Kostenübernahme Anti-Müller-Hormon

Sehr geehrte Damen und Herren,

da ich 39 Jahre alt bin, wird im Zuge einer künstlichen Befruchtung das Anti-Müller-Hormon getestet.

Übernehmen Sie hierfür die Kosten?

Des Weiteren hätte ich gern gewusst, ob es ein Antragsformular für die Übernahme der Kosten für eine künstliche Befruchtung gibt?

Vielen Dank.

Auf diesen Beitrag antworten

Antworten

BARMER Kostenübernahme Anti-Müller-Hormon

Guten Tag Frau Marquardt,

vielen Dank für Ihren Beitrag. Die Ermittlung des Anti-Müller-Hormons ist eine Kassenleistung und kann über Ihre Versichertenkarte abgerechnet werden. Voraussetzung ist, dass Ihr behandelnder Arzt die Testung für medizinisch notwendig hält.

Die Kostenübernahme einer künstlichen Befruchtung ist vor Behandlungsbeginn zu beantragen. Ihre Kinderwunschpraxis hält hierfür einen gesonderten Behandlungsplan für Sie bereit. Diesen reichen Sie und Ihr Ehemann dann zur Genehmigung bei Ihren Krankenkassen ein.

Wir wünschen Ihnen alles Gute.

Auf diesen Beitrag antworten

RE: Kostenübernahme Anti-Müller-Hormon

Sehr geehrte Barmer , ich bin 40, soll nach HPV und Entfernung von Gebärmutterhalskrebs einen Anti Müller Test machen zwecks Familienplanung. Auch wurde mir angeraten, eine HPV Impfung durchzuführen. Übernehmen Sie für Test und Impfung in meinem Fall die Kosten?
Besten Dank

Auf diesen Beitrag antworten

BARMER Kostenübernahme Anti-Müller-Hormon

Guten Tag Fr. Ellik,

vielen Dank für Ihren Beitrag. Gerne geben wir Ihnen darauf eine Antwort.

Der Leistungskatalog der Schutzimpfungen, die sogenannte Schutzimpfungs-Richtlinie, sieht eine HPV-Impfung nur für Jugendliche bis 18 Jahre vor. Wenn bei Ihnen eine Konisation durchgeführt werden soll bzw. wurde, können Sie einen entsprechenden Kostenantrag mit einem ausführlichen Attest Ihres Arztes / Ihrer Ärztin bei uns einreichen. Gerne prüfen wir dann, ob bei Ihnen eine Einzelfallentscheidung möglich ist.

Die Ermittlung des Anti-Müller-Hormons ist eine Kassenleistung und kann über Ihre Versichertenkarte abgerechnet werden. Voraussetzung ist, dass Ihr behandelnder Arzt die Testung für medizinisch notwendig hält.

Wir wünschen Ihnen alles Gute.

Auf diesen Beitrag antworten
Auf diesen Beitrag antworten
Nach oben