Sozialversicherungsrecht

Lesedauer unter 2 Minuten

Ferienjobs für Schüler

Lesedauer unter 2 Minuten

Ferienarbeit von Schülern unterliegt grundsätzlich dem Lohnsteuerabzug, außerdem liegt in der Regel in allen Zweigen der Sozialversicherung Versicherungsfreiheit im Rahmen einer geringfügigen kurzfristigen Beschäftigung vor. Steuerliche Sonderregelungen für Ferienarbeit existieren nicht.

Führung von Lohnunterlagen

Für die versicherungsfreien Schüler sind Lohnunterlagen zu führen. Die Daten der einzelnen Abrechnungsergebnisse der jeweiligen Arbeitnehmer sind je Kalenderjahr zusammenzufassen. Damit die Versicherungsfreiheit gegebenenfalls bei einer Betriebsprüfung nachvollzogen werden kann, sind unter anderem der Status des Beschäftigten (Schüler), die vertraglich vereinbarte Arbeitszeit, das vertraglich vereinbarte Arbeitsentgelt und das tatsächlich gezahlte Arbeitsentgelt festzuhalten. Darüber hinaus sind weitere Unterlagen, wie zum Beispiel aktuelle Schulbescheinigung sowie Arbeitsverträge, aufzubewahren.

Symbol eines Buchs mit einer Leuchte und dem Wort Praxistipp

Schüler

Die allgemeinen Vorschriften für die Versicherungspflicht/- freiheit gelten auch für Schüler von staatlichen und privaten Vollzeitschulen. Nicht zu den Vollzeitschulen gehören zum Beispiel Abendgymnasien. Endet der Status Schüler, tritt Berufsmäßigkeit ein. Die Schülereigenschaft endet mit dem Tag der Ausstellung des Abschluss- oder Abgangszeugnisses. Wird die Schulausbildung bei einer anderen Schule, zum Beispiel einer weiterführenden Schule, fortgeführt, endet der Status Schüler nicht. Der Status Schüler ist vom Beschäftigten durch Vorlage einer gültigen, aktuellen Schulbescheinigung nachzuweisen. Für Schüler von allgemeinbildenden Schulen liegt in der Arbeitsförderung generell Versicherungsfreiheit vor.

Abiturienten

Abiturienten sind nach Ausstellung des Abiturzeugnisses keine Schüler mehr und zählen bei Aufnahme oder Weiterführung einer Beschäftigung zu den berufsmäßigen Arbeitnehmern und unterliegen, unabhängig von der Dauer der Beschäftigung, der Sozialversicherungspflicht (Ausnahme: geringfügig entlohnte Beschäftigungen).

Von der Berufsmäßigkeit wird abgesehen, wenn der Beschäftigte einen Nachweis erbringt oder, solange der Nachweis noch nicht erbracht werden kann, schriftlich erklärt, dass er vom Beginn des nächstfolgenden Semesters an ein Studium aufnehmen wird. In diesem Fall besteht bis zu einer Beschäftigungsdauer von drei Monaten Sozialversicherungsfreiheit. Die Vorbeschäftigungen innerhalb des Kalenderjahres sind zu berücksichtigen.

Verzögert sich die Aufnahme des Studiums durch einen Bundesfreiwilligendienst oder ein freiwilliges soziales oder ökologisches Jahr, ist Berufsmäßigkeit zu unterstellen. Es gibt keine Ausnahmeregelung.

Entscheidungshilfe für Beschäftigungen von Abiturienten

(nur über entgeltlicher Geringfügigkeitsgrenze)




Abitur ohne StudienabsichtBefristete oder unbefristete BeschäftigungVersicherungspflicht
Abitur mit StudienabsichtUnbefristet oder im Kalenderjahr für mehr als 3 Monate oder 70 Arbeitstage befristet beschäftigtVersicherungspflicht
Abitur mit StudienabsichtIm Kalenderjahr bis zu 3 Monaten oder 70 Arbeitstagen befristet beschäftigtVersicherungsfreiheit

Für Bewerbungen an Fachhochschulen ist die Fachhochschulreife dem Abitur gleichgestellt.

Berufsfachschüler

Berufsfachschülern wird an speziellen Berufsfachschulen Wissen vermittelt, das sie anschließend befähigt, einen bestimmten Beruf auszuüben. Voraussetzung ist, dass sie einen sogenannten berufsqualifizierenden Abschluss erreichen können. Dieses muss von der Schule schriftlich bestätigt werden. Berufsfachschüler werden in Beschäftigungen während der Schulausbildung wie Studenten beurteilt.

Quellenangaben

Webcode: f004720 Letzte Aktualisierung: 02.12.2021
Nach oben