Fruktoseunverträglichkeit- Was nun?

Hallo!
Ich wurde vor kurzem mit einer Fruktoseunverträglichkeit diagnostiziert. Und ich finde keine weitere Hilfe irgendwo. All mein Wissen für eine halbwegs ausgewogenen Diät habe ich nur von verschiedenen Internetseiten geasmmelt. Aber damit fühle ich mich nicht sehr sicher. Wie kann ich effizient die fehlenden Vitamine und Mineralien aufnehmen? Wie kann ich meinen Körper wieder ins Gleichgewicht bringen?

Auf diesen Beitrag antworten

Antworten

BARMER RE: Fruktoseunverträglichkeit- Was nun?

Guten Tag Frau Krüger,

vielen Dank für Ihren Beitrag. Gerne geben wir Ihnen dazu Rückmeldung.
Bei einer Fructoseunverträglichkeit sollte der Fructoseanteil in der Nahrung auf eine persönliche Toleranzschwelle ausgetestet werden – hierbei geht man von einer Fruktosereduktion unter 10 gr pro Tag aus. Außerdem sollte auf Alkohol verzichtet werden. Rohr-oder Rübenzucker mit einem Glukose-Fruktoseverhältnis von 1:1 wird besser vertragen als Lebensmittel mit einem höheren Fruktoseanteil. Sorbit ( auch in Kaugummi ) sollte vermieden werden, da dieses einen bestimmten Transporter (GLUT-5) hemmt. Ernährungsberatung und –therapie ist unabdingbar, das heißt begleitende regelmäßige Betreuung durch Ernährungsmedizinerin oder Ernährungswissenschaftler (Ökotrophologin).

Wir wünschen Ihnen alles Gute.

Auf diesen Beitrag antworten
Auf diesen Beitrag antworten
Nach oben