Kind bei Geburt krankenversichert?

Sehr geehrte Damen und Herren,

Mein Partner (unverheiratet) und ich erwarten unser erstes Kind. Wir sind beide in unterschiedlichen Krankenversicherungen gesetzlich versichert und werden aus bestimmten Gründen unser Kind dann über meinen Partner mitversichern lassen.
Doch wie verhält es sich bei der Geburt und die erste Zeit danach mit dem Kind? Da ich als Mutter generell ja meine Krankenkarte angebe bei der Geburt zB, müssen wir dann die Krankenkarte meines Partners statt dessen angeben oder verrechnen Sie die Leistungen des Kindes danach selbst mit der anderen Krankenversicherung? Muss ich Ihnen als meine KV Bescheid geben, dass mein Kind bei einer anderen KV sein wird?

Vielen Dank,
Mit freundlichen Grüßen

auf diesen Beitrag antworten

Antworten

BARMER Kind bei Geburt krankenversichert?

Guten Tag,

wir möchten Ihnen herzlichst gratulieren zur Schwangerschaft und wünschen Ihnen alles Gute für die Geburt.


Um Ihr Kind mit in die Familienversicherung aufzunehmen, benötigt Ihre Krankenkasse, also die BARMER, nur den ausgefüllten Antrag.

Dieses To-do entfällt, wenn Sie den Antrag bereits vor der Geburt gemeinsam mit dem Mutterschaftsgeldantrag einreichen. Wenn das Kind da ist, reicht uns die Geburtsurkunde für die Fortzahlung des Mutterschaftsgelds und die Familienversicherung Ihres Kindes.

Ansonsten gilt: Antrag auf Familienversicherung ausfüllen und abschicken.

Für die Zeit im Krankenhaus, werden die Leistungen für Sie und Ihr Kind direkt über Ihre eGK mit uns abgerechnet.

Wir würden uns freuen, auch Ihr Kind bald bei der BARMER zu begrüßen. Denn wir sind immer für Sie und Ihr Kind da, von der Geburt bis zur Einschulung stehen wir Ihnen mit zusätzlichen Leistungen immer zur Seite. Als Zusatzleistungen für Ihr Kind übernehmen wir zum Beispiel im Rahmen des Kinder- und Jugend-Programms nicht nur die Kosten für den Paed.Check® 7.0 (U10), Paed.Check® 9.0 (U11) und Paed.Check® 16.0 (J2), sondern erweitern auch noch die gesetzlich bestehenden Angebote um weitere Untersuchungen.

- Wir übernehmen die Kosten für das Hörscreening bei der Neugeborenen-Untersuchung (U1).
- Auch die Kosten für das erweiterte Neugeborenen-Screening am zweiten bis dritten Lebenstag tragen wir.
- Zum selben Zeitpunkt können Sie das Mukoviszidose-Screening bei Ihrem Kind durchführen lassen.
- Als weitere spezielle Früherkennungsuntersuchung übernehmen wir am zweiten Lebenstag ein Screening auf kritische angeborene Herzfehler mittels Pulsoxymetrie.
- Alle Leistungen im Rahmen der Früherkennungsuntersuchungen für Kinder sind bonusfähig im Bonusprogramm.
- Die BARMER erinnert Sie zuverlässig an die anstehenden Termine.

Sie sehen es gibt viele Gründe auch Ihr Kind bei der BARMER anzumelden.
Kontaktieren Sie uns gerne über unsere Hotline, wir beraten Sie sehr gerne ganz persönlich und ausführlich zu diesem Thema.

auf diesen Beitrag antworten

RE: Kind bei Geburt krankenversichert?

Sehr geehrte Damen und Herren,

Leider wurde mir nicht auf die Frage geantwortet, sondern anderweitig.
Wie rechnet die Barmer ab, wen das Kind nicht bei Ihnen in die Familienversicherung kommt?
Muss hier bereits bei der Geburt die Krankenkarte der Mutter (Barmer) abgegeben werden und für die Versorgung des Kindes die Krankenkarte des Vaters (andere KV mit der Familienversicherung für das Kind) oder geht alles erstmal auf die Krankenkarte der Mutter und die Barmer verrechnet das dann mit der KV des Vaters/Kindes?
Dann reicht es zumindest beim Mutterschaftsgeldantrag nichts für eine Familienversicherung anzukreuzen, damit die Barmer bereits weiß, dass nur die Mutter bei der Barmer ist und das Kind anderweitig versichert wird?

Vielen Dank.

auf diesen Beitrag antworten

BARMER Kind bei Geburt krankenversichert?

Guten Tag,

danke für Ihre Nachfrage, gerne werden wir diese beantworten. Wie bereits geschrieben, werden für die Zeit im Krankenhaus, alle Leistungen für Sie und Ihr Kind direkt über Ihre eGK mit uns abgerechnet.

Wenn Sie Ihr Kind nicht bei der BARMER versicherten möchten, melden Sie es bei der Krankenkassen des Vaters an. Für Sie und Ihr Kind entstehen hier keine Nachteile.

Wenn Sie die Geburtsurkunde für das Mutterschaftsgeld bei der BARMER einreichen, teilen Sie bitte den Kolleginnen und Kollegen mit, dass Ihr Kind beim Vater versichert wird.

Wir wüschen Ihnen alles Gute.

auf diesen Beitrag antworten
auf diesen Beitrag antworten

Barmer Chat

Chat für Versicherte

Sind Sie bei Meine Barmer registriert?
Loggen Sie sich vor dem Start des Chats für eine persönliche und datenschutzsichere Beratung ein.

Der Chat ist Montag bis Freitag zwischen 07:00 und 20:00 Uhr erreichbar.

Chat für Interessenten

Ich habe keine eigene Mitgliedschaft bei der Barmer und bin an den Vorteilen interessiert.

Nutzen Sie unseren Chat für Interessenten im Bereich "Mitglied werden"

E-Mail

Meine Barmer

Nutzen Sie das Online-Postfach bei Meine Barmer zur persönlichen und datenschutzsicheren Kommunikation.

Zum Online-Postfach

Kontaktformular

Noch kein Online-Postfach? Nutzen Sie unser Kontaktformular.

Zum Kontaktformular

E-Mail an die Barmer

Senden Sie uns eine Nachricht an service@barmer.de

E-Mail für Interessenten

Sie sind noch nicht (selbst) bei der Barmer versichert und haben Interesse an einer Mitgliedschaft bei uns? Schreiben Sie uns gerne eine E-Mail an neukunde@barmer.de

Nach oben