Zahnunfall und Folgeschäden

Guten Tag, ich hatte vor 4 Monaten einen Zahnunfall, dabei wurden die beiden oberen Scheidezähne halb ausgeschlagen und der seitliche Schneidezahn gelockert. Die Zähne wurden vom Notdienst leider erst 12 Stunden später ins Zahnfach zurück geschoben. Der Alveoloa Fortsatz war gebrochen. Die Zähne 6 Wochen geschient.
Der rechte Schneidzahn wurde mittlerweilen wurzelbehandelt.
Leider ist ist der linke obere Schneidezahn und der kleine Zahn daneben immer wieder leicht gelockert und scheint nicht dauerhaft fest zu werden.
Der Kieferchirurg hat nach der letzten Röntgenaufnahme gesagt, dass der Kieferknochen gut heilt. Beim linken Schneidezahn und kleinem Zahn daneben zeigen die Röntgenbilder seit Unfall immer das gleiche Bild und keinen "Schein" um die Zahnwurzel die auf eine Entzündung hindeuten. Beide Zähne reagieren nur manchmal ganz leicht hinten (könnte auch Zahnfleisch sein) auf Kältetest. Beide Ärzte sind sich einig, aktuell abzuwarten und den Zahn nur bei Schmerzen wurzel zu behandeln.
Seit 6 Wochen habe ich immer wieder starke Schmerzen unterhalb und neben der Nasenwurzel. Zahnarzt und Kieferchirurg tippen auf Heilungsschmerzen. Auch habe ich hin und wieder ein Druck und Klopfgefühl beim Wurzelbehandelten Zahn, der kleine Scheidezahn schmerzt auf Grund von Empfindlichkeit. Wenn ich geruht oder geschlafen habe, fühlen sich die Zähne zunächst normal an, im Lauf des Tages habe ich Fremdkörpergefühl, das Gefühl, als ob sich das Zahnfleisch hochzieht und als ob man Essensresten zwischen den Zähnen hat, die die ganze Gebissstruktur verschieben.
Mittlerweilen bekomme ich starke Schmerzmittel (die aber gar nicht viel zu nutzen scheinen, am besten hilft hinlegen und schlafen) und Pregabalin gegen Nervenschmerzen.
Ich versuche TCM und Physio um den Gesichtsnerv zu beruhigen.
Wie lange dauert es, bis Zähne fest werden und bis die Nervenschmerzen abklingen.
Ich war vor dem Unfall sehr aktiv und kann jetzt auch nicht joggen gehen, weil das manchmal eher negativ reagiert.
Haben Sie weitere Empfehlungen für mich?
Vielen Dank

auf diesen Beitrag antworten

Antworten

BARMER Zahnunfall und Folgeschäden

Guten Tag Sandra M.,


gerne geben wir Ihnen eine Rückmeldung und hoffen Ihnen dadurch helfen zu können.
Grundsätzlich kann eine Heilung bei einem Zahnunfall dieses Schweregrads 6 Monate oder darüber hinaus dauern. Nerven regenerieren sich im Gesichtsbereich in der Regel erst nach einem halben Jahr oder später.


Die Meinung der beiden Zahnärzte, noch abzuwarten mit der Wurzelbehandlung, ist vorerst sinnvoll, da wurzelbehandelte Zähne nicht die Lebensdauer gesunder Zähne haben und daher die Wurzelbehandlung nur durchgeführt werden sollte, wenn es klinisch indiziert ist, wie zu Beispiel bei Entzündungen.
Sinnvoll ist es, die vorderen oberen Schneidezähne durch eine Aufbissschiene, die nachts getragen wird, zu entlasten. Damit werden auch gleichzeitig der Biss und die Kiefergelenke geschont.


Eine Schonung der oberen Schneidezähne beim Beißen von festen Speisen ist zu empfehlen. Maßnahmen wie TCM und Physiotherapie sind als positiv zu bewerten und tragen zum Heilungserfolg bei.


Mittelfristig ist in den nächsten 2-3 Monaten zu entscheiden, ob eine Wurzelbehandlung notwendig wird, falls die Zähne nervtot bleiben. Langfristig ist eine Überkronung der Schneidezähne zu überlegen, um die Kaufunktion und Belastbarkeit wiederherzustellen.
Wir hoffen, wir konnten Ihre Fragen beantworten und stehen bei weiteren Unklarheiten gerne zur Verfügung.


Wir wünschen Ihnen alles Gute.

auf diesen Beitrag antworten
auf diesen Beitrag antworten
Nach oben