Schneidezahn defekt

Liebes Experten-Team,

im Alter von 9 Jahren ist mir ein größeres Stück des oberen Schneidezahns abgebrochen. Es wurde dann ein Provisorium angebaut, welches sogar 14 Jahre hielt. Danach ging es wieder ab und wieder wurde ein Provisorium angebracht (hierzu muss aber immer mehr meines eigenen Zahns abgeschliffen werden). Das neue Provisorium hielt 2 Jahre. Nun habe ich wieder ein neues Provisorium aber mein Bestandszahn wird das so nicht mehr lange mitmachen lt. Zahnarzt.
Wieso zahlt hier keine Krankenkasse eine dauerhafte Lösung? Ist das nicht kostengünstiger als alle 2 Jahre herumzudoktern?
Meiner Krankenakte ist wohl zu entnehmen, dass ich damals gerade 9 Jahre alt war als das passiert ist und nicht aufgrund mangels Hygiene, da ich hier eine großen Wert auf Zahngesundheit lege.

Eine "Stemeplkarte" vom Zahnarzt habe ich auch nicht. Jedoch sollte es ja meiner Krankenkassenkarte entnehmbar sein (ich bin seit Geburt bei der Barmer) dass ich 2x pro Jahr zur Kontrolle gehe.

Wieso werden auch in solchen Fällen keine Kosten übernommen? Ich habe einen Beruf bei dem ein ästhetisches gepflegtes Erscheinungsbild dazu gehört (Büro - Assistenz der GF). Eine derart unästhetische "Zahnlücke" schränkt mich in der Ausübung meines Berufs ein. Dennoch werden keine Kosten getragen.

Gibt es Fälle bei denen die Kosten doch übernommen werden?

Liebe Grüße

auf diesen Beitrag antworten

Antworten

BARMER Schneidezahn defekt

Hi Jaqueline,

vielen Dank für Ihre Nachricht. Wir können diese leider fachlich ohne Hintergrundinformationen nicht beantworten. Bitte kommen Sie uns in Ihrer örtlichen Barmer Geschäftsstelle besuchen, damit wir Sie kompetent beraten können.

Wir wünschen Ihnen alles Gute.

auf diesen Beitrag antworten
auf diesen Beitrag antworten
Nach oben