Feile im Zahn, WB unvollständig

Sehr geehrte Damen und Herren,
heute morgen ist mir die Füllung im oberen rechten Weisheitszahn heraus gefallen. Die Füllung war recht groß. Mein ZA, den ich heute Mittag aufgesucht habe, stellte Karies unter der Füllung fest und riet zu einer Wurzelbehandlung. Es sei sinnvoll, den Weisheitszahn zu erhalten, insbesondere, weil auch das Gegenstück noch im Kiefer ist. Auf der linken Seite sind beide Weisheitszähne schon seit Jahren raus. Er riet zum Erhalt der beiden Zähne, das sei auch für den Kieferknochenerhalt besser. Bei der Wurzelbehandlung (2 Wurzeln) brach in der einen Wurzel an der Spitze die Feile ab (der Wurzelkanal sei sehr eng). Die andere Wurzelspitze wurde "normal" versorgt. Nach Auskunft des ZA gibt es nun 2 Alternativen: Beide Weisheitszähne ziehen (ohnehin nötig, wenn Schmerzen auftreten) oder den Zahn mit Glasfaserstift und Füllung aufzubauen und die Feile drin zu lassen (wenn es in den nächsten Tagen keine Schmerzen macht). Gesetzt den Fall, dass ich in den nächsten Tagen keine Schmerzen bekomme: Ist es ratsam, den Zahn "zu Ende" zu versorgen (was ja auch mit Kosten verbunden ist) oder sollten beide Zähne gezogen werden? Was sind die Risiken, wenn die Zähne (mitsamt Feile) drin bleiben? Drohen Entzündungen (bei meinem Partner hatte eine Entzündung im Zahn zu einer lebensbedrohlichen Endokarditis geführt), Zysten oder andere Folgen? Ich bin nun sehr verunsichert. Vielen Dank! mfG

auf diesen Beitrag antworten

Antworten

BARMER Feile im Zahn, WB unvollständig

Guten Tag Lenale,

vielen Dank für Ihre Anfrage, jedoch können wir Ihnen aufgrund Ihrer Angaben nur allgemein Auskunft geben.

Abhängig von der Lage des verbliebenen Instruments gibt es verschiedene Vorgehensweisen. Wenn die Feile über die Wurzel hinausragt, kann man versuchen, eine Wurzelspitzenresektion durchzuführen und sie vielleicht entfernen. Sollte sich das Instrument im mittleren Bereich befinden, kann es dort belassen werden, wenn es vom Wurzelfüllmaterial vollständig umschlossen wird. Leider lohnt es sich in den meisten Fällen wegen dem Risiko von kostenintensiven Folgebehandlungen nicht, in den Erhalt der Weisheitszähne zu investieren. Außerdem besteht bei einer unvollständigen Wurzelfüllung ein Entzündungsrisiko. Fällt die Entscheidung auf die Extraktion, ist es sinnvoll auch den Gegenzahn zu entfernen.

Zusätzlich bieten wir Ihnen an, unsere Experten vom Barmer Teledoktor zu kontaktieren. Im Gespräch können Sie unter Berücksichtigung individueller Faktoren gegebenenfalls weitere Ideen und Anregungen erhalten.


Wir hoffen, wir konnten Ihnen weiterhelfen und wünschen Ihnen alles Gute.

auf diesen Beitrag antworten
auf diesen Beitrag antworten
Nach oben