Medikamente und Arzneimittel

Lesedauer unter 1 Minute

Kann ich Medikamente einfach absetzen, wenn ich sie nicht vertrage?

Lesedauer unter 1 Minute

Autor

  • Barmer Internetredaktion

Qualitätssicherung

  • Heidi Günther (Apothekerin bei der Barmer)

Das Absetzen von Medikamenten kann für Sie gravierende gesundheitliche Probleme bedeuten. Viele Wirkstoffe verursachen nach dem plötzlichem Weglassen überschießende körperliche Reaktionen oder Entzugserscheinungen. Besprechen Sie daher mit Ihrem Arzt oder Apotheker, wie Sie Medikamente verträglich reduzieren oder absetzen.

Medikamente wirken nur dann, wenn sie im Gewebe einen gleichmäßigen Wirkstoffspiegel erreichen. Dafür müssen Sie Ihre Mittel so einnehmen und anwenden, wie der Arzt Sie Ihnen verordnet hat. Gelegentlich kommt es dazu, dass Sie Ihre Medikation hinterfragen. Vielleicht haben Sie das Gefühl, die verschriebenen Medikamente wirken nicht oder nicht so, wie sie sollen. Oder es erscheint Ihnen überflüssig, ein bestimmtes Arzneimittel länger einzunehmen, weil es Ihnen gut geht. Vielleicht haben Sie Beschwerden, von denen Sie glauben, dass Ihre Medikamente sie verursachen. Oder Sie sind es einfach Leid, Tag für Tag so viele Pillen zu schlucken.

Welche Gründe auch immer bei Ihnen eine Rolle spielen mögen – setzen Sie Medikamente niemals eigenmächtig ab! Damit können Sie Ihre Gesundheit gefährden. Zahlreiche Medikamente verursachen ein sogenanntes Rebound-Phänomen. Dabei reagiert der Körper mit einer überschießenden Gegenregulation, weil ihm der gewohnte Wirkstoff fehlt. Mittel wie Blutdruckmedikamente, Kortison oder Magensäureblocker müssen Sie daher langsam ausschleichen. Auf Beruhigungs- und Schlafmittel reagiert der Körper nach längerer Einnahme und plötzlichem Absetzen häufig mit Entzugserscheinungen. Auch diese schleichen Sie besser aus. Andere Mittel wie Antibiotika oder Antidepressiva sollten Sie für eine gewisse Zeit einnehmen, damit sie auch garantiert wirken und die Krankheitssymptome nicht wiederkehren. 

Dem Wunsch Medikamente abzusetzen können Sie vorbeugen: Indem Sie beispielsweise Ihre Medikation regelmäßig hinterfragen. Suchen Sie dafür das Gespräch mit Ihrem Hausarzt oder Apotheker. Gemeinsam können Sie entscheiden, auf welche Arzneien Sie verzichten können und wollen – ohne dabei Ihre Gesundheit zu gefährden.


Barmer Chat

Chat für Versicherte (geschlossen)

Sind Sie bei Meine Barmer registriert?
Loggen Sie sich vor dem Start des Chats für eine persönliche und datenschutzsichere Beratung ein und profitieren Sie außerdem von unseren erweiterten Chat-Zeiten.

Der Chat ist erreichbar jeweils von Montag - Freitag zwischen:
08:00 - 09:00 Uhr
12:00 - 13:00 Uhr
16:00 - 18:00 Uhr

Chat für Interessenten

Ich habe keine eigene Mitgliedschaft bei der Barmer und bin an den Vorteilen interessiert.

Nutzen Sie unseren Chat für Interessenten im Bereicht "Mitglied werden"


E-Mail

Meine Barmer

Nutzen Sie das Online-Postfach bei Meine Barmer zur persönlichen und datenschutzsicheren Kommunikation.

Zum Online-Postfach

Kontaktformular

Noch kein Online-Postfach? Nutzen Sie unser Kontaktformular.

Zum Kontaktformular

E-Mail an die Barmer

Senden Sie uns eine Nachricht an service@barmer.de

E-Mail für Interessenten

Sie sind noch nicht (selbst) bei der Barmer versichert und haben Interesse an einer Mitgliedschaft bei uns? Schreiben Sie uns gerne eine E-Mail an neukunde@barmer.de

Quellenangaben

Zertifizierung

Auf unsere Informationen können Sie sich verlassen. Sie sind hochwertig und zertifiziert. Dafür haben wir Brief und Siegel.

Redaktionelle Grundsätze
Webcode: a005707 Letzte Aktualisierung: 13.08.2020
Nach oben