Knochendichtemessung

Sehr geehrte Damen und Herren,

ab welchem Alter ist eine Knochendichtemessung für Frauen sinnvoll, wenn man familiär vorbelastet ist. Meine Mutter hatte 3 Wirbeleinbrüche bedingt durch Osteoporose.
Meine Oma hatte ebenfalls starke Osteoporose.
Ich selbst habe Untergewicht neben der potentiellen Erbanlage als Risikofaktor.


MFG
Frau Müller

Auf diesen Beitrag antworten

Antworten

BARMER Knochendichtemessung

Guten Tag Frau Müller,


wir freuen uns über Ihre Anfrage und geben Ihnen dazu gerne Rückmeldung.
Osteoporose ist, gerade bei Frauen, eine normale Alterserscheinung.
Eine familiäre Vorbelastung ist deshalb nicht als so ausschlaggebend anzusehen, wie es bei anderen Erkrankungen der Fall ist.


Gerne können Sie, wenn Sie möchten, eine Knochendichtemessung vornehmen lassen. Wenn Sie bisher noch keine durch Osteoporose bedingten Knochenbrüche hatten, ist die Kostenübernahme durch die Gesetzliche Krankenkasse fraglich. Daher bitten wir Sie, mit dem Servicetelefon unter 0800 333 10 10 Kontakt aufzunehmen. Eventuell muss die Untersuchung selbst bezahlt werden.


Wir wünschen Ihnen für die Zukunft alles Gute!

Auf diesen Beitrag antworten

RE: Knochendichtemessung

Meine Frau ist an Osteoporose erkrankt. Eine Ärztin in der Unui - Klinik Bonn erklärte uns, das ab 2017 die Kosten für die Knochendichte - Messung von den Krankenkassen übernommen werden. Nach langen hin und her hat die BEK uns die Kosten erstattet. Aus welchen Grund macht man es den Personen, die an Osteoporose erkarnkt sind, die Behandlung so Umständlich?


Auf diesen Beitrag antworten

RE: RE: Knochendichtemessung

Guten Tag, bei meiner Frau wurde die Rückerstattung der Igelrechnung abgelehnt.
Es lag ein akuter  Bruch vor, und die Messung zeigte einen Wert von -3,1
Der Arzt hätte keinen Vertrag mit der Barmer..nur Ärzte in Köln und Düsseldorf. Ich habe ein Bericht des Osteoporose Zentrum vorliegen wonach nach einem BWS Bruch die Kassen die Rechnung übernehmen müssen. Gerne warte ich auf Ihre Antwort. Mfg. Herbert Gerhartz. Bei BEK Remscheid

Auf diesen Beitrag antworten

BARMER Knochendichtemessung

Guten Tag Herr Gerhartz,

auf diesem Forum können wir ohne Hintergrundinformationen leider nicht individuell beraten. Bitte setzen Sie sich unter der 0800 333 00 20 mit uns in Verbindung.

Wir wünschen Ihnen alles Gute.

Auf diesen Beitrag antworten

RE: Knochendichtemessung

Laut diesem Gesetz muß bezahlt werden und trotz dessen hat die Barmer meine nicht bezahlt, trotz Antihormontherapie.
https://www.gesundheitsstadt-berlin.de/kassen-zahlen-ab-sofort-knochendichtemessung-unter-antihormontherapie-3120/

Auf diesen Beitrag antworten

BARMER Knochendichtemessung

Guten Tag Frau Freudenreich,

gerne hätten wir Sie telefonisch ganz persönlich zu diesem Thema beraten. Leider haben Sie unsere Kollegen nicht erreicht. Bitte rufen Sie uns doch zurück, sobald Ihnen das möglich ist.

Vielen Dank und viele Grüße

Auf diesen Beitrag antworten

RE: Knochendichtemessung

Guten Tag,
bei mir soll ebenfalls vor der Antihormontherapie eine Knochendichtemessung durchgeführt werden, worauf muss ich achten, damit die Kosten von der Barmer übernommen werden?

MfG

Auf diesen Beitrag antworten

BARMER Knochendichtemessung

Hallo Frau Simon,

vielen Dank für Ihren Beitrag. Die Osteodensitometrie darf zu Lasten der  GKV nur mittels einer zentralen DXA (Dual-Energy X-ray Absorptiometrie) durchgeführt werden.


Mit seinem Beschluss vom 21.02.13 hat der Gemeinsame Bundesausschuss den Indikationsbereich für die Osteodensitometrie im Rahmen der kurativen ambulanten Versorgung erweitert.


Bisher konnten die Kosten einer Osteodensitometrie nur übernommen werden, wenn Versicherte eine Fraktur ohne adäquates Trauma erlitten haben und gleichzeitig aufgrund anderer anamnetischer und klinischer Befunde ein begründeter Verdacht auf Osteoporose bestand. Nunmehr kann eine Osteodensitometrie auch bei Versicherten durchgeführt werden, die noch keine Fraktur erlitten haben. Voraussetzung ist, dass aufgrund konkreter anamnetischer und klinischer Befunde bereits die Absicht besteht, eine spezifische medikamentöse Therapie durchzuführen. In diesem Fall können mittels einer Osteodensitometrie zusätzliche Informationen gewonnen werden, um den Nutzen und die Risiken besser abschätzen zu können.


Eine Kostenübernahme ist somit möglich, wenn:


• aufgrund der Vorbefundung eine medikamentöse Behandlung geplant ist und
• die Röntgenuntersuchung mittels DXA-Verfahren durchgeführt wird.


Sollte nach einer Osteodensitometrie keine spezifische medikamentöse Therapie erforderlich sein, kann die Untersuchung frühestens nach 5 Jahren wiederholt werden.
Wird die Osteodensitometrie als reine Früherkennungsuntersuchung oder nicht mittels zentraler DXA durchgeführt, ist sie auch weiterhin keine Leistung der gesetzlichen Krankenversicherung.


Der Arzt muss über eine Genehmigung zur Abrechnung der zuständigen Kassenärztlichen Vereinigung verfügen. Nicht alle Vertragsärzte haben eine solche Genehmigung, da sie entweder nicht über die qualitativen Voraussetzungen verfügen oder eine solche Abrechnungsgenehmigung nicht beantragt haben. Eine Kostenerstattung ist uns ohne diese nicht möglich.


Informieren Sie sich bei den Ärzten, ob diese die Behandlung über die Karte abrechnen lassen können. Gerne stehen wir Ihnen unter der 0800 333 10 10 oder in Ihrer örtlichen Geschäftsstelle zur Verfügung.

Wir wünschen Ihnen alles Gute.

Auf diesen Beitrag antworten

RE: Knochendichtemessung

Sehr geehrte Damen und Herren,
ich bin 2009 uns 2012 an einem Mammakarzinom erkrankt. Da ich jetzt gehört habe, daß die Kosten für eine Knochendichtemessung von der KV bei dieser Erkrankung übernommen werden, möchte ich gern erfahren, ob diese Kostenübernahme auch für mich zutrifft.
2009 hormonelle Erkrankung mit anschließender Antikoerpertherapie

2012 genetische Erkrankung

Bis jetzt medikamentöse Behandlung mit Exemestan.

Mit freund. Grüßen
Elke Kobe

Auf diesen Beitrag antworten
Auf diesen Beitrag antworten
Nach oben