Wurzelbehandlung keine Kassenleistung?

Liebes Experten-Team,

bei mir steht eine Wurzelbehandlung eines Backenzahns an. Mein Zahnarzt sagte mir, dass da 359 Euro auf mich zu kommen ( 3 Würzelkanäle ). Ich habe folgende Auskunft bekommen: Der Betrag den die Krankenkasse zahlt, würde nicht ausreichen, um den Standard der Zahnarztpraxis zu bezahlen. Man hat es sich zum Ziel gesetzt, den Patienten nach den höchsten Qualitätsansprüchen zu behandeln, ohne zusätzliche Eigenleistung würde man als Zahnarzt ein Minusgeschäft machen. Die 359 Euro beinhalten keine Behandlung unter einem speziellen Mikroskop. Ist das eine Art Abzocke oder hat mein Zahnarzt in dem Fall Recht? Es kommt mir etwas suspekt vor, ich möchte meinem Zahnarzt natürlich auch vertrauen können. Heute wurde die Bohrung des Zahns als Kassenleistung schon vorgenommen, bis zur Wurzelbehandlung habe ich noch etwas Zeit, 359 Euro sind für mich als alleinerziehende Mutter viel Geld. Eventuell würde ich mir dann doch noch einen anderen Zahnarzt suchen, wenn es Zahnärzte gibt, die keine Eigenleistung verlangen. Wie sehen Sie die Sache? MfG

auf diesen Beitrag antworten

Antworten

BARMER Wurzelbehandlung keine Kassenleistung?

Guten Tag Frau Rieck,

wenn die eigentliche Wurzelkanalbehandlung bei Vorliegen aller dafür erforderlichen Voraussetzungen über die Krankenversichertenkarte abgerechnet wird, dürfen keine sogenannten außervertraglichen Leistungen erbracht oder privat abgerechnet werden. Im Übrigen decken zu Lasten der gesetzlichen Krankenversicherung erbrachte Wurzelkanalbehandlungen im Rahmen der hierfür geltenden Gebührenordnung alle notwendigen Behandlungsschritte ab.

Ob der Zahn durch eine Wurzelbehandlung langfristig erhalten werden kann, hängt unter anderem vom Grad seiner Vorschädigung und von der Beschaffenheit der Zahnwurzel ab. Daher sind die Erfolgsaussichten einer Wurzelbehandlung nicht immer genau abzuschätzen. Die Kosten aussichtsloser Behandlungsversuche dürfen von den Krankenkassen nicht übernommen werden. Die gesetzliche Krankenversicherung übernimmt die Kosten für die Wurzelbehandlung daher nur in bestimmten Fällen. Besonders bei der Behandlung der hinteren Backenzähne gibt es Einschränkungen. Diese Behandlungen sind nach den Richtlinien in der Regel nur angezeigt, wenn

• damit eine geschlossene Zahnreihe erhalten werden kann.
• eine einseitige Freiendsituation vermieden werden kann.
• der Erhalt von funktionstüchtigem Zahnersatz möglich ist.

Die Richtlinien für die endodontische Behandlung regeln weiter, dass eine vertragszahnärztliche Behandlung über die Versichertenkarte nur möglich ist, wenn die Möglichkeiten zur Aufbereitung und Füllung des Wurzelkanals bis bzw. bis nahe an die Wurzelspitze gegeben sind. Des Weiteren soll die Wurzelkanalfüllung das Kanalvolumen vollständig ausfüllen.

Es ist nicht davon auszugehen, dass Wurzelkanalbehandlungen automatisch als Privatleistung bzw. als Wunschleistung des Versicherten auszulegen sind. Die Richtlinien sehen die Abrechnungsfähigkeit richtlinienkonformer Wurzelkanalbehandlungen über die Versichertenkarte vor.

Ob es sich in Ihrem Fall um eine vertragszahnärztliche, richtlinienkonforme Wurzelbehandlung handelt, entscheidet beziehungsweise beurteilt Ihr Zahnarzt. Welche medizinischen Behandlungsmaßnahmen in Ihrem Fall indiziert sind, entscheidet ebenfalls ausschließlich Ihr behandelnder Zahnarzt im Rahmen seiner Therapiehoheit. Sofern nach zahnärztlichem Ermessen eine Wurzelbehandlung als Privatleistung zu erbringen ist, hat Ihr Zahnarzt Ihnen die Hintergründe darzulegen beziehungsweise zu begründen. In diesem Zusammenhang ist von ihm auch darauf hinzuweisen, dass bei den privat vereinbarten Leistungen rechtlich gesehen kein Anspruch auf Übernahme der Kosten durch die gesetzliche Krankenkasse besteht.

Sie haben die freie Zahnarztwahl unter den zugelassenen Vertragszahnärzten und dürfen selbst entscheiden bei wem Sie sich behandeln lassen. Daher haben Sie auch die Möglichkeit, sich eine Zweitmeinung einzuholen.

Wir hoffen, Ihnen mit diesen Angaben weitergeholfen zu haben und wünschen Ihnen alles Gute.

auf diesen Beitrag antworten

RE: Wurzelbehandlung keine Kassenleistung?

Unser Zahnarzt schickt uns nach erfolgreicher Zahnwurzelbehandlung vom 6.5. bis 4.6. eine privat zu zahlende Rechnung an die behandelte Person, meine Ehefrau:
über folgendes an Region 37
Nr
2400 6x 54,30 €
2420 3x 27,15 €
2460 1x 56,32 €
abzüglich Bema-Sachleistung 35,19 €
und einige weitere Angaben;
alles mit Lestunngsbeschreibungstexten erläutert.

insgesamt 118,41 €

nach GOZ von 1.1.2012

Dienen diese Längenbestimmung, Präparationen etc. der Beurteilung, ob die Behandlung die dafür erforderlichen Voraussetzungen erfüllt?

mfG Hartmut Fromm

auf diesen Beitrag antworten

BARMER Wurzelbehandlung keine Kassenleistung?

Guten Tag Herr Dr. Fromm,

vielen Dank für Ihren Beitrag. Die Barmer übernimmt die Kosten für eine Wurzelbehandlung, wenn der erkrankte Zahn dadurch erhaltungswürdig ist und es sich um eine vertragszahnärztliche Behandlung nach den Richtlinien handelt. Die Abrechnung erfolgt in den Fällen über die Versichertenkarte.

An den Kosten für außervertragliche Mehrleistungen wie beispielsweise eine elektrometrische Längenmessung des Wurzelkanals/zusätzliche Anwendung von elektrophysikalisch-chemischen Methoden können wir uns nicht beteiligen.

Was ist der Grund dafür?
Es handelt sich um Zusatzleistungen zu einer Wurzelkanalbehandlung. Diese sind nicht im Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenversicherung enthalten und können daher nur privat vereinbart werden. Es sind keine Leistungen, zur Beurteilung einer vertragszahnärztlichen Versorgungsmöglichkeit.

Welche medizinischen Behandlungsmaßnahmen in ihrem Fall indiziert sind, entscheidet der behandelnde Zahnarzt im Rahmen seiner Therapiehoheit. Ihr Zahnarzt hat Sie also über die Art der geplanten Behandlung, deren Verlauf, Tragweite, Erfolgsaussichten, Risiken und mögliche Behandlungsalternativen aufzuklären.

Zur Aufklärung gehört auch die Information über die Kosten, die ggf.als Privatleistung mit Ihnen abgerechnet werden.

Bestehen Sie auf eine umfassende und für Sie verständliche Information.

Wir wünschen Ihnen alles Gute.

auf diesen Beitrag antworten

RE: Wurzelbehandlung keine Kassenleistung?

Hallo,

auch ich hatte heute eine Zahnwurzelbehandlung im Backenzahn und mir wurde ebenfalls 2× Nr. 2400 26,92€ (Elektrometrische Längenbestimmung eines Wurzelkanals) und 2× Nr. 2420 (Zusätzliche Anwendung elektrophysikalisch-chemischer Methoden) 18,10€ im Gesamtwert von 45,02€ in Rechnung gestellt.

Diese Kosten sind wohl keine Kassenleistung wie ich richtig verstehe. Auch dann nicht, wenn man eine Zahnzusatzversicherung abschließt ?

Weil die Behandlung hätte wohl nicht ohne diese Leistungen stattfinden können, oder ?

auf diesen Beitrag antworten
auf diesen Beitrag antworten

Barmer Chat

Chat für Versicherte (geschlossen)

Sind Sie bei Meine Barmer registriert?
Loggen Sie sich vor dem Start des Chats für eine persönliche und datenschutzsichere Beratung ein und profitieren Sie außerdem von unseren erweiterten Chat-Zeiten.

Der Chat ist erreichbar jeweils von Montag - Freitag zwischen:
08:00 - 09:00 Uhr
12:00 - 13:00 Uhr
16:00 - 18:00 Uhr

Chat für Interessenten

Ich habe keine eigene Mitgliedschaft bei der Barmer und bin an den Vorteilen interessiert.

Nutzen Sie unseren Chat für Interessenten im Bereicht "Mitglied werden"


E-Mail

Meine Barmer

Nutzen Sie das Online-Postfach bei Meine Barmer zur persönlichen und datenschutzsicheren Kommunikation.

Zum Online-Postfach

Kontaktformular

Noch kein Online-Postfach? Nutzen Sie unser Kontaktformular.

Zum Kontaktformular

E-Mail an die Barmer

Senden Sie uns eine Nachricht an service@barmer.de

E-Mail für Interessenten

Sie sind noch nicht (selbst) bei der Barmer versichert und haben Interesse an einer Mitgliedschaft bei uns? Schreiben Sie uns gerne eine E-Mail an neukunde@barmer.de

Nach oben