Leistungen der GKV bei Parodontal- und Wurzelbehandlung

Im Leistungskatalog meiner Zahn-Zusatzversicherung (DKV) steht, dass sie 100% für Parodontal- und Wurzelbehandlung zahlt, s o w e i t keine Leistung durch die GKV erfolgt. 1. Frage: In welchen Fällen zahlt die GKV denn nicht. Ich dachte, einen bestimmten Beitrag leistet die GKV immer und nur die darüber liegenden Kosten werden dann (auch wieder nur teilweise) von der Versicherung erstattet. 2. Frage: Muss ich im Umkehrschluss davon ausgehen keine Versicherungsleistung zu erhalten, sobald die GKV einen Teil der Kosten übernimmt und sei es auch nur ein ganz geringer Prozentsatz?

auf diesen Beitrag antworten

Antworten

BARMER Leistungen der GKV bei Parodontal- und Wurzelbehandlung

Guten Tag Frau Heidler,

vielen Dank für Ihre Anfrage. Die gesetzliche Krankenversicherung übernimmt die Kosten für eine Wurzelbehandlung nur in bestimmten Fällen. Besonders bei der Behandlung der hinteren Backenzähne gibt es Einschränkungen. Diese Behandlungen sind nach den Richtlinien in der Regel nur angezeigt, wenn

• damit eine geschlossene Zahnreihe erhalten werden kann
• eine einseitige Freiendsituation vermieden werden kann
• der Erhalt von funktionstüchtigem Zahnersatz möglich ist.

Die Richtlinien für die endodontische Behandlung regeln weiter, dass eine vertragszahnärztliche Behandlung über die Versichertenkarte nur möglich ist, wenn die Möglichkeiten zur Aufbereitung und Füllung des Wurzelkanals bis bzw. bis nahe an die Wurzelspitze gegeben sind. Des Weiteren soll die Wurzelkanalfüllung das Kanalvolumen vollständig ausfüllen.

Es ist nicht davon auszugehen, dass Wurzelkanalbehandlungen automatisch als Privatleistung bzw. als Wunschleistung des Versicherten auszulegen sind. Die Richtlinien sehen die Abrechnungsfähigkeit richtlinienkonformer Wurzelkanalbehandlungen über die Versichertenkarte vor. Sofern nach zahnärztlichem Ermessen eine endodontische Behandlung als Privatleistung zu erbringen ist, hat der Zahnarzt Ihnen die Hintergründe darzulegen bzw. zu begründen. Wir gehen davon aus, dass Ihr Zahnarzt Sie darüber informierte.

Bezüglich Ihrer zweiten Frage bitten wir Sie, sich direkt mit Ihrer Zusatzversicherung in Verbindung zu setzen um die Kostenbeteiligung im Leistungsfall abzuklären.

Wir hoffen, Ihnen mit diesen Angaben weitergeholfen zu haben und wünschen Ihnen alles Gute.

auf diesen Beitrag antworten
auf diesen Beitrag antworten
Nach oben