Vitamin D Blutuntersuchung

Bin vor 2 Wochen beim Hausarzt gewesen zwecks meiner Müdigkeitsprobleme. Der Arzt sagte mir das wir eine Blutabnahme machen müssen , er sagte damals es könnte vielleicht auch ein Vitamin D Mangel vorliegen und es besser wäre einen speziellen Bluttest zu machen, es war keine Rede von Kostenübernahme. Heute hatte ich Termin zur Blutabnahme und sollte erst einmal unterschreiben. Auf meine Frage hin warum ich für eine Blutabnahme unterschreiben muss sagte man mir wegen der Kosten die ich selber zu tragen habe. Ich fragte nach wie hoch die Kosten denn wären, wurde mir gesagt ca. 80-120 Euro. Da habe ich erst mal kein Blut abnehmen lassen. Ich beziehe nur eine Erwerbsminderungsrente und da ist das für mich viel Geld. Welche Möglichkeiten hätte ich denn jetzt noch?

auf diesen Beitrag antworten

Antworten

BARMER Vitamin D Blutuntersuchung


Guten Tag Herr Bauer,

vielen Danke für Ihren Beitrag.

Die Labordiagnostik ist von besonderer Bedeutung, da sie für die weitere Behandlung der meisten Patienten eine Weichenstellung darstellt. Sie hat einen großen Stellenwert, da sie unbestritten hilfreich bei der Diagnostik ist. Dabei arbeiten der behandelnde Arzt und der Laborarzt Hand in Hand um aus den Untersuchungsergebnissen die Therapiemöglichkeiten ableiten zu können. Allerdings müssen alle Leistungen gemäß § 12 Abs. 1 Fünftes Buch, Sozialgesetzbuch (SGB V) ausreichend, zweckmäßig und wirtschaftlich sein; sie dürfen das Maß des Notwendigen nicht überschreiten. Leistungen, die nicht notwendig oder unwirtschaftlich sind, können Versicherte nicht beanspruchen, dürfen die Leistungserbringer nicht bewirken und die Krankenkassen nicht bewilligen.

Des Weiteren ist zwischen der kurativen und der präventiven Diagnostik zu unterscheiden.

Bei der kurativen Diagnostik, dazu gehört auch der Verdacht eines krankhaft bedingten Vitaminmangels, ist die Zusammenschau von klinischen Symptomen und entsprechenden Laborwerten die Basis für die Handlungsempfehlungen des Arztes und der ggf. notwendigen Therapie. Somit stellt bei medizinischer Notwendigkeit die Labordiagnostik eine Leistung der gesetzlichen Krankenversicherung dar.

Gemäß § 91 und § 92 SGB V entscheidet der Gemeinsame Bundesausschuss u. a.über Maßnahmen im Rahmen der Früherkennung (präventive Diagnostik) und beschließt diese verbindlich in besonderen Richtlinien. Die Präventions-Richtlinien sehen eine Überprüfung von Vitaminspiegeln nicht vor, sodass die Erbringung und Abrechnung zu Lasten der gesetzlichen Krankenversicherung ausgeschlossen ist.

Wir empfehlen Ihnen nochmals das Gespräch mit Ihrem Arzt. Er entscheidet im Rahmen seiner Therapiehoheit über die medizinische Notwendigkeit der Untersuchung. Ist diese nicht begründet, hat er Sie im Vorfeld über die zu erwartenden Kosten aufzuklären.

Gerne stehen Ihnen auch unsere Experten vom Teledoktor für eine medizinische Beratung und Hilfestellung zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

auf diesen Beitrag antworten

RE: Vitamin D Blutuntersuchung

Bei mir wurde 2015 die chronische Krankheit Colitis ulcerosa diagnostiziert. Mein Gastroenterologe, bei dem ich seit 2015 in Behandlung bin, veranlasst regelmäßig Vitamin D Blutuntersuchungen, um den Vitamin D Gehalt in meinem Blut richtig einzustellen; weil er davon überzeugt ist, dass dieses für die Krankheit unerlässlich ist. Seit der regelmäßigen Vitamin D Einnahme bekam ich auch keinen weiteren Schub dieser Krankheit, und es geht mir diesbezüglich relativ gut. Bei meinem letzten Arztbesuch dieses Gastroenterologen, am 18.01.2019, sagte dieser mir, dass ich die nächste Vitamin D Blutuntersuchung aus eigener Tasche bezahlen müsse; womit ich mich aber nicht einverstanden erklärte, weil ich bis dato keine einzige Vitamin D Blutuntersuchung für diese Krankheit selber bezahlt habe. Er sagte, er würde Ärger mit der Krankenkasse bekommen, und im Endeffekt müsse er die Vitamin D Blutuntersuchung dann selber bezahlen. Er sagte, ich solle auch zum Hausarzt gehen; vielleicht bräuchte ich bei diesem dann die Vitamin D Blutuntersuchung nicht selber zu bezahlen. Warum muss ich mich als kranker Mensch noch zusätzlich mit diesem Kram rumschlagen? Stress kann bei mir einen neuen Schub auslösen. Handelt es sich in meinem Fall um Willkür, um sich ändernde Regularien, oder um Unkenntnis?

auf diesen Beitrag antworten

Vitamin D Blutuntersuchung

Guten Tag! Mein Vitamin D Wert betrug 2017 19. Nun verordnete meine Ärztin Dekristol 20.000 einmal wöchentlich. Nun möchte ich nach zweijähriger Einnahme den Wert erneut bestimmen lassen, meine Ärztin will ihn erst 2022 bestimmen lassen. Da ich das teure Dekristol selbst bezahle, möchte ich es nicht ohne Indikation einnehmen. Meine Frage ist, ob die Barmer bei entsprechender ärztlicher Indikation entweder die Blutentnahme oder das Dekristol bezahlt. Vielen Dank!

auf diesen Beitrag antworten

BARMER Vitamin D Blutuntersuchung

Sehr geehrte Frau Späth,

vielen Dank für Ihren Beitrag.
Bei der Bestimmung des Vitamin D-Wertes handelt es sich um eine Leistung der gesetzlichen Krankenkassen. Die behandelnden Ärzte können diese Leistung erbringen und über die Versichertenkarte der Patienten abrechnen. Letztlich muss aber eine medizinische Notwendigkeit für die Bestimmung des Vitamin D-Wertes vorliegen. Die Beurteilung der medizinischen Notwendigkeit obliegt den behandelnden Ärzten. Diese entscheiden im Rahmen ihrer Therapiehoheit, ob die Bestimmung erforderlich ist.

Für eine individuelle Beratung stehen wir Ihnen sehr gerne unter 0800 333 1010 zur Verfügung.

Wir wünschen Ihnen alles Gute.

auf diesen Beitrag antworten

BARMER Vitamin D Blutuntersuchung

Guten Tag K.N.,

vielen Dank für Ihren Beitrag.
Bei der Bestimmung des Vitamin D-Wertes handelt es sich um eine Leistung der gesetzlichen Krankenkassen. Die behandelnden Ärzte können diese Leistung erbringen und über die Versichertenkarte der Patienten abrechnen. Letztlich muss aber eine medizinische Notwendigkeit für die Bestimmung des Vitamin D-Wertes vorliegen. Die Beurteilung der medizinischen Notwendigkeit obliegt den behandelnden Ärzten. Diese entscheiden im Rahmen ihrer Therapiehoheit, ob die Bestimmung erforderlich ist.

Für eine individuelle Beratung stehen wir Ihnen sehr gerne unter 0800 333 1010 zur Verfügung.

Wir wünschen Ihnen alles Gute.

auf diesen Beitrag antworten

RE: Vitamin D Blutuntersuchung

Herzlichen Dank für diese Standardantwort, Herr "Roboter"; jetzt bin ich genauso schlau wie vor der Antwort. Die Barmer ist mal wieder schön aus dem Schneider.

auf diesen Beitrag antworten

RE: Vitamin D Blutuntersuchung

Leider hat mein Arzt mir auch gesagt, dass die Krankenkasse die Kosten nicht übernehmen würde. Habe natürlich bezahlt. Da jedoch ein Vitaminmangel festgestellt wurde habe ich vor Ort bei der Niederlassung nachgefragt. Keine Möglichkeit der Erstattung bei Mangel war die Aussage Ihrer Mitarbeiterin.

auf diesen Beitrag antworten

RE: RE: Vitamin D Blutuntersuchung

Oh Mann, ich glaube es nicht .....jeder muss den 25-Cholecalciferol-Test und das Dekristol, wenn nötig, selber zahlen ....das gab es noch nie, dass das übernommen wird und Sie mussten jetzt so viele Tests nicht bezahlen und anstatt dankbar zu sein, motzen Sie hier auch noch rum. Der kostet keine 30 €.... da scheißt man sich doch nicht so ins Hemd und es reicht völlig, dass einmal im Jahr zu machen. Ich hatte nur noch einen Wert von 8 und habe nicht mal jedes Jahr messen lassen. Sie sollten Ihrem Arzt dankbar sein, dass er das so lange versucht hat mit der Krankenkasse abzurechnen, obwohl die ihm daraus einen Strick dreht und er ihre Kosten privat übernehmen muss. Ja, wo gibt's denn sowas? Bedanken Sie sich bei diesem freundlichen Arzt und zahlen Sie ihren Krempel ab jetzt selber... so wie wir anderen alle auch. Wegen der Tabletten....Sie können auch einfach raus ans Tageslicht gehen und fertig! Und ein Gastroenterologe ist für so einen Test schon mal überhaupt nicht zuständig ....das macht immer der Hausarzt. Sie haben keine Darmentzündung, Sie verursachen bei anderen eine.

auf diesen Beitrag antworten

RE: RE: RE: Vitamin D Blutuntersuchung

Ich kann nicht verstehen, wieso die Barmer einen solchen unverschämten und inhaltlich falschen Kommentar stehen lässt.
Auch wenn die Mitarbeiter von almeda der gleichen Meinung wären, sollten sie doch auf gewisse Umgangsformen achten.

auf diesen Beitrag antworten

RE: RE: RE: Vitamin D Blutuntersuchung

Frau Passlack,
Ihr Tonfall ist ja wohl voll daneben!!! Auch ich musste bis vor kurzem keine Zuzahlung für einen D3 Test leisten. Und es ist dreist, zu behaupten, die Dame hätte keine Darmentzündung. Sind Sie Facharzt? Wenn ich Ihren Beitrag lese, verursachen Sie bei mir eine Darmentzündung!!!
Unterlassen Sie doch allen Ratsuchenden Zuliebe in Zukunft Ihre unwissenden und fast schon dumm zu nennenden Kommentare. Haben Sie denn keine anderen Hobbys, als andere Menschen runter zu machen? Oder wirkt das D3 nicht mehr? ;)

auf diesen Beitrag antworten

RE: Vitamin D Blutuntersuchung

Auch ich habe Colitis Ulcerosa. Als ich mir einen neuen HA suchte, sollte ich alle Blutuntersuchungen selbst zahlen. Die KK würde es zahlen lt. KK, aber der HA müsste sie anordnen. Der HA will aber sein Budget nicht belasten. Einer schiebt es auf den anderren. Ein System, welches erkrankt ist....
Anders widerum sieht es so aus, dass besonders kostenaufwendige Behandlungen vom Arzt forciert werden, auch wenn die günstigen Behandlungen greifen. Als ich diese kostenaufwendige Behandlung z.B. verweigert habe, weil ich im Interesse der Gemeinschaft sparen wollte, hat mich der Arzt nicht mehr behandeln wollen. Hat man da noch Worte?

auf diesen Beitrag antworten

RE: Vitamin D Blutuntersuchung

Ich als Versicherter von der Barmer habe bei meinem Hausarzt den Vitamin D Spiegel testen lassen. Diagnose: Vitamin D Mangel. Warum muss ich jetzt den Test und die Tabletten selber bezahlen? Ich habe doch einen Mangel, der vom Arzt bestätigt wurde.

auf diesen Beitrag antworten

RE: Vitamin D Blutuntersuchung

Ich bin fast den ganzen Tag an der frischen Luft. Trotzdem habe ich D3 Mangel seit mindestens 3 Jahren und laut zufälligen Test auch im September Mangel gehabt bei strahlenden Sonnenschein.
Ich wußte leider bis gestern nicht das dies fatale Auswirkungen haben kann. Inzwischen geht es mir verdammt schlecht, 999 Symptome, auch hören kann ich auch kaum noch. Ohrenärzte finden nix. War schon 4 mal in der Rettungsstelle, kein Herzinfarkt, kein Hirnschlag. In den nächsten Tagen habe ich darum ein MRT vom Kopf wegen neurologische Symptome wie bei MS und werde auch noch beim Kardiologen durchgescheckt. Dabei fehlen mir vermutlich nur ein paar Tabletten ? Schrecklich

auf diesen Beitrag antworten
auf diesen Beitrag antworten
Nach oben