Kosten Wurzelbehandlung

Guten Tag,
ich benötige eine Wurzelbehandlung und habe jetzt von meinem Zahnarzt eine Vereinbarung zur Privatbehandlung gemäß § 7 Absatz 7 EKVZ (für Ersatzkassen) und eine Vereinbarung des Steigerungssatzes gemäß § 2 Abs. 1-2 GOZ erhalten. Die Wurzelbehandlung bzw. einige Teile sind wohl keine Kassenleistung und müssen privat gezahlt werden. Die aufgeführten Leistungen sind teilweise mit dem Faktor 5,3 angegeben. Das erhöht den Rechnungbetrag natürlich beträchtlich auf ca. 600,- Euro. Kann der Zahnarzt dies so abrechnen oder gibt es eine Begrenzung der abrechnungsfähigen Faktoren? Hat jemand Erfahrung mit der von den Krankenkassen übernommenen Leistung bei Wurzelbehandlungen, ist diese auch ausreichend? Oder muss ich "in den sauren Apfel beissen". Als gesetzlich versicherter Patient habe ich leider keine Erfahrungen mit Privatabrechnungen. Schonmal vielen Dank für die Bearbeitung meiner Frage.

Auf diesen Beitrag antworten

Antworten

BARMER Kosten Wurzelbehandlung

Guten Tag Frau H.,

die Barmer übernimmt die Kosten für eine Wurzelbehandlung, wenn der erkrankte Zahn dadurch erhaltungswürdig ist und es sich um eine vertragszahnärztliche Behandlung nach den Richtlinien handelt. Die Abrechnung erfolgt in den Fällen über die Versichertenkarte.

Zahnärztliche Mehrleistungen bzw. Privatleistungen werden nach der Gebührenordnung für Zahnärzte (GOZ) privat mit Ihnen abgerechnet.
Nach der GOZ (§ 5 Abs. 1) ist der Zahnarzt an einen definierten Gebührenrahmen (Einfaches bis Dreieinhalbfaches des Gebührensatzes) gebunden, außer es wurde vor Beginn der Behandlung eine Gebührenvereinbarung gemäß § 2 GOZ mit Ihnen abgeschlossen.

Bei einem Steigerungsfaktor, der über dem Faktor 2,3 liegt, muss die Rechnung eine Begründung für den gewählten Multiplikator enthalten, die den besonderen Schwierigkeitsgrad und Zeitaufwand sowie die Umstände bei der Ausführung begründet. Dies bedeutet, dass ein Faktor über 2,3 nur in begründeten Fällen angezeigt ist.

Welche medizinischen Behandlungsmaßnahmen in ihrem Fall indiziert sind, entscheidet der behandelnde Zahnarzt im Rahmen seiner Therapiehoheit. Ihr Zahnarzt hat Sie also über die Art der geplanten Behandlung, deren Verlauf, Tragweite, Erfolgsaussichten, Risiken und mögliche Behandlungsalternativen aufzuklären.

Zur Aufklärung gehört auch die Information über die Kosten, die ggf. als Privatleistung mit Ihnen abgerechnet werden. Bestehen Sie auf eine umfassende und für Sie verständliche Information.

Mit freundlichen Grüßen

Auf diesen Beitrag antworten

RE: Kosten Wurzelbehandlung

Ich bin mit Zahnschmerzen zu einem Zahnarzt gegangen. Vor der Behandlung sagte er zu mir, dass er bei Schmerzen nicht über die Kosten spricht, das würde er beim Folgetermin tun. Dann hat er eine Wurzelbehandlung durchgeführt an dem Zahn 4 unten links (also ein Seitenzahn und kein Backenzahn)
Auf der Internetseite der Kassenärztlichen Bundesvereinigung steht: "Die Wurzelspitzenresektion, also das Abtragen der Wurzelspitze, die Entfernung des entzündlich veränderten Gewebes und der bakteriendichte Abschluss dees Wurzelkanals übernimmt die gesetzliche Krankenversicherung im Front- und Seitenzahnbereich)."
Die Behandlung am ersten Termin verlief schnell und problemlos. Die Schmerzen waren sofort besser und am nächsten Tag weg. Beim nächsten Termin 3 Tage später habe ich dem Zahnarzt dies mitgeteilt und er hat nichts zu etwaigen Zusatzkosten gesagt. Deshalb habe ich angenommen, dass es sich um eine Kassenleitung handelt. Er war so sehr mit der Behandlung zufrieden, das er den geplanten Termin für den abschließenden Verschluss durch eine Füllung um 12 Tage vorgezogen hat. Nachdem er an diesem Termin eine Füllung gemacht hatte, zeigte er mir das Röntgenbild, auf dem 2 kerzengerade Wurzelkanäle zu sehen waren, die bis in die Wurzelspitze gefüllt waren. In der nächsten Woche erhielt ich per Post eine Privat-Rechnung über 1200 Euro.
Meiner Meinung nach war der Zahn klar erhaltungswürdig, was ohne Probleme erreicht wurde. Der Zahnarzt hätte nur die private Vergütung von besonderen Behnadlungsmethoden verlangen dürfen und nicht eine private Kostenstellung der gesamten Behandlung. Kann ich bei dieser Sachlage von dem Zahnarzt verlangen, dass er die Behandlungkosten entsprechend den vertragszahnärztlichen Richtlinien der in Rechnung stellt und ich nur die besonderen Behandlungsmethoden privat bezahlen muss?
Sie schreiben in dem obigen Beitrag: "Ihr Zahnarzt hat Sie also über die Art der geplanten Behandlung, deren Verlauf, Tragweite, Erfolgsaussichten, Risiken und mögliche Behandlungsalternativen aufzuklären." Wenn er das nicht tut, welche Konsequenzen hat das? Erwachsen mir daraus irgendwelche Ansprüche?

Auf diesen Beitrag antworten

BARMER Kosten Wurzelbehandlung

Guten Tag Herr Simon,

die Barmer übernimmt die Kosten für eine Wurzelbehandlung, wenn der erkrankte Zahn dadurch erhaltungswürdig ist und es sich um eine vertragszahnärztliche Behandlung nach den Richtlinien handelt.

Speziell bei der Behandlung der hinteren Backenzähne und einer etwaigen zweiten Wurzelbehandlung gibt es jedoch Einschränkungen.

Diese Behandlungen sind nach den Richtlinien in der Regel nur angezeigt, wenn

- eine geschlossene Zahnreihe erhalten werden kann,
- eine einseitige Freiendsituation vermieden wird,
- der Erhalt von funktionstüchtigem Zahnersatz möglich wird.

Sofern nach zahnärztlichem Ermessen eine Wurzelbehandlung nicht richtlinienkonform durchgeführt werden kann, ist sie ggf. als Privatleistung zu erbringen. Dann hat ihr Zahnarzt ihnen die Hintergründe darzulegen.

Ihr Zahnarzt muss Sie also vor Beginn der Behandlung informieren und aufklären. Dazu gehört auch, dass er Sie über die Kosten, die ggf. privat anfallen, informiert.

Wenn Sie nicht ausreichend aufgeklärt und informiert wurden, kann eine Klärung im Einzelfall nur im direkten Weg zwischen Ihnen und Ihrem Behandler ggf. zivilrechtlich erfolgen.

Mit freundlichen Grüßen


Auf diesen Beitrag antworten

RE: Kosten Wurzelbehandlung

1200 Euro sind ein extremer Wucher. Ein seriöser Zahnarzt rechnet bis zu ca. 200 Euro dafür ab. Ich würde den Zahnarzt wechseln.

Auf diesen Beitrag antworten

RE: Kosten Wurzelbehandlung

Also ich habe im Januar ebenfalls eine Wurzelbehandlung und mein Zahnarzt hat gleich gesagt das, dass Ziel ist den Zahn zu erhalten da dieser sonst sehr gut ist. Gleichzeitig hat er gesagt das ich 150€ Zuzahlen muss. Von daher halte ich 1200€ für eine frechheit.

Auf diesen Beitrag antworten

RE: Kosten Wurzelbehandlung

Guten Tag,
Ich benötige eine Wurzelbehandlung und frage mich, warum ich privat etwas bezahlen muss, obwohl die BARMER doch die Behandlung bezahlt?!
Bei mir liegen alle beschriebenen Vorraussetzungen für die Kostenübernahme vor.
Was macht der Zahnarzt sinnvollerweise also an notwendigen Zusatzleistungen welche ich selber bezahlen muss. Gibt es Wurzelbehandlungen, bei der Patienten nichts dazu zahlen müssen?

Auf diesen Beitrag antworten

Kosten Wurzelbehandlung

Guten Tag Herr Schicke,

vielen Dank für Ihren Beitrag. Gerne würden wir Sie dazu ganz ausführlich und individuell beraten und uns die Rechnung den Heil- und Kostenplan vom Zahnarzt genau anschauen, damit wir Ihre Fragen klären können.

Bitte kontaktieren Sie unsere Kolleginnen und Kollegen von der örtlichen Geschäftsstelle. Sie werden sich gerne die Zeit nehmen und Sie beraten.

Vielen Dank!

Auf diesen Beitrag antworten

RE: Kosten Wurzelbehandlung

Hallo, das kann alles nicht wahr sein. Benötige für 2 Zähne Wurzelbehandlung, Voraussetzung für Erhalt gegeben. Nun sagt der Zahnarzt, er bekommt pro Kanal 100 Euro, jeder Zahn hat 3 Kanäle, macht bei zwei Zähnen dann schon mal 600 Euro, nur für die Behandlung, plus noch die Füllung dazu. Und er sagt, er stehe mit einem Bein im Gefängnis, wenn er es anders machen würde. Also mir fehlen da die Worte..

Auf diesen Beitrag antworten
Auf diesen Beitrag antworten
Nach oben