Gewichtsverlust und Hormonstatus

Hallo, bei mir sind in den letzten 14 Monaten sieben Kilo runter gepurzelt; gut, es kann daran liegen, dass ich seit 10 Monaten verstärkt basenreichere Ernährung eingeführt habe, um zu testen, ob sich dadurch Migräne und Schlafstörung zurückbilden; leider ohne wesentlichen Erfolg. Nun ist es aber auch so, dass ich seit ca. drei Jahren feststelle, dass im Bauch- und Seitenbereich ein Aufbau stattfindet, der selbst durch den Gewichtsverlust der letzten Monate nicht geschwunden ist. So bekam ich ua. den Ratschlag, meinen Hormonstatus (bin 47 Jahre) prüfen zu lassen. Ist diese Untersuchung sinnvoll und wenn ja, an welchen Arzt müsste ich mich dazu wenden?

auf diesen Beitrag antworten

Antworten

BARMER RE: Gewichtsverlust und Hormonstatus

Guten Tag Herr Römer, vielen Dank für Ihre Frage, zu der wir Ihnen gerne einige Informationen geben möchten.

Durch eine konsequente Umstellung der Ernährungsgewohnheiten ist eine Gewichtsabnahme von 7 kg innerhalb eines Zeitraums von 14 Monaten zunächst einmal nicht ungewöhnlich. Die von Ihnen wahrgenommenen Veränderungen im Bereich des Bauches sind ohne die Möglichkeit einer körperlichen Untersuchung allerdings schwer einschätzbar. Grundsätzlich wird sich das reduzierte Gewicht sicherlich auch optisch an Ihrem Körper bemerkbar machen. Der von Ihnen angesprochene Hormonstoffwechsel hat in der Tat spürbaren Einfluss auf das allgemeine Wohlbefinden und die Gesundheit. Nicht nur Frauen durchlaufen natürlicherweise eine Menopause, auch der männliche Hormonstoffwechsel verändert sich etwa ab dem 45. Lebensjahr - die sogenannte Andropause. Neben einer eingeschränkten körperlichen und mentalen Belastbarkeit, können diese hormonellen Umstellungen Auswirkungen auf das Immunsystem, die Libido und auch den Muskel- und Fettaufbau haben. Möglicherweise sind die körperlichen Veränderungen aber auch auf eine veränderte Verteilung des Körperfettes und/oder eine Bindegewebsschwäche durch Ihre Gewichtsreduktion zurückzuführen.

Wir raten Ihnen, sich mit Ihrem Hausarzt diesbezüglich zu besprechen. Sollte er eine Hormonbestimmungen in Ihrem Fall für sinnvoll erachten, kann eine Basisbestimmung klassischer Werte (beispielsweise Schilddrüsen-, Geschlechtshormone) in der Regel durch diesen selbst durchgeführt werden. Zu möglicherweise anfallenden Kosten wenden Sie sich bitte an Ihre barmer Geschäftsstelle.

auf diesen Beitrag antworten

RE: RE: Gewichtsverlust und Hormonstatus

Sehr geehrte Damen und Herren, danke sehr für diese Antwort!

Nach weiteren Recherchen zum Thema Andropause erklären sich dadurch wohl auch meine seit fast drei Jahren anhaltenden Schlafstörungen, Konzentrationsschwächen, mangelnde Merkfähigkeit, abendliche Müdigkeit (ohne einen wirklich anstrengenden Tag gehabt zu haben). Dies werde ich mal mit meinem Hausarzt und ggf. Urologen besprechen.

Freundliche Grüsse Frank Römer

auf diesen Beitrag antworten
auf diesen Beitrag antworten
Nach oben