Rezept Pille

Ich habe Anfang April ein Rezept für 3Monate für die Pille bekommen, jetzt ist es so, dass ich genau am 28.06. wieder anfangen muss mit dem 4. Streifen. Ich bekomme aber kein zweites Rezept in einem Quartal. Was soll ich da machen? Ich bin unter 18 Jahre und die Kosten zahlt die Krankenkasse.
Danke für Ihre Hilfe.

Auf diesen Beitrag antworten

Antworten

BARMER Rezept Pille

Hallo Fabienne,

vielen Dank für Ihre Beitrag. Eine Regelung, die besagt, dass innerhalb eines Quartals keine zweite „3-Monatspackung“ verordnet werden könnte, gibt es nicht. Bitte weisen Sie Ihren Arzt darauf hin, dass eine Pillenpackung, die im Regelfall 3 x 21 Tabletten enthält, bei Einhaltung der üblichen 1-wöchigen Pause nur für 84 Tage ausreicht. Ein Quartal ist allerdings stets länger als 84 Tage, denn ein Monat hat in der Regel mehr als nur 28 Tage. Die Leistungen in der gesetzlichen Krankenversicherung müssen gemäß § 12 SGB V ausreichend, zweckmäßig und wirtschaftlich sein. Von „ausreichend“, kann allerdings keine Rede sein, wenn Sie mit dem 4. Steifen erst im 3. Quartal beginnen könntest und somit die empfängnisverhütende Wirkung unterbrochen wäre. Sie haben selbstverständlich Anspruch auf eine ununterbrochene Versorgung mit der Pille.

Weisen Sie Ihren Arzt bitte auf folgendes hin:
In Nr. 12 der Richtlinie zur Empfängnisregelung und zum Schwangerschaftsabbruch (https://www.g-ba.de/richtlinien/9/) ist hinterlegt: „Die Verordnung von Arzneimitteln zur Empfängnisverhütung soll möglichst für einen Zeitraum von 6 Monaten erfolgen.“
Sofern keine medizinischen Gründe dagegen sprechen, sollten die Ärzte also kontinuierlich „6-Monatspackungen“ verordnen (das heißt Packungen mit 6 x 21 Tabletten). Allerdings reichen auch diese natürlich nicht über den kompletten Zeitraum von 6 Monaten, sondern nur 168 Tage. In Abhängigkeit davon wann die erste 6-Monatspackung innerhalb eines 6-Monatszeitraums verordnet wurde, kann für eine ununterbrochene Behandlung durchaus eine zweite 6-Monatspackung innerhalb dieses 6-Monatszeitraums erforderlich sein. Dein Arzt hat in einem solchen Fall keinen Regress zu befürchten, sondern er kann ganz regulär auf einem rosa Kassenrezept verordnen. Gegebenenfalls legen Sie Ihrem Arzt einfach diese Antwort vor.

Wir wünschen Ihnen alles Gute.

Auf diesen Beitrag antworten
Auf diesen Beitrag antworten
Nach oben