seite der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung.

Machen Sie sich mit der Babyschale vertraut

Um mit Ihrem Baby mobil zu sein, sind Babyschalen im Auto Pflicht, da Babys für andere Befestigungssysteme schlicht zu klein sind. Das Angebot an Babyschalen ist groß. Informieren Sie sich vor dem Kauf ausführlich, welches Modell für Sie das richtige ist. Wichtig ist insbesondere, ob die Babyschale für die Nutzung in Ihrem Automodell zugelassen ist. Die Gurtlänge im Auto muss ausreichen, um die Schale sicher montieren zu können. Die Schale muss stramm und standsicher angegurtet werden. Die Gurte sollten dabei gerade verlaufen und keine Falten werfen. Am besten üben Sie das An- und Abgurten der Schale im Auto. Achten Sie beim Kauf auf Testergebnisse unabhängiger Prüfstellen. Leider werden auch heutzutage bei Tests immer wieder gefährliche Chemikalien in solchen Produkten nachgewiesen, die in der Nähe von Babys nichts zu suchen haben.

Das Baby richtig am Körper tragen

Das Tragen des Babys hat nicht nur praktische Vorteile, wenn man mal mit dem Kinderwagen nicht weiterkommt oder einfach gern beide Hände frei haben will. Der intensive Körperkontakt verstärkt zudem die Bindung zur jeweiligen Bezugsperson. Aber auch die körperliche Entwicklung des Babys, zum Beispiel von Hüftgelenk und Wirbelsäule, kann durch richtiges Tragen gefördert werden. Voraussetzung dafür ist allerdings die korrekte Haltung des Babys, egal ob Tragetuch oder Tragehilfe. Dazu sollte das Baby mit gespreizten, angehockten Beinen und gerundetem Becken stabil am Körper der Eltern, jeweils mit dem Gesicht zur tragenden Person, positioniert werden. Es gibt Tragehilfen für die Anwendung vor dem Bauch, auf dem Rücken oder an der Hüfte. Gerade bei den ganz Kleinen ist es sinnvoll, sie zunächst vor der Brust zu tragen. Sie sind oft schnell von den neuen Eindrücken um sie herum überfordert und können dann zur Entspannung ihr Gesicht in die Brust der Mutter oder des Vaters vergraben. Außerdem können Sie als Bezugsperson besser kontrollieren, dass der Kopf richtig gestützt ist, falls das Kind ihn noch nicht selbst halten kann. Und nicht zuletzt hat das Baby so Blickkontakt zu einer vertrauten Person, was ihm Sicherheit gibt und zusätzlich zur körperlichen Nähe beruhigend auf den Säugling wirkt.

Tragetuch oder Tragehilfe

Ein Tragetuch ist individueller, weil es viele unterschiedliche Möglichkeiten gibt, es zu binden. So lässt sich das Kind je nach Kleidung des Trägers, Jahreszeit oder Körpergröße in verschiedenen Positionen tragen. Für die vielen unterschiedlichen Bindetechniken ist allerdings ein gewisses Maß an Übung nötig. Dafür lässt sich das Tuch im Alltag auch anderweitig nutzen, zum Beispiel als Wickeldecke oder Sichtschutz beim Stillen.

Wenn Sie keine Zeit oder Lust haben, das Wickeln eines Babytuchs zu üben, und das Tragen des Babys im Alltag schnell gehen soll, ist eine Tragehilfe eine Alternative. Zudem kann auch eine andere Person die Tragehilfe relativ unkompliziert nutzen. Sie müssen dafür in Kauf nehmen, dass die Babytrage mehr Platz braucht.

Sprechen Sie mit Ihrer Hebamme über die Vor- und Nachteile von Tragetuch oder Tragehilfe und lassen Sie sich beim Kauf ausführlich zur Qualität und Nutzung beraten. Weitere hilfreiche Tipps zum richtigen Tragen des Babys finden Sie zum Beispiel online im Familienhandbuch des Staatsinstituts für Frühpädagogik.

Merkzettel für Wichtiges

  • Mit Atemübungen für die Wehen beginnen
    Illustration eines Klemmbretts mit einem rosa Haken
  • Eher mehrere kleine Portionen essen, um den Magen nicht zu überlasten
  • Basis-Ausstattung fürs Baby planen

Keine Schwangerschaftswoche versäumen - alle Infos gibt es auch als Newsletter

Der Schwangerschaftsnewsletter auf einem Tablet

Erhalten Sie jede Schwangerschaftswoche neu alle Informationen. So verpassen Sie keinen wichtigen Termin und wissen immer, wie sich Ihr Baby gerade entwickelt. Erfahren Sie auch, was Sie für sich selbst und Ihre Gesundheit tun können. Natürlich kostenfrei.

Jetzt abonnieren

Literatur und weiterführende Informationen

Nach oben