Zahnersatz

Hallo, ich habe (teils aus Jugendzeit) Zahnlücken, da ich früher die Zahnpflege nicht so ernst nahm. Da mir das nötige Kleingeld gefehlt hat, habe ich seither nichts machen lassen. Da ich jetzt aber eine Zahnlücke im Backenbereich habe, die man sieht, möchte ich da etwas machen lassen. Jetzt meine Fragen: 1. Kann ich nach mehreren Jahren die anderen Lücken auch noch schliessen lassen, und bekomme ich da den Zuschuß noch? 2. Kann ich das alles auch z.B. in Ungarn machen lassen (mit Zuschuß)?

auf diesen Beitrag antworten

Antworten

BARMER Zahnersatz

Guten Tag Robert,

welche medizinischen Behandlungsmaßnahmen in ihrem Fall letztendlich indiziert sind, entscheidet ausschließlich ihr behandelnder Zahnarzt im Rahmen seiner Therapiehoheit mit Ihnen.

Wir empfehlen Ihnen das vertrauensvolle Gespräch mit Ihrem Zahnarzt zu suchen und sich dort im Hinblick auf die notwendigen Maßnahmen und Kosten ausführlich beraten zu lassen. Sobald der Behandlungsbedarf, gegebenenfalls nach entsprechender Vorbehandlung, feststeht, wird von der Praxis ein Kostenvoranschlag, der sogenannte Heil- und Kostenplan, erstellt. Dieser ist der Kasse vor Beginn der Behandlung zur Prüfung und Genehmigung einzureichen, da es sich bei Zahnersatz beziehungsweise Zahnkronen um eine Antragsleistung handelt.

Mit dem Inkrafttreten des GKV-Modernisierungsgesetzes traten zum 1. Januar 2005 an die Stelle der bisherigen prozentualen Bezuschussung bei Zahnersatz befundbezogene Festzuschüsse. Diese stellen nicht mehr auf die medizinisch notwendige Versorgung im Einzelfall, sondern auf die Regelversorgung bei bestimmten Befunden ab. Der Leistungsumfang der Barmer ist - wie bei allen gesetzlichen Krankenkassen - an die Vorschriften des Fünften Buches Sozialgesetzbuch (SGB V) gebunden. Danach haben Versicherte unter anderem einen Anspruch auf einen Zuschuss in Höhe von 50 Prozent für eine medizinisch notwendige Versorgung mit Zahnersatz und Zahnkronen (zahnärztliche Behandlung und zahntechnische Leistungen).

Unabhängig von dem Mundgesundheitszustand, dem Alter, den Erkrankungen oder Erkrankungsrisiken wie Allergien, erhalten somit alle gesetzlich Versicherten bei einem bestimmten Befund bundesweit einheitliche Festzuschüsse zu einer medizinisch notwendigen Versorgung mit Zahnersatz. Nach der Rechtsprechung des Europäischen Gerichtshofs wurde allen Versicherten grundsätzlich die Möglichkeit eingeräumt, Leistungserbringer in anderen Mitgliedstaaten der Europäischen Union sowie in anderen Vertragsstaaten des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum (EWR) im Wege der Kostenerstattung in Anspruch zu nehmen.

Eine zahnprothetische Behandlung in Ungarn ist daher grundsätzlich möglich, da es sich um einen Abkommensstaat handelt. Wir weisen an dieser Stelle aber auf folgendes hin: Versicherte, die sich in einem anderen EWR-Staat behandeln lassen, können die Kostenerstattung nur dann beanspruchen, wenn alle nach deutschem Recht (hierzu gehören auch beispielsweise die Richtlinien des gemeinsamen Bundesausschusses) maßgeblichen Leistungsvoraussetzungen erfüllt sind. Dazu zählen, wie bei einer Inanspruchnahme im Inland, z.B. eine vorherige Antragstellung, die Vorlage einer ärztlichen Verordnung und gegebenenfalls die Begutachtung durch den Medizinischen Dienst der Krankenversicherung (MDK). Für in Deutschland genehmigungspflichtige Leistungen, wie z.B. Zahnersatz/Kfo-/Pa-Behandlungen, Hilfsmittel etc., sind die im Inland vorgesehenen Antrags- und Genehmigungsverfahren gleichermaßen bei der Inanspruchnahme von Leistungserbringern im anderen EWR-Staat einzuhalten. Behandlungsmaßnahmen, die in Deutschland nicht zu Lasten der GKV erbracht werden, dürfen auch nach der Rechtsprechung des EuGHbzw. des § 13 Abs. 4 SGB V nicht erstattet werden.

Das im Inland vorgesehene Antragsverfahren ist daher auch bei der Inanspruchnahme einer Behandlerin oder eines Behandlers im EWR-Ausland und der Schweiz zwingend einzuhalten. Sollten Sie sich für eine Behandlung in Ungarn entscheiden, muss der Antrag - ggf. neben dem Bonusheft - folgende Angaben enthalten: - Detaillierte deutsche Übersetzung eines Heil- und Kostenplanes bzw. Kostenvoranschlages, - Angaben zum Gesamtbefund, - Art und Umfang der gesamten geplanten Behandlung, - Voraussichtliches zahnärztliches Honorar und geschätzte Material-/Laborkosten.

Wichtige Informationen zu einer geplanten zahnprothetischen Behandlung im Ausland finden Sie auch unter: http://www.kzbv.de/zahnbehandlung-im-ausland.42.de.html

Wir wünschen Ihnen alles Gute.

auf diesen Beitrag antworten

RE: Zahnersatz

Ich lebe dauerhaft auf Gran Canaria. Mir verweigert die Barmer den Zuschuss für eine Zahnersatzbehandlung hier. Sie erzählen mir immer, sie würden nur zahlen, wenn ich mich in Deutschland behandeln lasse. Was kann ich tun?

auf diesen Beitrag antworten

BARMER Zahnersatz

Guten Tag Herr Adler,

Ihre Ansprechpartner stehen Ihnen für einen Austausch, nach wie vor, zur Verfügung.

Wir wünschen Ihnen alles Gute.

auf diesen Beitrag antworten
auf diesen Beitrag antworten

Barmer Chat

Chat für Versicherte (geschlossen)

Sind Sie bei Meine Barmer registriert?
Loggen Sie sich vor dem Start des Chats für eine persönliche und datenschutzsichere Beratung ein und profitieren Sie außerdem von unseren erweiterten Chat-Zeiten.

Der Chat ist erreichbar jeweils von Montag - Freitag zwischen:
08:00 - 09:00 Uhr
12:00 - 13:00 Uhr
16:00 - 18:00 Uhr

Chat für Interessenten (geschlossen)

Ich bin nicht bei der Barmer versichert und interessiere mich für eine Mitgliedschaft.

Der Chat ist erreichbar jeweils von Montag - Donnerstag zwischen:
08:00 - 19:30 Uhr
und am Freitag zwischen
08:00 - 18:30 Uhr


E-Mail

Meine Barmer

Nutzen Sie das Online-Postfach bei Meine Barmer zur persönlichen und datenschutzsicheren Kommunikation.

Zum Online-Postfach

Kontaktformular

Noch kein Online-Postfach? Nutzen Sie unser Kontaktformular.

Zum Kontaktformular

E-Mail an die Barmer

Senden Sie uns eine Nachricht an service@barmer.de

E-Mail für Interessenten

Sie sind noch nicht (selbst) bei der Barmer versichert und haben Interesse an einer Mitgliedschaft bei uns? Schreiben Sie uns gerne eine E-Mail an neukunde@barmer.de

Nach oben