Achillodynie

Seit ca. 8 Monaten habe ich Probleme an der Achillessehne. Im letzten Jahr habe ich einen Orthopäden aufgesucht, der es sich nicht mal angeschaut hat, und nur gesagt hat, es kommt vom Rücken. Dreiwöchige Einnahme von Voltaren beachte keine Linderung. Ebenso mehrmalige Physiotherapie. Mittlerweile hat sich ein dicker Knubbel gebildet. Ich bin jetzt bei einem anderen Orthopäden in Behandlung. Er diagnostizierte Achillodynie, sehr ausgeprägt. Auf dem MRT sind bereits Kalkablagerungen deutlich sichtbar. Habe jetzt noch einmal Physiotherapie und eine Bandage bekommen, aber er denkt, man muss operieren, da auch eine Stoßwellentherapie nicht sehr erfolgversprechend ist. Ich habe ständig Schmerzen, auch im Ruhestand. Ausserdem habe ich Angst, dass die Sehne reißt. Wie ist ihre Expertenmeinung? Vielen Dank

auf diesen Beitrag antworten

Antworten

BARMER Achillodynie

Guten Tag Bettina,

vielen Dank für Ihren Beitrag. Gerne versuchen wir Sie in Ihrem Anliegen zu unterstützen. Bei einer Archillessehenentzündung ist ein physiotherapeutisches Trainingsprogramm mit Kräftigung und Dehnungsübungen, insbesondere mit exzentrischen Übungen, günstig. Da die Sehne direkt unter der Haut liegt, helfen Salbenverbände mit entzündungshemmenden Substanzen, wie zum Beispiel Voltaren. Zur Entlastung kann eine Absatzerhöhung gemacht werden. In extrem hartnäckigen Fällen mit chronischem Verlauf kann die operative Entfernung des entzündlich veränderten Gewebes um die Achillessehne notwendig sein.

Eine Röntgenreizbestrahlung mit niedrigdosierter Strahlung hat im Rahmen verschiedener Studien Therapieerfolge erzielt.

Gerne können Sie sich für zusätzliche Informationen und eine Beratung an unseren Barmer Teledoktor wenden. Sie erreichen die Experten unter der Rufnummer 0800 33 33 500 (Anrufe aus den deutschen Fest- und Mobilfunknetzen sind kostenfrei). Bei Bedarf recherchieren die Kollegen auch entsprechende Adressen für Sie.

Viele Grüße

auf diesen Beitrag antworten
auf diesen Beitrag antworten
Nach oben