Krankenversicherung in Elternzeit

Sehr geehrtes Expertenteam,

sowohl mein Mann, als auch ich sind jeweils freiwillig bei der Barmer krankenversichert. Nun befinde ich mich im Mutterschutz und bin beitragsfrei versichert. Nun zu meinen Fragen:

Wenn ich nach Ende des Mutterschutzes in Elternzeit bin und Elterngeld beziehe, bin ich dann weiterhin beitragsfrei versichert?

Und wie sieht es aus, wenn mein Mann für zwei Monate gleichzeitig mit mir Elternzeit nimmt und ebenfalls Elterngeld bezieht? Werden Beiträge fällig? Wenn ja, in welcher Höhe?

Viele Grüße
Eva

Auf diesen Beitrag antworten

Antworten

BARMER Krankenversicherung in Elternzeit

Guten Tag Eva,

wir gehen davon aus, dass Sie wegen Überschreitens der Jahresarbeitsentgeltgrenze zu den versicherungsfreien Arbeitnehmern zählen und deshalb freiwillig bei der Barmer versichert sind.

Besteht ein fiktiver Familienversicherungsanspruch für Sie (dürfte in Ihrem Fall gegeben sein, da Ihr Ehemann ja auch gesetzlich versichert ist), wird Ihre Mitgliedschaft auch während des Elterngeldbezuges weiterhin beitragsfrei geführt.

Nimmt Ihr Ehemann zeitgleich mit Ihnen eine Elternzeit in Anspruch und bezieht Elterngeld, kann er wiederum einen fiktiven Anspruch auf Familienversicherung nicht geltend machen (da Sie ja bereits bei ihm fiktiv familienversichert sind). Er müsste dann während der Elternzeit weiterhin Beiträge zahlen. Die Höhe der Beiträge zur Kranken- und Pflegeversicherung richtet sich dabei nach den individuellen Einnahmen zum Lebensunterhalt. Das Elterngeld selbst stellt keine beitragspflichtige Einnahme dar. Werden während der Elternzeit keine beitragspflichtigen Einnahmen oberhalb von € 991,67 (Wert gilt für 2017) bezogen, käme der Mindestbeitrag in Betracht (für 2017 = € 175,03 monatlich). Sollten Einnahmen vorhanden sein (z. B. Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung) ist der Beitrag entsprechend festzusetzen.

Wenden Sie sich bitte für eine individuellen Beratung sowie Ermittlung der Beitragshöhe an Ihre Geschäftsstelle vor Ort.

Viele Grüße

Auf diesen Beitrag antworten

RE: Krankenversicherung in Elternzeit

Monat 1-12: Die Frau in dem Beispiel oben nimmt 12 Monate Elterngeld und Elternzeit, der Mann 2 Monate parallel. Er zahlt für die zwei Monate den Mindestbeitrag (für 2017 = Euro 175,03 monatlich).

Monat 13-18: Die Frau nimmt 4 Monate Elternzeit ohne Elterngeld und arbeitet ab Monat 5 mit Elternzeit in Teilzeit. Der Mann nimmt 6 Monate Elternzeit ohne Elterngeld.

Frage 1: Muss der Mann für Monat 13-16 den Mindestbeitrag zahlen bei der Barmer?
Frage 2: Ist der Mann in Monat 17-18 familienversichert über die Gesetzliche Krankenversicherung der Frau?

Viele Grüße, Georg

Auf diesen Beitrag antworten

BARMER Krankenversicherung in Elternzeit

Guten Tag Georg,

vielen Dank für Ihre Anfrage. Gerne möchten wir Ihre Fragen beantworten:

Antwort 1:
Es bleibt bei der Beitragspflicht für den Ehemann in den Monaten 13-16. Die Höhe der Beiträge richtet sich nach wie vor nach den Einnahmen, ggf. Mindestbeitrag.

Antwort 2:
Die Ehefrau wird im Rahmen ihrer zulässigen Teilzeitbeschäftigung vermutlich versicherungspflichtig und zahlt damit wieder Beiträge aus dem Arbeitsentgelt. Der Ehemann könnte dann in den Monaten 17 und 18 bei der Ehefrau mitversichert werden bzw. den in der Antwort vom 09.11.2017 beschriebenen „fiktiven“ Anspruch auf Familienversicherung und somit Beitragsfreiheit geltend machen.

Wir hoffen sehr, wir konnten Ihnen weiterhelfen.

Auf diesen Beitrag antworten

RE: Krankenversicherung in Elternzeit

Sehr geehrte Experten!

Meine Frau befindet sich aktuell im zweiten Jahr in Elternzeit und somit beitragsfrei gesetzlich versichert (ich bin privat versichert).
Nun möchte sie einen 450 Euro Job antreten.

Ist sie dann weiterhin beitragsfrei versichert während der Elternzeit (4 Jahre)?

Vielen Dank schon einmal für die Antwort!

LG

Auf diesen Beitrag antworten

BARMER Krankenversicherung in Elternzeit

Guten Tag Tim,

vielen Dank für Ihren Beitrag.
Wir gehen davon aus, dass sich Ihre Ehefrau in einem versicherungspflichtigen Beschäftigungsverhältnis befindet. Insofern bleibt ihre versicherungspflichtige Mitgliedschaft während der Elternzeit beitragsfrei erhalten. Hieran ändert sich auch dann nichts, wenn sie einen 450-Euro-Job aufnimmt. Da es sich hierbei um eine geringfügig entlohnte und somit krankenversicherungsfreie Beschäftigung handelt, besteht die Mitgliedschaft Ihrer Ehefrau weiterhin beitragsfrei fort.

Wir wünschen Ihnen alles Gute.

Auf diesen Beitrag antworten
Auf diesen Beitrag antworten
Nach oben