Seit drei Monaten Schwindel/Benommenheit und Kopfschmerzen

Hallo liebe Experten,

ich habe jetzt seit 3 Monaten mit Schwindel und Kopfschmerzen (an einer bestimmten Stelle unten an der Schädelbasis) zu kämpfen, keiner findet was. Ich bin langsam echt verzweifelt und vielleicht kann einer Licht ins Dunkel bringen...

Ich schieß mal los:
Ich fahre am Tag 3 Stunden Auto, meine Tätigkeit besteht zu 95% aus stehen und gehen.
Irgendwann war ich ziemlich platt in der Arbeit obwohl kein Stress war. Dann kam der Schwindel - immer nur wenn ich etwas länger stehe oder laufe.
Dann ab zum Arzt, der zieht mich aus dem Verkehr und schreibt mich eine Woche krank. Keine Besserung. Ich hatte Sex, nach dem Sex war mit plötzlich übel und ich hatte Schweißausbrüche, samt Schwindel. Ich hab schon seit Jahren einen Tinnitus, der ist auch lauter geworden. Über Nacht ziemlich hoch Fieber bekommen. Beim Husten am Hinterkopf an einer bestimmten Stelle immer einen sehr heftigen Schmerz verspürt. Irgendwann nach einer Woche war das Fieber weg - der Schwindel und die Kopfschmerzen blieben.
Wenn ich auf dem Rücken liege und das Kopfkissen drückt auf den Hinterkopf, dann fühlt sich das sehr unangehm anan dieser Stelle. Mittlerweile ist der stechende Schmerz beim Husten am Hinterkopf zwar weg, aber immer noch da. Auch hab ich Schmerzen an der Schädelbasis unten. Die Beschwerden hab ich nicht durchgehend, aber regelmäßig. Mittlerweile ziehen sich die Kopfschmerzen entweder in die Schläfen oder in die Stirn.


Also bin ich wieder zum Arzt, der verschreibt mir 6x Manuelle Therapie gegen Verspannungen. Hat nix gebracht. Zwischenzeitlich war ich beim HNO (geschaut ob ich einen Lagerungsschwindel hab, Druck im Ohr wurde gemessen - alles super), beim Chiropraktiker (Beckenschiefstand korrigiert und Wirbel eingerenkt), beim Heilpraktiker, bei der Physiotherapie (6xMT), beim Neurologe (Hirnströme gemessen und die Halsschlagadern wurden auf verengungen untersucht, alles super), beim Psychologen (alles Super) und beim Radiologen zum MRT (alles super, ausser am rechten Hals sehr stark geschwollene Lymphknoten). Dann beim Hausarzt noch Langzeit Blutdruck gemessen und ein EKG - alles super. Im Krankenhaus wurde Blut abgenommen - alles Super.

Gestern war ich beim Osteopathen - der hat nicht wirklich was gemacht und 85,10 kassiert.
Donnerstag geh ich zum Orthopäden, da ich das Gefühl hab, es kommt von der Halswirbelsäule.

Meine Symptome: Benommenheit/Schwindel (hauptsächlich nach längerem stehen oder gehen), ich bin sehr müde, manchmal hab ich das Gefühl schlecht zu sehen (kann aber auch einbildung sein), beim liegen/sitzen Schmerzen in der Brust und an den Rippen an einer bestimmten Stelle hinten (aber auch nicht immer), schlafen funktioniert nicht so richtig da ich einen sehr leichten schlaf habe und öfter Nachts aufwache und auch nicht lange schlafen kann und eben der Tinnitus der lauter geworden ist (die Frequenz vom Tinnitus kann ich aber verändern, wenn ich den Kopf weit nach links oder rechts drehe). Wenn ich den Kopf nach links oder rechts neige, dann fühlt es sich an, als würde was knacken oder reiben im Bereich von der Halswirbelsäule am Nacken. Wenn ich meinen Unterkiefer nach vorne schiebe, dann kann ich ebenfalls die Frequenz vom Tinnitus verändern (er wird dann intensiver).

Das Thema Stress kann ich wirklich komplett ausschließen, da ich seit 3 Monaten krankgeschrieben bin und ich auch sonst keine Probleme habe und immer noch ein sehr Lebenslustiger und froher Mensch bin.


Ich bin echt sehr verzweifelt mittlerweile, da die Ärzte wenn sie nichts finden es auf den Stress schieben. Ich habe aber keinen Stress, dass einzige das mich Stresst ist das mir niemand helfen kann.

Ich hatte keinen (Auto)Unfall, keinen Sturz oder sonst was.


Danke schon mal an alle die sich das ganze durchgelesen haben und mir helfen möchten :)

Auf diesen Beitrag antworten

Antworten

BARMER Seit drei Monaten Schwindel/Benommenheit und Kopfschmerzen

Guten Tag Herr Wernitz,

vielen Dank für Ihre Anfrage. Wir hoffen, dass wir Ihnen mit unserer Antwort weiterhelfen können.

Schwindel als Symptom kann oftmals bereits durch eine genaue Anamnese weiter eingegrenzt werden, so  ob es sich hierbei um einen peripheren, zentralen, also vom Gehirn ausgehenden, oder psychogenen Schwindel handelt.

Die verschiedenen Schwindelformen lassen sich mit medikamentösen, physikalisch-medizinischen, psychotherapeutischen und selten operativen Maßnahmen therapieren. Hierbei kann eine weitere Einschätzung über die Art und Dauer des Schwindels, die Auslösbarkeit, die Verstärkung und mögliche Begleitsymptome erfolgen.

Die verschiedenen Differentialdiagnosen sind sehr weitreichend und somit schwer umfassend aufzulisten. Aus diesem Grund ist es leider nicht selten so, dass man als Betroffener einen längeren Weg mit zahlreichen Arztbesuchen hinter sich hat, bis die korrekte Diagnose gestellt und behandelt werden kann.

Ursachen von Schwindel sollten je nach Anamnese folgendermaßen abgeklärt werden:
Zunächst kann im neurologischen Bereich je nach genauem Ablauf bei begleitenden Kopfschmerzen auch an eine vestibuläre Migräne gedacht werden. Aus Ihren Schilderungen ist dies nicht genau zu ermitteln.
Beim Arzt für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde waren Sie bereits zur Abklärung.
Des Weiteren kann auch eine kardiologische bzw. internistische Abklärung erwogen werden - in Ihrem Fall gegebenenfalls auch noch weitere Untersuchungen bei initial zudem aufgetretenem Infekt und noch immer vergrößertem Lymphknoten.
Eine Abklärung beim Orthopäden erfolgt nach Ihren Schilderungen bereits heute. Ebenfalls kann man eine zahnärztliche bzw. kieferorthopädische Diagnostik in Erwägung ziehen.
Eine radiologische Bildgebung mittels MRT oder auch CT ist je nach Verdachtsdiagnose ratsam.

Zahlreiche, zum Teil auch seltenere Differentialdiagnosen können nur vor Ort von den Fachärzten eingeschätzt und untersucht werden.

Gerne können Sie sich für zusätzliche Informationen und Beratung an unseren BARMER Teledoktor wenden. Sie erreichen die Experten unter der Rufnummer 0800 33 33 500 (Anrufe aus den deutschen Fest- und Mobilfunknetzen sind kostenfrei). Bei Bedarf recherchieren die Kollegen auch entsprechende Adressen für Sie.

Wir wünschen Ihnen für die Zukunft alles Gute.

Auf diesen Beitrag antworten

RE: Seit drei Monaten Schwindel/Benommenheit und Kopfschmerzen

Mir geht es genauso Schmerzen fast den ganzen Tag , Kopfschmerzen,Ohrenschmerzen,Schweißbildung, Ausstrahlung bis Arm und Bein . Mache jeden Tag gymnastik, schwimme auch. Es wird nicht besser jeder sagt es dauert, aber jede Nacht mit Schmerzen wach werden nervt. Am Tag schlecht gelaunt müde der Partner leidet keiner hört richtig zu.

Auf diesen Beitrag antworten

RE: Seit drei Monaten Schwindel/Benommenheit und Kopfschmerzen

Hallo an alle da draußen.
Die Ärzte übersehen gerne mal was. Selbst wenn das MRT gut war. Glaubt es nicht! Lass dir die Bilder zeigen o erklären.
Hab seit einem Jahr Dauerbenommenheit. Schwierigkeiten am meisten beim Auto fahren. Mit Gangunsicherheit alles. Würde MRT Kopf und der gesamte Rücken gemacht. Im KH. Die sagten alles ok. Hab immer noch die Symptome. Nun beim neuenNeurologen. Der wollte die Bilder. Das erste Bild und er fragte mich ob ich nen Unfall hätte. Sagte. Nein! Habe mehrere Bandscheibenvorfälle in der Bws. Na super. Deswegen der Schwindel und Gangunsicherheit.
Also gebt nicht auf.
Ich bin auch noch am Anfang.
Lg

Auf diesen Beitrag antworten

RE: Seit drei Monaten Schwindel/Benommenheit und Kopfschmerzen

Hallo Madlen, durch Zufall bin ich auf diese Seite gestoßen und las Ihren Beitrag. Mir geht's schon seit Jahren schlecht, zwischendurch auch mal etwas besser aber nie richtig gut. Ständig Benommenheit, die Beine teilweise wie Pudding, die Muskel Schmerzen bis in den Kopf hinein, schmerzende untere Rippenbögen und Brustbeinschmerz;auch mir konnte bis jetzt kein Arzt wirklich helfen. Meine letzte Hoffnung ist ein Besuch beim Neurologen. Möglicherweise werden meine Symptome durch 2 BSV in der BWS ausgelöst; dies gilt es abzuklären. Sonst weiß ich auch nicht mehr an wen ich mich wenden soll.
LG A.HILDEBRANDT

Auf diesen Beitrag antworten

RE: Seit drei Monaten Schwindel/Benommenheit und Kopfschmerzen

Hi Daniel,
Hast du eine Ursache gefunden? Bei mir zu 100% gleiche Symptome!!
Liebe Grüße

Auf diesen Beitrag antworten

RE: Seit drei Monaten Schwindel/Benommenheit und Kopfschmerzen

Ich würde Ihnen noch ein Besuch beim Zahnarzt empfehlen!!!

Auf diesen Beitrag antworten
Auf diesen Beitrag antworten
Nach oben