Ein Mann gibt seiner erkrankten Tochter Tee.
Zum Nachschlagen:
Krankheiten von A bis Z

Index für Buchstabe "G"

Grippe – alles zur Viruserkrankung und zum Impfschutz

Die echte Grippe, medizinisch auch Influenza genannt, ist eine akute Erkrankung der Atemwege, die durch Grippeviren ausgelöst wird. Sie kann anders als ein grippaler Infekt lebensbedrohlich verlaufen und sogar tödlich enden. Diese Gefahr besteht besonders für Ältere und Menschen mit einem geschwächten Immunsystem.
Der einzige Schutz gegen eine Influenza ist eine Impfung. Die Impfung kann bei einer zusätzlichen Infektion mit dem Coronavirus helfen, schwere Krankheitsverläufe abzumildern. Sie muss allerdings jährlich erneuert werden, denn die Grippeviren verändern sich permanent. Dies ist das große Problem bei dieser Krankheit. 

Gürtelrose (Herpes zoster) – Wer Windpocken hatte, kann an Gürtelrose erkranken

Bei Gürtelrose handelt es sich um einen meist streifenförmigen Hautausschlag mit Bläschen, der oftmals sehr schmerzhaft ist. Er wird durch die gleichen Viren ausgelöst, die auch Windpocken (Varizellen) verursachen: die sogenannten Varizella-Zoster-Viren. Von ihnen leitet sich auch der medizinische Name Herpes zoster ab. Jeder, der schon einmal Windpocken hatte, kann später an einer Gürtelrose erkranken. 

Gelenkersatz bei Arthrose

Wenn gar nichts mehr geht, kann ein arthrotisch geschädigtes Gelenk durch eine Endoprothese ersetzt werden. Mit dem Austausch des Gelenks ist die Arthrose beseitigt - aber der Eingriff birgt auch Risiken. 

Gebärmutterkrebs (Endometriumkarzinom, Gebärmutterkörperkrebs)

Wenn man von Gebärmutterkrebs spricht, ist oft nicht ganz klar, was gemeint ist, denn in der Gebärmutter können verschiedene Krebsarten auftreten. Neben dem Gebärmutterkörper können auch der Gebärmutterhals oder die Eierstöcke betroffen sein. Häufig wird der Gebärmutterkörperkrebs mit dem Gebärmutterhalskrebs verwechselt.  

Gelbfieber – Schwere Viruserkrankung mit gefährlichem Verlauf

Gelbfieber, auch schwarzes Erbrechen genannt, ist eine Viruserkrankung, die von Stechmückenweibchen der Gattung Aedes und Haemagogus übertragen wird. Die Erkrankung kommt im tropischen Afrika und nördlichen Südamerika vor. Sie zählt zu den sogenannten hämorrhagischen Fiebern und kann sehr schwer verlaufen. Denn neben hohem Fieber leiden die Betroffenen unter anderem an starken inneren Blutungen. So fordert Gelbfieber auch Todesopfer. 

Gefäßverkalkung

Bei einer Gefäßverkalkung sind die Innenwände der Schlagadern (Arterien) durch Ablagerungen verengt und verhärtet. Dies behindert den Blutfluss. Verschließt sich ein Blutgefäß ganz, droht mitunter ein lebensbedrohlicher Organausfall, beispielsweise ein Herz- oder Hirninfarkt (Schlaganfall). 

Gehirnerschütterung

Bei einer schlagartigen Erschütterung des Kopfes können Gehirnfunktionen kurzfristig aussetzen, was zur Benommenheit bis hin zur Bewusstlosigkeit führen kann. Das Gehirn wird selten bleibend geschädigt, braucht aber Zeit, um sich zu regenerieren.  

Gelenkerguss

Ein Gelenkerguss ist eine vermehrte Ansammlung von Flüssigkeit im Innern eines Gelenks, die oft mit Schmerzen verbunden ist. Die Ursache können Verletzungen, Fehlbelastungen, Entzündungen sowie unterschiedlichste Erkrankungen sein. 

Gelenkverletzungen

Prellungen, Verstauchungen und Verrenkungen sind die typischen Ursachen für Gelenkverletzungen. Verletzt werden können dabei neben den Gelenkknochen auch der Gelenkknorpel oder der Kapsel-Band-Apparat. 
Nach oben