Beschäftigungsverbot

Hallo liebes Barmer-Team,

ich bin in der 7. Woche schwanger und mein FA hält meinen Nebenjob auf 450 Euro mit einer Horde Hunden für viel zu gefährlich, weil die Hunde mich anspringen, an der Leine ziehen und auch mal umschubsen können. Es handelt sich um einen kleinen Betrieb mit 10 Angestellten. Ich soll nun zum Betriebsarzt, auch wenn es ab 2 MA Pflicht ist, weiß ich nicht ob wir sowas haben. Wer übernimmt denn im Falle eines Beschäftigungsverbots mein Gehalt? Der Betrieb? Ich werde ja nach Stunden bezahlt und es ist nur ein 450 Euro-Job.
Danke im Voraus für Ihre Antwort.
Viele Grüße!

Auf diesen Beitrag antworten

Antworten

BARMER Beschäftigungsverbot

Guten Tag Neu,

auch bei Mini-Jobs besteht ein Anspruch auf Zahlung des Verdienstes bei Beschäftigungs- bzw. Arbeitsverboten. Das zahlt Ihnen Ihr Arbeitgeber und bekommt es über ein Umlageverfahren von der Krankenkasse zurück. Wichtig ist, dass das Verbot sich immer konkret auf diese Beschäftigung bezieht. Sollten Sie noch einen Hauptjob haben, müsste das für diesen separat beurteilt werden.

Nähere Infos finden Sie auf der Seite der Minijob-Zentrale:

Für eine individuelle Beurteilung Ihres Versicherungsverhältnisses bzw. dem Mutterschaftsgeld usw., bitten wir Sie, sich mit Ihrer örtlichen Geschäftsstelle in Verbindung zu setzen. Das Beschäftigungsverbot an sich beurteilt Ihr Arbeitgeber oder Ihr behandelnder Arzt.

Wir wünschen Ihnen alles Gute.

Auf diesen Beitrag antworten
Auf diesen Beitrag antworten
Nach oben