Pflegende Angehörige

Fragen an den Apotheker: Kann das abrupte Absetzen von Medikamenten gesundheitliche Folgen haben?

Lesedauer unter 3 Minuten
Kunde mit Maske lässt sich in der Apotheke zu einem Medikament beraten

Autor/in

Hidajete Gashi (Redakteurin, Bibliomed)

Qualitätssicherung

Juliane Diekmann (Diplom-Pflegewissenschaftlerin, Barmer Pflegekasse)
Inhaltsverzeichnis

Aufgrund einer chronischen Erkrankung nehmen viele bereits mehrere rezeptpflichtige Medikamente über einen längeren Zeitraum ein. Dabei fragten sie sich oft, ob man die Einnahme nicht einfach selbst beenden kann, insbesondere wenn man sich wieder gut fühlt. Worauf muss man dabei achten? Kann das abrupte Absetzen von Medikamenten gesundheitliche Folgen haben? Diese und weitere Fragen nach dem Ausschleichen von Medikamenten beantwortet der Apotheker Thomas Preis. Er ist Vorsitzender des Apothekerverbandes Nordrhein e. V. und leitet eine Apotheke in Köln.

Vor einem eigenmächtigen Absetzen ärztlich verordneter Medikamente muss ich grundsätzlich sehr deutlich warnen. Die Nichteinnahme oder eine nicht abgestimmte Änderung der Dosierung kann zu erheblichen gesundheitlichen Problemen führen. Nur Ärzte sollten über eine Änderung der Therapie entscheiden, denn sie gehen dabei nach bestimmten Regeln vor. Abruptes Absetzen ist bei vielen Dauermedikamenten nicht zu empfehlen, da sich der Organismus schrittweise an das Weglassen von Wirkstoffen gewöhnen muss.

Bei einigen Arzneimitteln, die Ärzte regelmäßig verschreiben und die Patienten oft monate- oder jahrelang täglich einnehmen, besteht bei einem sofortigen Absetzen auch das Risiko eines sogenannten „Rebound-Effekts“. Dabei handelt es sich um eine Gegenreaktion des Körpers, wenn der gewohnte Wirkstoff auf einmal fehlt. Nachfolgend einige Hinweise dazu:

Psychopharmaka – nur unter ärztlicher Aufsicht ausschleichen

Insbesondere bei Psychopharmaka muss eine Therapie ausschleichend beendet werden. So vermeidet man auch Entzugserscheinungen und die Ärzte können genau beobachten, wie die Patienten auf eine niedrigere Medikamentengabe reagieren.

Antibiotika – lange genug einnehmen

Sie müssen konsequent angewendet werden. Auch wenn beispielsweise eine Bronchitis oder eine Blasenentzündung scheinbar abgeklungen ist, sollen sie exakt nach ärztlicher Anweisung bis zum Schluss eingenommen werden. 

Kortisonpräparate – nicht plötzlich weglassen

Kortison ist ein Hormon, das jeder Körper auch selbst in der Nebenniere produziert. Es wirkt u. a. stark entzündungshemmend und wird z. B. bei Erkrankungen wie Rheuma eingesetzt. Da der Körper den Hormonspiegel selbst reguliert, drosselt er als Reaktion auf die externe Zufuhr seine Produktion. Ein plötzliches Absetzen der Therapie kann deshalb zu lebensbedrohlichen Stoffwechselentgleisungen führen.

Blutdrucksenker – nur konsequente Einnahme schützt Herz und Gefäße

Mit Blutdruckmedikamenten gut eingestellte Patientinnen und Patienten haben wieder ganz normale Blutdruckwerte. Da Medikamente aber die Ursache der Krankheit nicht beheben, steigen die Werte ohne sie sofort wieder an. Vor allem bei sogenannten Betablockern kann beim plötzlichen Absetzen der Blutdruck stark steigen, und damit die Gefahr, einen Herzinfarkt oder Schlaganfall zu erleiden.

Antidepressiva – abruptes Absetzen kann unangenehme Folgen haben

Medikamente gegen Depressionen und Angsterkrankungen müssen meist über Monate oder Jahre hinweg eingenommen werden. Das Absetzen des Antidepressivums wird individuell auf die Patientin oder den Patienten abgestimmt und erfolgt ebenfalls stufenweise über einen längeren Zeitraum. Ein plötzliches Absetzen kann unangenehme gesundheitliche Folgen haben, wie z. B. Herzrasen, Kopfschmerzen, Übelkeit, Reizbarkeit, Schlafstörungen oder Gleichgewichtsstörungen.

Schlaf- und Beruhigungsmittel – nicht eigenständig abbrechen

Bei ärztlich verordneten Beruhigungsmitteln besteht die Gefahr einer Abhängigkeit. Ein eigenständiger Abbruch der Einnahme kann aber Entzugssymptome wie Angst, Unruhe, Schlaflosigkeit, Schwindel oder auch Kreislaufprobleme hervorrufen.

Beratung durch das Apothekenteam

Ob eine Arzneimitteltherapie angepasst oder beendet werden soll, entscheiden immer die Ärzte. Ihre Apotheke vor Ort kann Sie aber dabei und auch direkt zu Beginn der verordneten Therapie unterstützen. Bei selbst gekauften Medikamenten hilft Ihnen natürlich die Apotheke weiter. Lassen Sie sich am besten von ihnen zur richtigen Anwendung, Wirkweise und Einnahmedauer von Medikamenten beraten. Und falls es bei der Einnahme von verordneten oder selbst gekauften Medikamenten zu unangenehmen Begleiterscheinungen kommt, können Sie sich auch direkt an das Apothekenteam wenden. 

Barmer Chat

Chat für Versicherte (geschlossen)

Sind Sie bei Meine Barmer registriert?
Loggen Sie sich vor dem Start des Chats für eine persönliche und datenschutzsichere Beratung ein und profitieren Sie außerdem von unseren erweiterten Chat-Zeiten.

Der Chat ist erreichbar jeweils von Montag - Freitag zwischen:
08:00 - 09:00 Uhr
12:00 - 13:00 Uhr
16:00 - 18:00 Uhr

Chat für Interessenten

Ich habe keine eigene Mitgliedschaft bei der Barmer und bin an den Vorteilen interessiert.

Nutzen Sie unseren Chat für Interessenten im Bereich "Mitglied werden"


E-Mail

Meine Barmer

Nutzen Sie das Online-Postfach bei Meine Barmer zur persönlichen und datenschutzsicheren Kommunikation.

Zum Online-Postfach

Kontaktformular

Noch kein Online-Postfach? Nutzen Sie unser Kontaktformular.

Zum Kontaktformular

E-Mail an die Barmer

Senden Sie uns eine Nachricht an service@barmer.de

E-Mail für Interessenten

Sie sind noch nicht (selbst) bei der Barmer versichert und haben Interesse an einer Mitgliedschaft bei uns? Schreiben Sie uns gerne eine E-Mail an neukunde@barmer.de

Quellenangaben

Webcode: a006107 Letzte Aktualisierung: 19.11.2020
Nach oben