Hausarztvertrag

Guten Tag,
gestern habe ich bei meinem Hausarzt ein Rezept abgeholt. Die Sprechstundenhilfe sprach mit an, dass ich ja schon viele Jahre komme und der Doktor mein Hausarzt wäre. Deshalb wäre es gut einen Hausarztvertrag zu unterschreiben. Ich hätte keine Nachteile, sondern würde mich nur verpflichten bei dem Hausarzt 1 Jahr zu bleiben.
Spontan habe ich ein Formular unterschrieben. Leider erhielt ich keinen Durchschlag.
Heute habe ich mit einer Freundin gesprochen und die hat mir anderes berichtet.
D.h. ich möchte meine gestrige Unterschrift widerrufen.
Normalerweise müsste ich für diesen Vertrag auch 2 Wochen Widerrufsrecht haben, oder? Belehrt wurde ich diesbezüglich nicht.
Freue mich über Ihre Antwort!

auf diesen Beitrag antworten

Antworten

BARMER Hausarztvertrag

Guten Tag Frau Knippel,

vielen Dank für Ihren Beitrag. Versicherte können innerhalb von 14 Tagen nach Erhalt des Begrüßungsschreibens ihre Teilnahme an der  HZV widerrufen. Dieser Widerruf muss in schriftlicher Form erfolgen. Die Angabe von Gründen ist nicht erforderlich. Die Frist ist gewahrt, wenn Sie das Widerrufsschreiben innerhalb der zwei-Wochen-Frist an die Barmer absenden.

Wird der Widerruf fristgemäß erklärt, kommt die HZV-Teilnahme nicht zum Tragen. Sie erhalten hierüber ein maschinelles Bestätigungsschreiben.

Wir wünschen Ihnen alles Gute.

auf diesen Beitrag antworten

RE: Hausarztvertrag

Guten Abend,
wielange dauert es, bis man das Begrüßungsschreiben erhält. Morgen sind es zwei Wochen, dass ich den Vertrag unterschrieben habe. Da ich aber überrumpelt wurde und zugleich durch Fieber kaum noch etwas von dem Gespräch weiß, möchte ich den Vertrag erst mal kündigen um mir Zeit zu verschaffen, mich zu informieren.
VG

auf diesen Beitrag antworten

BARMER Hausarztvertrag

Guten Tag C.H.,

bitte warten Sie das Schreiben ab, das Sie grds. in den nächsten Tagen erreichen müsste. Gerne können Sie für eine Sachstandsanfrage oder individuelle Beratung unsere Kollegen am Servicetelefon kontaktieren.

Mit freundlichen Grüßen

auf diesen Beitrag antworten

RE: Hausarztvertrag kündigen

Mein Lebensgefährte und ich wurden auch regelrecht dazu angehalten den Hausartzvertrag zu unterschreiben. Wir möchten jetzt den Hausarzt auf Grund von Umzug und zu weiter Entfernung zum alten Hausarzt kündigen. Geht das überhaupt?

auf diesen Beitrag antworten

BARMER Hausarztvertrag kündigen

Hallo Frau Bratzke,

vielen Dank für Ihren Beitrag. Prinzipiell erfolgt die Bindung an den gewählten Hausarzt für 12 Monate . Gerne möchten wir Sie individuell beraten, um Ihre Situation detailliert beurteilen zu können. Bitte setzen Sie sich unter der 0800 333 10 10 mit uns in Verbindung.

Wir wünschen Ihnen alles Gute.

auf diesen Beitrag antworten

RE: Hausarztvertrag

Hallo.

Ich nehme derzeit auch an dem Hausarztprogramm teil.
Was sich mir nur nicht ganz erschließt ist, an wen ich meine Kündigung schicken soll / muss, wenn ich z. B. ohne besonderen Grund den Hausarzt wechseln möchte?


Gruß
A. K.

auf diesen Beitrag antworten

BARMER Hausarztvertrag

Guten Tag A.K.,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Grundsätzlich ist keine Kündigung vor Ablauf der Mindestbindungsfrist, insofern also des Teilnahmejahres, ohne die Angabe von Gründen möglich.

Davon unabhängig ist eine Kündigung aus wichtigem Grund, z.B. bei zerrüttetem Arzt-Patienten-Verhältnis, möglich. Diese Kündigung muss einen Monat vor Quartalsende bei uns eingehen. Sie greift dann zum Quartalsende.

Richten Sie die Kündigung an die für Sie gültige zentrale Postanschrift der Barmer.

Ein Hausarztwechsel (neuer Hausarzt nimmt ebenfalls am Hausarztmodell teil und Sie wollen bei diesem neuen Hausarzt weiter am Hausarztvertrag teilnehmen) kann vor Ablauf des Teilnahmejahres innerhalb des Hausarztprogramms stattfinden, wenn bspw.

 

 

- der bisherige Hausarzt nicht mehr am Hausarztprogramm teilnimmt,

- er umzieht und die Entfernung für Sie nicht zumutbar ist,

- Sie umziehen und die Entfernung für Sie nicht zumutbar ist,

- das Arzt-Patienten-Verhältnis nachhaltig gestört ist.

 

Für den Hausarztwechsel ist keine Kündigung Ihrerseits erforderlich. Der neue Hausarzt füllt diesbezüglich ein spezielles Feld in einer neuen Teilnahmeerklärung aus.

Wir hoffen, Ihnen mit diesen Angaben weitergeholfen zu haben und wünschen Ihnen alles Gute.

Viele Grüße

auf diesen Beitrag antworten

RE: Hausarztvertrag

Guten Tag,

ich habe vor einigen Monaten die Krankenkasse gewechselt. Bin nicht mehr Kunde bei Ihnen, ist das Hausarztmodell damit noch aktiv oder ebenfalls gekündigt?

auf diesen Beitrag antworten

BARMER Hausarztvertrag

Guten Tag Claus,

wenn Ihre Mitgliedschaft bei der Barmer beendet ist, endet automatisch auch die Teilnahme am Vertrag der Hausarztzentrierten Versorgung.

Wir wünschen Ihnen alles Gute.

auf diesen Beitrag antworten

RE: Hausarztvertrag

Sehr geehrte Damen und Herren!

Kann ich auch per E-Mail den Hausarztvertrag kündigen?

Ich bitte um Antwort. Mit freundlichem Gruß. Czerner Karl-Heinz.

auf diesen Beitrag antworten

BARMER Hausarztvertrag

Guten Tag Herr Czerner,

bitte senden Sie uns die Kündigung zum Vertrag unterschrieben an unsere für Sie zuständige Postanschrift. Vielen Dank.

Mit freundlichen Grüßen

auf diesen Beitrag antworten

RE: Hausarztvertrag

Läuft nach einem Jahr der hausarztzentrierte Vertrag automatisch weiter?

auf diesen Beitrag antworten

BARMER Hausarztvertrag

Guten Tag Frau Jurow-Jansen,

die Bindung an den gewählten Hausarzt verlängert sich um ein weiteres Jahr, wenn keine Kündigung erfolgt.

Wir wünschen Ihnen alles Gute.

auf diesen Beitrag antworten

RE: Hausarztvertrag

Wenn ich im Hausarztvertrag zur Psychotherapie gehe und die Therapie bereits genehmigt wurde, brauche ich dann dennoch jedes Quartal eine neue Überweisung zur Therapie?

auf diesen Beitrag antworten

BARMER Hausarztvertrag

Guten Tag Carina,

vielen Dank für Ihre Nachricht. Nein, eine Überweisung zum Therapeuten ist nicht notwendig. Grundsätzlich ist nie eine Überweisung zum Psychotherapeuten notwendig.

Wir wünschen Ihnen alles Gute.

auf diesen Beitrag antworten

RE: Hausarztvertrag

Inhalt des BARMER-Schreibens vom 25.03.2019:
"Ihre Hausarztpraxis hat sicherlich ausführlich über die Inhalte des Programms informiert und Ihnen eine Kopie Ihrer Teilnahmeerklärung und eine Patienteninformation übergeben."

Ist-Zustand:
Die Hausarztpraxis hat bestimmt ausversehen vergessen mich ausführlich über die Inhalte des Programms zu informieren und mir die Kopie der Teilnahmeerklärung mitzugeben, da jetzt durch das Hausarztprogramm die Wartezeit von max. 30 Minuten (bei Voranmeldung) eingehalten werden muß.
Ich bitte um Zusendung der Kopie der unterschriebenen Teilnahmeerklärung auf dem Postweg.

auf diesen Beitrag antworten

RE: Hausarztvertrag

Wie kann ich meinen Hausarztvertrag kündigen? Gibt es hierfür ein vorgefertigtes Formular?

Mit freundlichen Grüßen
Lisa Schmitt

auf diesen Beitrag antworten

BARMER Hausarztvertrag

Guten Tag Frau Schmitt,

richten Sie Ihre Kündigung an die für Sie gültige zentrale Postanschrift der Barmer.
Ein explizit vorgefertigtes Formular dafür gibt es nicht. Sie können die Kündigung formlos verfassen.

Viele Grüße

auf diesen Beitrag antworten

RE: Hausarztvertrag

Guten Abend,

ich bin umgezogen und der Weg zu meinem Hausarzt ist jetzt nicht unerheblich. Selbst für Rezepte schaffe ich es nicht mehr, während der Sprechzeiten in die Praxis. Nun hatte ich einen Facharzttermin und habe die Überweisung vergessen. Was passiert nun? Ich war bereits mit Überweisung dort, nur diesmal habe ich es schlichtweg vergessen. (es ist jetzt auch schwierig, während der Öffnungszeiten, es sei denn ich bin AU).
Danke für eine Antwort
Nina

auf diesen Beitrag antworten

BARMER Hausarztvertrag

Guten Tag Nina,

vielen Dank für Ihren Beitrag. In diesem Fall ist es in Ordnung, den Facharzttermin ohne Überweisung durchzuführen.

Wir wünschen Ihnen alles Gute.

auf diesen Beitrag antworten

RE: Hausarztvertrag

Beim Gynäkologen und Augenarzt benötigt man im HZV keine Überweisung. Was ist mit dem Zahnarzt? Er ist doch auch ein Facharzt, wird aber nicht gesondert erwähnt!

Welche Entfernung halten Sie, bei Umzug des Patienten oder des Arztes für zumutbar?

auf diesen Beitrag antworten

BARMER Hausarztvertrag

Guten Tag Bettina,

vielen Dank für Ihren Beitrag.
Für den Zahnarzt wird keine Überweisung benötigt. Hier ist ein direkter Zugang möglich.
Die zumutbare Entfernung ist individuell zu betrachten. Das ist abhängig von der Infrastruktur, dem Allgemeinzustand des Versicherten...
Sehr gerne stehen wir Ihnen für eine persönliche Beratung unter 0800 333 1010 zur Verfügung.

Wir wünschen Ihnen alles Gute.

auf diesen Beitrag antworten

RE: Hausarztvertrag

Hallo,

ich lies mich auch dazu überreden einen Hausarztvertrag zu unterschreiben und bereue es längst.

Welche Vorteile sollte ich davon haben?

Ich habe nie den Eindruck gehabt eher einen Termin zu bekommen (und rede dabei nur von einer Hausarztpraxis) und sehe es als Nachteil immer erst zu meinem Hausarzt gehen zu müssen. Es gibt gesundheitliche Probleme die möchte ich mit meinem Hausarzt gar nicht besprechen. Ich gehe zu dem weil er hier vor Ort ist.

Es ist nicht gut dass es solche Hausarztverträge überhaupt gibt. Ich überlege schon die Krankenkasse zu wechseln um aus dem Vertrag rauszukommen.

auf diesen Beitrag antworten

BARMER Hausarztvertrag

Guten Tag Stefan,

die gesetzlichen Krankenkassen sind verpflichtet eine hausarztzentrierte Versorgung (HZV) anzubieten. Die Intention hinter dieser Versorgungsform ist, dass die ambulante, hausärztliche Versorgung verbessert wird, z.B. durch eine strukturiertere Koordination der Behandlungsabläufe. Sie bekommen als Versicherter bei der BARMER die Möglichkeit, freiwillig an dieser Versorgungsform teilzunehmen.

Sollten Sie sich für eine Teilnahme entscheiden, verpflichten Sie sich gegenüber der BARMER, ausschließlich einen von Ihnen gewählten Hausarzt aufzusuchen. Voraussetzung ist die Teilnahme des behandelnden Arztes an der hausarztzentrierten Versorgung. Durch diese Teilnahme ist der behandelnde Arzt z.B. auch verantwortlich für die von Ihnen angesprochenen reduzierten Wartezeiten. Fachärzte dürfen im Rahmen der HZV nur auf Überweisung in Anspruch genommen werden. Eine Ausnahme gilt für die Inanspruchnahme von Frauen-, Augen-, Zahn-, Kinder- und Jugendärzten sowie in Notfällen.

Wir entnehmen Ihrem Schreiben, dass Sie unzufrieden mit der ausgewählten Versorgungsform sind. Sie haben die Möglichkeit, den HZV-Vertrag zu kündigen. Die Kündigung muss der BARMER spätestens vier Wochen vor Ablauf des Teilnahmejahres zugegangen sein. Eine Kündigung per E-Mail ist ebenfalls ausreichend. Ihre ambulante, hausärztliche Versorgung ist auch nach Ende der Teilnahme an der HZV sichergestellt.

Wir wünschen Ihnen alles Gute.

auf diesen Beitrag antworten

RE: Hausarztvertrag

Wenn ich keinen HZV-Vertrag mit meinem Hausarzt habe, brauche ich dann Überweisungen zu Fachärzten? Wenn ja, wo liegt dann der Unterschied zwischen einem Arzt-Patienten-Verhältnis mit und ohne HZV-Vertrag?

auf diesen Beitrag antworten

BARMER Hausarztvertrag

Guten Tag Ulrike,

Fachärzte dürfen im Rahmen der HZV nur auf Überweisung in Anspruch genommen werden. Eine Ausnahme gilt für die Inanspruchnahme von Frauen-, Augen-, Zahn-, Kinder- und Jugendärzten sowie in Notfällen.

Die Intention hinter dieser Versorgungsform ist, dass die ambulante, hausärztliche Versorgung verbessert wird, z.B. durch eine strukturiertere Koordination der Behandlungsabläufe. Sie bekommen als Versicherter bei der BARMER die Möglichkeit, freiwillig an dieser Versorgungsform teilzunehmen. Durch die Teilnahme ist der behandelnde Arzt z.B. auch verantwortlich für die von Ihnen angesprochenen reduzierten Wartezeiten.

Viele Grüße

auf diesen Beitrag antworten

RE: Hausarztvertrag

Auch mir wurde bei meinem Praxisbesuch ein solches Formular vorgelegt mit der Bitte um Unterschrift.
Ein ausführliches Beratungsgespräch durch den Hausarzt wie es unter Ihrer Seite erwähnt wird, fand nicht statt.
Wenn ich den Artikel von Dr. med. Stefan Sälzer im ÄRZTEBLATT lese, bin ich entsetzt über die dort erwähnten Nachteile für die Patienten und die PFLICHTEN der Hausärzte, die lauten:
- die Heilmittelverordnungen zu reduzieren,
- nur die preisgünstigsten Krankenhäuser bzw. ambulante Operateure können bei vielen
Erkrankungen noch aufgesucht werden und der Sachbearbeiter der Krankenkasse, nicht
der Arzt entscheidet, welches Krankenhaus angesteuert wird.

Ferner heißt es:
"Und zum Schluss wird genau festgelegt, wer denn diese 'auf Kosten der Patienten erzielten Einsparungen' auf seinem Konto als Einnahme verbuchen kann.
Die Zuschüsse aus dem Risikostrukturausgleich behält die BEK in vollem Umfang für sich. Aber den Rest teilen sich die Krankenkasse, die Apotheker und die beteiligten Hausärzte nach Abzug der Verwaltungskosten fast brüderlich . . ."
Ich bin seit ca. 50 Jahren Mitglied bei der BARMER und bin maßlos enttäuscht, was ich in Erfahrung bringe.

auf diesen Beitrag antworten

BARMER Hausarztvertrag

Guten Tag H. Müller,

vielen Dank für Ihren Beitrag.

Wir bedauern, dass eine zufriedenstellende Beratung, bei dem von Ihnen aufgesuchten Arzt nicht stattgefunden hat. In dieser Beratung sollen gerade die Argumente für oder gegen eine Teilnahme an der Hausarztzentrierten Versorgung, bezogene auf Ihre individuelle Situation ergebnisoffen besprochen und Sie als Versicherter vollumfänglich informiert werden.

Zu dem Konzept der Hausarztzentrierten Versorgung werden unterschiedliche Auffassungen vertreten. Der von Ihnen zitierte Text entstammt einem Kommentar eines Arztes unter Bezugnahme auf einen Artikel zum Vertragsabschluss aus dem Jahr 2005 der von diesem Arzt recht überspitzt negativ bewertet wurde. Der Vorwurf, im Rahmen der Teilnahme an einem Vertrag zur Hausarztzentrierten Versorgung würden Abstriche bei der ärztlichen Versorgung gemacht oder dem Versicherten / Patienten Nachteile entstehen, trifft nicht zu. Dies nicht nur hinsichtlich der aktuell bestehenden Verträge, sondern auch im Hinblick auf die Situation vor nunmehr 15 Jahren, auf die sich die von Ihnen zitierte Kritik bezieht.

Wir als BARMER sind vom Gesetzgeber zum Abschluss von Verträgen der Hausarztzentrierten Versorgung wie alle gesetzliche Krankenkassen verpflichtet. Dies gerade um die Versorgung weiter zu verbessern.

Die Teilnahme an einem Vertrag zur Hausarztzentrierten Versorgung ist und bleibt für Sie aber selbstverständlich freiwillig.

Wir wünschen Ihnen alles Gute.

auf diesen Beitrag antworten

RE: Hausarztvertrag

Sehr geehrte Damen und Herren,
an welche Anschrift muss die Kündigung des Hausarztvertrags gesendet werden?
Vielen Dank für eine rasche Antwort.
MfG
S.N.

auf diesen Beitrag antworten

BARMER Hausarztvertrag

Guten Tag S,

Sie können die Kündigung gerne auch per Mail an service@barmer.de richten.

Sie möchten uns lieber per Post kontaktieren? Schreiben Sie uns. Unsere Postadressen lauten:

Barmer, 42266 Wuppertal (wenn Sie im Postleitzahlenraum 00001 bis 46999 wohnen)

Barmer, 73524 Schwäbisch-Gmünd (wenn Sie im Postleitzahlenraum 47000 bis 99999 wohnen)

Diese Angaben reichen aus, damit uns Ihre Post erreicht.

Wir wünschen Ihnen alles Gute

auf diesen Beitrag antworten

RE: Hausarztvertrag

Guten Tag liebe Barmer,

auch ich habe einen Hausarztvertrag unterschrieben und möchte sagen, dass ich keinerlei Vorteile davon habe. Eine Berufstätigensprechstunde wird bei meinem Hausarzt GAR NICHT angeboten. Steht auf dem Zettel jedoch als Vorteil, den man dann hätte. die zweijährliche Check up Untersuchung konnte bei mir doch nur dreijährlich durchgeführt werden, weil die Termine das nicht hergegeben haben. (ich wartete ein halbes Jahr auf den check up Termin) von schnelleren Terminvergaben kann also gar nicht die Rede sein. Einen Facharzt Termin hat für mich bis dato auch noch niemand koordiniert. Als ich von einer Röntgenpraxis kam und einen Termin in meiner Hausarztpraxis vereinbaren wollte, sagte man mir, das ginge nicht, weil die Bilder ja noch nicht da seien. Wenn man den Termin dann vereinbart, nachdem man denn die Bilder/Befunde hat, dauert es oft Wochen, bis man überhaupt einen Termin bekommt, weil es ja nicht "akut" ist.
Einen Geesprächstermin bekommt man meist erst nach 12! Wochen Wartezeit.
Ich glaube nicht, dass ich da noch Vorteile habe?!
Ich kündige daher heute noch. Wie lange dauert es, bis ich aus diesem Desaster heraus kann und eine andere Hausarzt Praxis wählen darf, die mich dann vielleicht auch ernst nimmt und ich zeitnahe Termine bekomme, wenn es mir nicht gutgeht?

Freundliche Grüße,

Pohl

auf diesen Beitrag antworten

BARMER Hausarztvertrag

Guten Tag,

vielen Dank für Ihren Beitrag. Eine außerordentliche Kündigung wegen gestörtem Arzt-/Patientenverhältnis könnte mit Ausnahme noch zum 30.09.20 erfasst werden. Eine Kündigung der HZV ist grundsätzlich immer nur zum Quartalsende möglich. Die Kündigung muss der Barmer in schriftlicher Form spätestens 4 Wochen vor Quartalsende zugehen.

Bitte kontaktieren Sie uns hierzu unter der 0800 333 10 10.

Wir wünschen Ihnen alles Gute.

auf diesen Beitrag antworten

RE: Hausarztvertrag

Liebe Barmer,

ist der Hausarztvertrag denn in Corona-Zeiten überhaupt sinnvoll und zielführend?

Ein Beispiel: Meine turnusmäßige Hauskrebsvorsorge steht an. Da ich jetzt eine Überweisung von Hausarzt brauche, MUSS ich zwangsläufig erst in das vollle Wartezimmer des Hausarztes, nur um die Info zu erhalten "Ich bin kein Hautarzt, da stelle ich Ihnen eine Überweisung aus".

Fazit: Zum Mehraufwand der notwendigen Überweisung kommt jetzt noch ein vermeidbares "Corona-Risiko". Das kann weder in der aktuellen Zeit im Interesse von Kunde, Arzt und Krankenkasse sein.

auf diesen Beitrag antworten

BARMER Hausarztvertrag

Guten Tag Tom,

vielen Dank für Ihren Beitrag. Uns sind keine Änderungen wegen Corona bekannt und Sie können Rezepte und Überweisungen auch online bzw. telefonisch bei Ihrem Hausarzt bestellen und abholen.

Wir wünschen Ihnen alles Gute.

auf diesen Beitrag antworten

RE: Hausarztvertrag

@Barmer
"... Wir als BARMER sind vom Gesetzgeber zum Abschluss von Verträgen der Hausarztzentrierten Versorgung wie alle gesetzliche Krankenkassen verpflichtet. Dies gerade um die Versorgung weiter zu verbessern...."

Sie sind nicht zum Abschluß verpflichtet, sondern lediglich zum Angebot. Das ist ein sehr großer Unterschied. Ihr Satz versucht dem Versicherten zu suggerieren, der Gesetzgeber würde Krankenkassen, Patienten und Hausärzte zum Abschluss drängen, dabei sind es die Interessenverbände der Krankenkassen, die sich dieses Model überlegt haben und präferieren.
Ich finde es nicht sehr demokratisch, die Rechtfertigung einfach auf den Gesetzgeber abzuwälzen der, vorher von den Kassenärztlichen Interessenverbänden zu dieser Angebotsverpflichtung gedrängt wurde.

auf diesen Beitrag antworten

RE: Hausarztvertrag

Danke für diese Information. Und was sagt meine Krankenkasse dazu?

auf diesen Beitrag antworten

BARMER Hausarztvertrag

Guten Tag M. Müller,

gerne nehmen wir dazu Stellung.

Kassen haben ihren Versicherten eine besondere hausärztliche Versorgung (hausarztzentrierte Versorgung) anzubieten. Die gesetzliche Grundlage ist hierfür der § 73b Abs. 1 SGB V. Zur Sicherstellung dieses Angebots hatten Krankenkassen alleine oder in Kooperation mit anderen Krankenkassen bis spätestens 30. Juni 2009 Verträge hierzu zu schließen ( geregelt in § 73b Abs. 4 S.1 SGB V). Somit waren und sind die Krankenkassen verpflichtet Verträge zur hausarztzentrierten Versorgung zu schließen.

Es besteht somit also zum einen für die Krankenkassen eine Pflicht, ein solches Angebot zur hausarztzentrierten Versorgung ihren Versicherten anzubieten und zum anderen, um dieses Angebot sicherstellen zu können, die Verpflichtung zum Abschluss von Verträgen zur hausarztzentrierten Versorgung.

Wir wünschen Ihnen alles Gute.

auf diesen Beitrag antworten
auf diesen Beitrag antworten

E-Mail

Meine Barmer

Nutzen Sie das Online-Postfach bei Meine Barmer zur persönlichen und datenschutzsicheren Kommunikation.

Zum Online-Postfach

Kontaktformular

Noch kein Online-Postfach? Nutzen Sie unser Kontaktformular.

Zum Kontaktformular

E-Mail an die Barmer

Senden Sie uns eine Nachricht an service@barmer.de

E-Mail für Interessenten

Sie sind noch nicht (selbst) bei der Barmer versichert und haben Interesse an einer Mitgliedschaft bei uns? Schreiben Sie uns gerne eine E-Mail an neukunde@barmer.de

Nach oben