Weisheitszähne -Narkose

Hallo, bei mir müssen alle 4 Weisheitszähne raus, daher meine Frage, welche Form der Anästhesie die Barmer überhaupt übernimmt. Nur lokal oder auch diesen sogenannten "Dämmerschlaf". Liebe Grüße und vielen Dank, P Hoffmann

auf diesen Beitrag antworten

Antworten

BARMER Weisheitszähne -Narkose

Guten Tag P. Hoffmann,

vielen Dank für Ihren Beitrag.

Die gesetzliche Krankenversicherung (GKV) trägt die Kosten für eine Vollnarkose nur bei medizinischer Notwendigkeit, also dann, wenn eine andere Form der Schmerzausschaltung (zum Beispiel eine Lokalanästhesie) nicht möglich ist. In folgenden Fällen ist danach in der Regel eine Vollnarkose zu Lasten der GKV möglich bei

• Kindern unter 12 Jahren, die nicht mit dem Zahnarzt zusammenarbeiten und deshalb unter örtlicher Betäubung nicht behandelt werden können,

• Patienten, die wegen mangelnder Kooperation bei geistiger Behinderung oder schweren Bewegungsstörungen eine Vollnarkose benötigen,

• Patienten, die schwere, ärztlich anerkannte Angstreaktionen zeigen und deshalb nicht unter örtlicher Betäubung behandelt werden können,

• Patienten, bei denen Beruhigungsmittel oder örtliche Betäubungsmittel wegen einer organischen Erkrankung oder Allergie nicht eingesetzt werden dürfen und

• Patienten, denen ein größerer chirurgischer Eingriff bevorsteht, der nicht unter örtlicher Betäubung durchgeführt werden kann.

Ob eine geplante Vollnarkose jedoch tatsächlich zu Lasten der gesetzlichen Krankenkassen abrechnungsfähig ist und die dafür erforderlichen Voraussetzungen erfüllt sind, hat ausschließlich die behandelnde Zahnärztin/Kieferchirurgin beziehungsweise der behandelnde Zahnarzt/Kieferchirurg zu entscheiden. Liegen die Voraussetzungen vor, stellt die behandelnde Zahnärztin/Kieferchirurgin beziehungsweise der behandelnde Zahnarzt/Kieferchirurg im Regelfall eine formlose Überweisung an die Anästhesistin/den Anästhesisten aus. Die Anästhesieleistungen werden über die jeweils zuständige Kassenärztliche Vereinigung abgerechnet (Abrechnung über die Krankenversichertenkarte). Ihnen wird in diesem Fall keine Rechnung ausgestellt! Das bedeutet im Umkehrschluss aber auch, dass die Kosten für Anästhesien, die z. B. ausschließlich auf Wunsch von Patienten erbracht werden oder bei denen die genannten Voraussetzungen nicht vorliegen, naturgemäß selbst zu tragen und die Narkoseleistungen daher ausschließlich privat zu liquidieren sind. Eine Erstattung derartiger Kosten ist ausgeschlossen.

Wir wünschen Ihnen alles Gute.

auf diesen Beitrag antworten

RE: Weisheitszähne -Narkose

Ich habe eine Hyperakusis und empfinde Lärm als sehr schmerzhaft.

Bei mir müssen auch alle 4 Weisheitszähne gezogen werden.

Jetzt habe ich Angst, dass meine Ohrprobleme zunehmen (ich habe auch Tinnitus) durch die OP. Laut Kieferchirurg muss auch gefräst werden.
Er hält eine Sedierung mit Dormicum und Ketanest für ausreichend, ging jedoch nicht auf meine Hyperakusis-Problematik ein.

Ist hier eine Vollnarkose sinnvoll bzw. wird diese finanziert.

Ich würde dann auch gerne alle vier Zähne auf einmal ziehen lassen. Weiß aber nicht wie ich meinen Zahnarzt davon überzeugen soll.

Ein HNO-Arzt bescheinigte mir vor Jahren, ich solle "jegliche Lärmexposition" meiden.

Danke!

auf diesen Beitrag antworten

BARMER Weisheitszähne -Narkose

Guten Tag JohannesK.,

gerne geben wir Ihnen eine Rückmeldung und hoffen Ihnen dadurch helfen zu können.


Grundsätzlich ist die Lärmbelastung für das Innenohr gleich – egal ob eine Vollnarkose oder eine örtliche Betäubung durchgeführt wird. Das Narkoseverfahren wird durch den Zahnarzt festgelegt. Aus HNO-ärztlicher Sicht ergibt sich auf Grund von Hyperakusis im Allgemeinen keine Indikation für eine Vollnarkose bei Weisheitszahnextraktion.
Bei einer Operation aller 4 Weisheitszähne in einer Sitzung ist die OP Dauer länger und somit auch die Lärmbelastung für das Innenohr. Es sollte abgewogen werden, inwieweit ein zweizeitiges Vorgehen günstiger ist. Wir empfehle auch die Rücksprache mit dem Heimat-Hals-Nasen-Ohren Arzt sowie gerne auch eine Mitbeurteilung durch unsere zahnärztliche Kollegen.


Wir hoffen, wir konnten Ihre Fragen beantworten und stehen bei weiteren Unklarheiten gerne zur Verfügung. Gerne können Sie sich für zusätzliche Informationen und Beratung an unseren Barmer Teledoktor wenden. Sie erreichen die Experten unter der Rufnummer 0800 33 33 500 (Anrufe aus den deutschen Fest- und Mobilfunknetzen sind kostenfrei). Bei Bedarf recherchieren die Kollegen auch entsprechende Adressen für Sie.

Bei weiteren Fragen zur Kostenübernahme können Sie sich auch gerne an Ihre örtliche Barmer Geschäftsstelle wenden.

Wir wünschen Ihnen alles Gute.

auf diesen Beitrag antworten

RE: Weisheitszähne -Narkose

Hallo,
heißt das, wenn die Zahnärztin, die gleichzeitig Kieferorthopädin ist eine Überweisung an den Kieferchirurgen macht zwecks Weisheitszahnentfernung und zusätzlich eine Überweisung an den Anasthäsisten macht, werden die Narkoseleistung über die Kasse abgerechnet ?
In meinem Fall handelt es sich um einen 12 Jährigen Patienten, der alle 4 Zähne entfernt bekommen soll und unter örtlichen Betäubung zu großem Stress und Ängsten ausgeliefert wäre.
Alle Zähne müssen natürlich richtig rausoperiert werden, da sie noch nicht durchgebrochen sind und man das Kind nicht 1-4 Mal quälen will. Daher alle auf einmal unter Vollnarkose. Das Kind selbst sagt, dass es nur im Schlaf zulässt.
Grüße

auf diesen Beitrag antworten

BARMER Weisheitszähne -Narkose

Guten Tag Frau/Herr Wischmeier,

für die Überweisung bzw. Veranlassung von Vollnarkosen im beschriebenen Sinn ist der jeweils veranlassende Zahnarzt/Kieferorthopäde/Mund-Kiefer-Gesichtschirurg verantwortlich - auch hinsichtlich der Prüfung, ob die veranlassten Leistungen im Rahmen der vertrags(zahn)ärztlichen Versorgung abrechnungsfähig sind.

Da allen Leistungen eine medizinische Entscheidung zugrunde liegt, kann aus gutem Grund nicht von Mitarbeitern einer gesetzlichen Krankenkasse eine Aussage dahingehend getroffen werden, ob im Einzelfall die notwendigen Voraussetzungen erfüllt sind. Ob es sich bei der Entfernung der 4 Weisheitszähnen etwa um einen größeren chirurgischen Eingriff im Sinne der Vorgaben handelt oder aber andere Gründe für die Notwendigkeit der Leistungserbringung in Vollnarkose sprechen, kann ausschließlich der Behandler entscheiden. Soweit der behandelnde Zahnarzt/Arzt diesbezüglich Fragen haben sollte, kann er sich vertrauensvoll an seine zuständige Kassen(zahn)ärztliche Vereinigung wenden, die ihn im Bedarfsfall hinsichtlich der abrechnungsfähigen Leistungen beraten wird.

Mit freundlichen Grüßen

auf diesen Beitrag antworten

RE: Weisheitszähne -Narkose

Hallo,

Ich war lang nicht beim Zahnarzt, weil es schon seit meiner Kindheit ein Horror für mich war. Meine erste große Zahnsanierung hatte ich mit 24. Jetzt ist alles langsam kaputt und sieht nicht mehr schön aus. Deshalb müssen jetzt 7 Zähne in Narkose gezogen werden. Das Problem ist, dass ich noch nie in meinem Leben eine Narkose bekam. Hier http://www.sensitive-dentists.de/zahnarztangst-ratgeber/ist-die-behandlung-in-narkose-eine-alternative-fuer-mich/ habe ich gelesen, dass die Behandlung unter Hypnose eine Alternative zur Vollnarkose wäre. Jetzt kommt meine Frage: kann die Krankenversicherung die Kosten für die Hypnose übernehmen, wenn der Angstpatient ein psychiatrisches Attest vorlegen kann?

Vielen Dank im Voraus!
Grüße,
Ema

auf diesen Beitrag antworten

BARMER Weisheitszähne -Narkose

Guten Tag Ema,

vielen Dank für Ihren Beitrag. Hypnose ist keine vertragszahnärztliche Leistung und kann daher von den Vertragszahnärztinnen/-ärzten nicht abgerechnet werden.
Da es sich um eine sogenannte außervertragliche Leistung handelt, scheidet auch eine Kostenbeteiligung an den eventuell hierfür privat zu liquidierenden Kosten aus.

Wir wünschen Ihnen alles Gute.

auf diesen Beitrag antworten

RE: Weisheitszähne -Narkose

Hallo

Könnte grundsätzlich eine Op mithilfe von Lachgas durchgeführt, welche auch übernommen würde? Oder zählt dies auch schon zu Privatleistungen?

auf diesen Beitrag antworten

BARMER Weisheitszähne -Narkose

Guten Tag Anne L.,

für diejenigen Patienten, deren Ängste so stark ausgeprägt sind, dass sie den Gang zum Zahnarzt meiden, gibt es zudem Behandlungsmöglichkeiten wie Lachgas oder Hypnose.

Die Kosten für solche zahnärztlichen Zusatz-Leistungen müssen jedoch selbst bezahlt werden. In besonders gravierenden Fällen kann unter Umständen eine Vollnarkose erforderlich sein – allerdings nur, wenn die Phobie ärztlich attestiert ist. Stellt der behandelnde Zahnarzt fest, dass die Voraussetzungen für einen solchen Ausnahmefall vorliegen, kann die BARMER die Kosten übernehmen. Die Abrechnung erfolgt dann über die Versichertenkarte. Ansonsten sind auch diese Kosten selbst zu tragen.

Für eine persönliche Beratung, stehen Ihnen unsere Kollegen von der Geschäftsstelle gerne zur Verfügung.

auf diesen Beitrag antworten

RE: Weisheitszähne -Narkose

Liebes Barmer-Team,

Eine Freundin von mir ist in Sachsen-Anhalt versichert. Hat sich allerdings in Bayern operieren lassen unter Vollnarkose und musste nichts bezahlen.
Ist das möglich?

MfG Lisa

auf diesen Beitrag antworten

BARMER Weisheitszähne -Narkose

Guten Tag Lisa,

ob eine geplante Vollnarkose tatsächlich zu Lasten der gesetzlichen Krankenkassen abrechnungsfähig ist und die dafür erforderlichen Voraussetzungen erfüllt sind, hat ausschließlich die behandelnde Zahnärztin/Kieferchirurgin beziehungsweise der behandelnde Zahnarzt/Kieferchirurg zu entscheiden.

Liegen die Voraussetzungen vor, stellt die behandelnde Zahnärztin/Kieferchirurgin beziehungsweise der behandelnde Zahnarzt/Kieferchirurg im Regelfall eine formlose Überweisung an die Anästhesistin/den Anästhesisten aus. Die Anästhesieleistungen werden über die jeweils zuständige Kassenärztliche Vereinigung abgerechnet (Abrechnung über die Krankenversichertenkarte). Ihnen wird in diesem Fall keine Rechnung ausgestellt.

Für weitere Fragen stehen wir Ihnen unter der 0800 333 10 10 zur Verfügung.

auf diesen Beitrag antworten
auf diesen Beitrag antworten
Nach oben