Retrograde Ejakulation?

Hallo zusammen,

ich (33 Jahre) habe seit circa einem Jahr das Problem dass das Wasserlassen oft nur noch ein "Tröpfeln" ohne Druck ist. Manchmal dauert es sehr lange bis etwas passiert und es besteht immer das Gefühl dass etwas zurück in der Blase bleibt.

Bei einem Orgasmus ist es ähnlich, es kommt nur ein Teil des Spermas heraus, der Rest verbleibt spürbar zurück. Ausserdem ist meine Errektion nichtmehr so hart und nur schwer aufrecht zu halten.

Zur Info: Vor einigen Monaten hatte ich eine Behandlung gegen Hämorrhoiden. Eine Prostata Voruntersuchung vor 2 Jahren war unauffällig.

Ich ziere mich ehrlicherweise noch etwas diesbezüglich einen Arzt aufzusuchen, werde dies aber bald tun.

Vorerst danke ich Euch für Eure Beiträge!

Auf diesen Beitrag antworten

Antworten

BARMER Retrograde Ejakulation?

Guten Tag Holger,


gerne geben wir Ihnen eine Rückmeldung und hoffen Ihnen dadurch helfen zu können.
Es ist in jedem Fall anzuraten, dass Sie zeitnah einen Urologen/eine Urologin aufsuchen.
Die Untersuchungen sind nicht schmerzhaft. In der Regel wird unter anderem eine Urinuntersuchung und eine Ultraschallkontrolle erfolgen.
Eventuell kann es sein, dass die Harnröhre eine Verengung aufweist.
Damit wäre auch die verminderte Ergussmenge erklärt, ebenso wie die Verringerung der Samenmenge.
Dies kann herausgefunden werden durch eine einfache Ultraschalluntersuchung und eine Harnstrahlmessung.
Manchmal gibt es auch Flüssigkeitsblasen (sogenannte Prostatazysten), die solche Beschwerden verursachen.


Wir hoffen, Ihnen einige Anregungen gegeben zu haben und wünschen Ihnen für die Zukunft alles Gute!

Auf diesen Beitrag antworten
Auf diesen Beitrag antworten
Nach oben