Fast unerträgliche nackenschmerzen

Hallo
Ich weiß mir keinen Rat mehr.
Seit Mitte September letzten Jahres leide ich an besagten Schmerzen. Diese sind nur auf der rechten Seite. Ich bin weiblich und 38 Jahre alt.

Ich wollte eines morgens ganz normal aufstehen, wie sonst auch. Es machte einen Stich im Nacken , und seitdem habe ich die Schmerzen. Ich muss dazu sagen, das ich genau zu der Zeit in einer Reha für Psychosomatik war.
Ich ging sofort zur Stationsschwester, und diese gab mir erst mal diclofenac 100.
die halfen auch , erstmal.
Zu Hause bin ich dann nach der Wiedereingliederung ganz normal arbeiten gegangen. Zwar waren die Schmerzen immer noch da, aber es ging.
Anfang düsen Jahres wurde es beim aufstehen morgens immer schlimmer.
Ich konnte meinen Nacken nicht bewegen, ohne vor schmerzen zu quieken.
Ende Januar bin ich zum Orthopäden, der mir erst mal eine cortison Spritze zwischen zwei Halswirbel verpasst hat , und mich krank geschrieben hat. Ich sollte nach 2 Tagen wieder kommen für eine weitere cortison Spritze, fallacies nicht wesentlich besser werden sollte. Und es wurde nicht besser.
Nach der 2. Spritze, die ich mir hatte geben lassen, in der Hoffnung es würde besser , wurde alles nur noch schlimmer.
Weiterhin krank geschrieben und jeden 2. Tag Infusion gegen die Schmerzen mit Rotlicht und elektrotherapie vom tens-gerät.

Parallel dazu insgesamt 12 mal Physiotherapie, die auch keinen Erfolg brachte.
Ich hab dann irgendwann mal gefragt, wie es denn mit einem mrt aussieht. Denn mein Orthopäde vermutete Bandscheibenvorfall in der hws. - ja, das könnten wir auch mal machen- kam dann als Antwort.
Überweisung bekommen, glücklicherweise relativ fix einen Termin bekommen.
Bandscheibenvorfall konnte zum Glück ausgeschlossen werden. Allerdings ist an diesem Punkt die Behandlung des Orthopäden zu Ende , und man sagte mir, ich solle mich doch mal beim Neurologen vorstellen.
- ok, und wie soll ich jetzt mit den Schmerzen arbeiten gehen? -
- ja , wie gesagt, der Doktor ist fertig mit seiner Behandlung. Dann müssen sie halt zum Hausarzt gehen. -

Na gut, allerdings gab man mir keine Überweisung , oder geschweige denn eine Liste mit Neurologen mit, die ich hätte anrufen können.
Bei meinem Hausarzt hat man sich indes sehr bemüht, da die netten Damen mir schon beim reinkommen angesehen habe müssen, das ich nicht mehr weiter weiß.
Man rief bei einer neurologischen Praxis an, und schilderte meine Problematik.
Und ich hatte Glück, auch hier musste ich nur 2 Wochen auf Termin warten.
Die Folge Krankmeldung gab mir mein Hausarzt. Die Überweisung hab ich mir dann mit energischer stimme beim Orthopäden geben lassen. Der muss ja irgendwas da drauf schreiben.

Was ich dann bei diesem Neurologen erlebt hab, grenzt für mich an Unzurechnungsfähigkeit.
Ich hab diesem Menschen grau geschildert, wann , wo und wie die Schmerzen begonnen haben.
Dann wurde getestet, ob und wie weit ich meine Arme bewegen kann. ( alter mein Nacken tut mir weh , nicht meine Schultergelenke)
Schroff wurde mir dann erklärt, ich solle meinen Pullover und mein Shirt ausziehen, mich auf den Rücken auf die lüge legen und meinem rechten Arm über meinem Kopf ablegen.
Es wurde Ultraschall von der Unterseite meines rechten Oberarmes gemacht.
- neurologisch kann ich nichts feststellen. Gehen sie doch mal zu einem psychosomatischen Arzt. Ich weiß nicht wo es sowas gibt. Ich schicke einen Bericht an ihren Arzt. Schönen Tag noch. -


Nach der Aussage bin ich fast über den sch... Schreibtisch an seine Gurgel.
Ich hatte ihm doch schon gesagt, das ich in der Reha aufgrund solcher Symptome war, und die Schmerzen die ich jetzt habe , in keinster Weise psychosomatische Wurzeln haben. Er hatte mir dann nochmals und extrem genervt gesagt, das er nichts feststellen kann und er den Bericht an meinen Arzt schickt.

Ich bin am Tag drauf zu meinem Hausarzt , konnte froh sein dasich überhaupt noch dran kam. Die waren 1 Tag vor dem Urlaub.
Mein Hausarzt hatte tatsächlich schon den Bericht vorliegen und schüttelte entsetzt den Kopf. Das wäre das Papier nicht wert, auf dem der Bericht geschrieben wurde. Da stünde überhaupt nicht drin welche Untersuchung gemacht wurde.
Es hätte mindestens eine Nervenbahn Messung durchgeführt werden können.

Und wie gehts jetzt weiter ?

Neue Termine bei anderen Ärzten zwecks zweiter Meinung.
Orthopäde am 30.05.
Neurologe am 04.06.
falls vorher jemand seinen Termin absagen sollte, werde ich nicht benachrichtigt, denn sog. rückruflisten werden in den Praxen nicht geführt.
Weiterhin krank. Und das seit 29.01 !!!!!

Ich hab zwischendrin immer wieder auch selbst versucht durch alternative Behandlungsmethoden Linderung zu bekommen.
Die verschriebene physio hat mich ca. 40 Euro Zuzahlung gekostet.
Die Infusionen waren auch über 20 Euro
Ich bin dann von mir aus zum Chiropraktiker.
Da war ich 2 mal. Und nachdem mir bei der 2. Behandlung aufgefallen ist, das der nur neben mir sitzt und streichelt, waren mir 120 Euro genug für den.
Meinen Atlas Wirbel hab ich korrigieren lassen , 280 Euro
Aktuell bin ich in Osteopathischer Behandlung. Hier kostet mich die Stunde zwischen 70 Euro und 80 Euro.
Einer meiner Kollegen hatte mir empfohlen, einen Borreliose Test zu machen. Der steht diesen Donnerstag an. Es gab vor über 10 Jahren zwei zecken Bisse.

Ich weiß nicht was ich noch tun kann.

Gibt es hier jemanden mit ähnlichen Beschwerden, der aber schon einen Schritt weiter ist ?

Danke schonmal für Antworten
Christina

auf diesen Beitrag antworten

Antworten

BARMER Fast unerträgliche nackenschmerzen

Guten Tag Christina,

vielen Dank für Ihren Beitrag. Sehr gerne möchten wir Sie unterstützen, einen dringenden Hinweis jedoch gleich vorab tätigen: Wir raten Ihnen dringend das Gespräch zu einer Orthopädin/ einem Orthopäde zu suchen, um die für Sie optimalen Behandlungsschritte zu besprechen. Gerne können Sie sich bezüglich einer ärztlichen Zweitmeinung an den Barmer Teledoktor wenden. Die medizinischen Experten der Barmer stehen Ihnen rund um die Uhr Rede und Antwort. Im Gespräch werden dann alle relevanten Informationen besprochen. Sie erreichen die Experten vom Barmer Teledoktor unter der Rufnummer 0800 33 33 500 (Anrufe aus den deutschen Fest- und Mobilfunknetzen sind kostenfrei).
Bei Bedarf recherchieren die Kollegen auch entsprechende Adressen für Sie.

Wir wünschen Ihnen für die Zukunft alles Gute!

auf diesen Beitrag antworten

RE: Fast unerträgliche nackenschmerzen

Danke für Ihre Antwort.
Ich habe bezüglich Orthopäde und auch Neurologe bereits andere Ärzte kontaktiert.

Beim Orthopäden habe ich am 04.06. einen Termin bekommen , beim Neurologen am 30.05.
Beide Arztpraxen führen keine Rückrufliste, sodas ich auch keine Möglichkeit habe evtl. früher dort einen einen Termin zu bekommen.

Die kassenärztliche Terminvergabestelle hat mich ZWEI MAL vertröstet, es gäbe zur Zeit keinen früheren Termin bei derartigen Fachärzten in meiner Umgebung.
Als ich dann erwähnte, das ich auch bereit bin, weiter weg als mein Umfeld zu fahren, wurde dies zwar begrüßt, geändert hat es aber trotzdem nichts.

Zur Zeit merke ich leider sehr stark, was es heißt, Kassenpatient zu sein.

auf diesen Beitrag antworten

RE: RE: Fast unerträgliche nackenschmerzen

Ich habe das seit einem Jahr und es wurde bei mir fest gestellt.. ein Halswirbel steht nach hinten raus. Aber außer Physiotherapie wird nichts weiter gemacht und ich höre nur geht von alleine weg

auf diesen Beitrag antworten

BARMER Fast unerträgliche nackenschmerzen

Guten Tag Kai,

vielen Dank für Ihren Beitrag. Über das Forum können wir Ihnen nur bedingt weiterhelfen. Sehr gerne steht Ihnen unser Teledoktor medizinisch zur Seite und berät Sie über mögliche Alternativen. Diesen erreichen Sie unter 0800 3333 500.

Wir wünschen Ihnen alles Gute.

auf diesen Beitrag antworten

RE: Fast unerträgliche nackenschmerzen

Und ? was ist jetzt mit Ihnen passiert ? ich habe auch Ähnliche schmerzen :(

auf diesen Beitrag antworten

RE: Fast unerträgliche nackenschmerzen

Traurig... Geht mir auch so...

auf diesen Beitrag antworten

RE: Fast unerträgliche nackenschmerzen

Habe seit Tagen das selbe Problem.
Ich spar mir die Rennerei. Ich versuche es mit Sport.
Vor 20 Jahren hatte ich Schmerzen in den Beinen und Kreislaufprobleme - Ärtzteodysee. Dann Joggen angefangen - nach 6 Monaten alles Weg. Das versuch ich wieder. Wobei ich 30 Kilo schwerer erst mal mit Trimmdichrad anfange.
Leider schmerzt 10-15km joggen auch - aber irgendwie angenehmer.

auf diesen Beitrag antworten

RE: Fast unerträgliche nackenschmerzen

Hallo ich habe hier dein Beitrag zufällig gelesen und ich muss dir sagen ich finde mich da sehr gut drin wieder denn ich leide seit 4 Jahren ein Muskel und Nackenschmerzen und kein Arzt kann und will mich für ernst nehmen. Ich war schon in Kliniken wegen meiner Psyche habe auch dran gearbeitet aber ich habe die Schmerzen immer noch habe Antidepressiva geschluckt gegen meinen Willen weil ich dachte dass es was bringen würde. Hat aber auch alles nichts genutzt ich bin auch mit meinem Latein am Ende ich denke so oft darüber nach mein Leben ein Ende zu setzen wegen der vielen Schmerzen
Ich hoffe dass man dir in der Zwischenzeit helfen konnte aber wir dürfen trotzdem die Hoffnung nicht aufgeben und immer wieder kämpfen ich wünsche Dir trotzdem alles Gute falls du das hier noch mal liest

auf diesen Beitrag antworten
auf diesen Beitrag antworten
Nach oben