Zahn- und Sequesterentfernung

Ich habe hier schonmal mein Leid geklagt. Jetzt ging es in eine nächste Runde. Nach einer 8wöchige Zahnarzt-Odysee mit permanenten Schmerzen wurde mir von einer Brückenkonstruktion im Oberkiefer erat ein Zahn wurzelbehandelt und dann gezogen und dann hat mein Zahnarzt mich zum Kieferchirurgen überwiesen, um auch den anderen Zahn der Wurzelkonstruktion, ein Backenzahn, der schon vor mindestens 20 Jahren wurzelbehandelt wurde, zu ziehen. Der Kieferchirurg hat beim Ziehen festgestellt, dass darunter oder daneben, das weiß ich gar nicht so genau, ein ganzes Stück Knochen abgestorben war. Dieses hat er mit raus genommen, angeblich ein Sequester. Das war vor 2 Wochen. Vor 1 Woche wurden mir die Fäden gezogen. Die Schmerzen sind unverändert, sie ziehen in die Nase, ins Ohr und der ganze Bereich oberhalb des Zahnes schmerzt, wie schon seit Wochen. Mein Kieferchirurg meinte, das könne normal sein, das würde eben dauern, zumal ich durch die wohl doch recht große Kieferknochenentfernung eine Abbruchkante im Kiefer habe. Gestern war ich nochmal da, da schien er doch verunsichert, dass es nicht besser wird. Ich bin völlig verzweifelt, weil nach allen diesen Aktionen meiner Schmerzen bis heute nicht nachgelassen haben und es mir schwerfällt, noch irgendeinem Fachmann zu glauben, denn das, was der Kieferchirurg gleich auf dem Röntgenbild gesehen hatte (er meinte so etwas wie „ganzer Kiefer in Unruhe), haben vor ihm 3 verschiedene Zahnärzte nicht gesehen. Ist es tatsächlich normal, dass 2 Wochen nach der Operation alles immer noch so weh tut oder muss ich befürchten, dass da noch irgendetwas anderes ist? Und wenn ja, zu welchem Fachmann soll ich noch gehen? Beim HNO und Neurologen war ich auch schon. Alles ohne Befund.

auf diesen Beitrag antworten

Antworten

BARMER Zahn- und Sequesterentfernung

Guten Tag Kembali,

vielen Dank für Ihre Anfrage. Gerne versuchen wir Ihre Frage zu beantworten.

In der Tat kann es zwei Wochen nach dem Eingriff noch schmerzen. Es war ein größerer Eingriff und alles muss abheilen. Noch dazu ist im Kopfbereich alles von Natur aus schmerzhafter und hat eine enge Beziehung zu den Nachbarstrukturen, das heißt, es kann auch noch ausstrahlen.
Sie haben bereits richtig gehandelt, in dem Sie eine Abklärung mit dem Hals-Nasen-Ohrenarzt und bei einem Neurologen eingeholt haben. Unter Umständen könnte ein Allgemeinarzt ein Blutbild machen lassen, ob Entzündungswerte erkennbar sind.
Darüber hinaus sollte noch abgeklärt werden, ob auch Medikamente als Ursache in Frage kommen, denn Sequester können auch von Bisphosphonaten herrühren.
Auf jeden Fall ist der Patient beim Kieferchirurg in richtigen Händen. Alternativ, wenn es nicht besser wird, kann der Patient noch in der Uniklinik Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie vorstellig werden.

Gerne können Sie sich für zusätzliche Informationen und Beratung an unseren Barmer Teledoktor wenden. Sie erreichen die Experten unter der Rufnummer 0800 33 33 500 (Anrufe aus den deutschen Fest- und Mobilfunknetzen sind kostenfrei). Bei Bedarf recherchieren die Kollegen auch entsprechende Adressen für Sie.

Wir wünschen Ihnen für den weiteren Verlauf Ihrer Behandlung alles Gute.

auf diesen Beitrag antworten

RE: Zahn- und Sequesterentfernung

Vielen Dank für Ihre Antwort. Dann ist also erstmal noch Geduld gefragt. Das mit dem blutbild kann ich ja auf alle Fälle noch machen. Aber, aber wann müsste sich denn dann doch langsam mal eine Besserung einstellen?

auf diesen Beitrag antworten

BARMER Zahn- und Sequesterentfernung

Guten Tag Kembali,

Ihre Frage kann im Rahmen des Forums nicht beantwortet werden. Die Verläufe sind äußerst komplex und vielfältig. Unter Umständen kann ein behandelnder Arzt/Ärztin vor Ort eine etwaige Prognose abgeben.

Wir wünschen Ihnen für den weiteren Verlauf Ihrer Behandlung alles Gute

auf diesen Beitrag antworten
auf diesen Beitrag antworten
Nach oben