Borrellien Abschluss Untersuchung

Hallo,

welcher Test wird genutzt, um eine erfolgreich behandelte Borrellien Infektion zu bestätigen?
LTT-Borrellien ist meines Wissens nach einer der weniger eher eindeutigen Tests, diese werden aber leider nicht von den gesetzlichen Kassen angeboten.

Was für einen Test kann der Arzt also durchführen, um eine erfolgreiche Behandlung zu bestätigen?

Danke und beste Grüße :)
Alex

auf diesen Beitrag antworten

Antworten

BARMER Borrellien Abschluss Untersuchung

Guten Tag Alexander,

vielen Dank für Ihre Anfrage. Wir hoffen, dass wir Ihnen mit unserer Antwort weiterhelfen können.

Leider existiert kein Testverfahren, das die „Heilung“ einer Borreliose bestätigt. Eine Orientierung anhand des klinischen Befundes steht im Vordergrund, wobei allerdings eine Symptomfreiheit noch keine Heilung bedeuten muss. Auch anhand einer Borrelien-Serologie ist kein Urteil über den Erfolg oder Nichterfolg einer Therapie möglich.
Insgesamt gelten die Testverfahren in Bezug auf den Nachweis eines Therapieerfolges mitunter als umstritten und unspezifisch in den Resultaten.

Gerne können Sie sich für zusätzliche Informationen und eine Beratung an unseren Barmer Teledoktor wenden. Sie erreichen die Experten unter der Rufnummer 0800 33 33 500 (Anrufe aus den deutschen Fest- und Mobilfunknetzen sind kostenfrei).

Wir wünschen Ihnen alles Gute!

auf diesen Beitrag antworten

RE: Borrellien Abschluss Untersuchung

Aufgepasst...!

Zum Thema Borreliose, chronisch persistierende Borreliose, Neuroborreliose gibt es seit vielen Jahren wissenschaftlich belegte Testverfahren wie den Dunkelfeld-ART-u. PCR-Test, als auch gute Behandlungsmethoden. Diese werden weder anerkannt noch von den Krankenkassen finanziert.
Und so beginnt für Betroffene eine sehr lange Ärzteodyssee

Hierzu sind wohl auch Krankenkassen nicht auf dem neuesten Stand.
Chron. persistierende Borreliose ist in D noch nicht einmal eine anerkannte Krankheit, obwohl seit vielen Jahren in Medien, Wartezimmern usw. vor den möglichen Folgen gewarnt wird.
Dieses Thema ist ein Politikum.
Leider immer zum Nachteil Betroffener und auch der Borreliose-Ärzte, die nicht die notwendige Unterstützung von den Krankenkassen erhalten. Und es spielen auch Lobbyismus durch Pharma-und Chemieindustrie eine wesentliche Rolle dabei. Dieses Land lebt sehr gut von den vielen dauerhaft Betroffenen.


Ich empfehle folgende Literatur von

- Dr . med. Dietrich Klinghardt sowie
- Dr. Petra Hopf-Seidel.
Danach wären alle etwas klüger....

Angelika (61) aus Dessau

Betroffene seit 16 Jahren und bereits EU-Rentnerin, mit vielen Folgeerkrankungen, sozialer und gesellschaftlicher Ausgrenzung und Altersarmut.

auf diesen Beitrag antworten
auf diesen Beitrag antworten
Nach oben