FAQ

Lesedauer unter 2 Minuten

Fluthilfen: Beitragserleichterungen für Firmenkunden und Selbstständige

Lesedauer unter 2 Minuten

Autor/in

Internetredaktion Barmer

Qualitätssicherung

Patrick Fatzaun (Barmer)
Inhaltsverzeichnis

Firmen und Selbstständigen, die aufgrund der Unwetterkatastrophe in Not geraten sind, bietet die Barmer unbürokratische Hilfe an. Hier finden Sie die wichtigsten Fragen und Antworten zur Reduzierung oder Stundung von Beitragszahlungen.

Ist es möglich, die Beitragszahlung auszusetzen oder in Raten abzutragen?

Eine Stundung von Beiträgen ist mit dem Antrag auf Ratenzahlung oder Stundung von Beiträgen möglich. Kann dem Antrag auf Stundung entsprochen werden, wird auf Sicherheitsleistungen und die Erhebung von Zinsen verzichtet.

Welche Voraussetzungen sind für die Stundung der Beiträge zu erfüllen?

Für die Stundung der Beiträge benötigen wir

  • einen Antrag auf Stundung
  • eine nach den örtlichen Verhältnissen glaubhafte Erklärung, dass durch das Hochwasser erheblicher finanzieller Schaden entstanden ist.

Beide Voraussetzungen werden mit unserem Stundungsantrag erfüllt.

Die aktuellen Unterstützungsmaßnahmen gelten gleichermaßen für alle Teile Deutschlands. Die bundesweite Regelung sieht keine Eingrenzung auf besonders betroffene Gebiete vor.

Gibt es eine Antragsfrist?

Nein. Der Antrag kann auch rückwirkend gestellt werden. Bereits entstandene Kosten werden geprüft und erlassen.

Welcher Zeitraum kann gestundet werden?

  • Fällige und noch fällig werdende Beiträge bis 09/2021
  • Beiträge, die bereits vor der Katastrophe fällig wurden
  • Beiträge, die bereits in einer Stundungsvereinbarung enthalten sind

Die gestundeten Beiträge sind bis spätestens 28.09.2021 zu zahlen. Falls sich im September herausstellen sollte, dass eine weitergehende Vereinbarung notwendig ist, sprechen Sie uns an. Wir finden eine Lösung!

Was ist bei Bezug von Kurzarbeitergeld und Stundung zu beachten?

Wenn die Beschäftigen Kurzarbeitergeld beziehen, endet die Stundung bei den auf das Kurzarbeitergeld entfallenden Beiträgen, sobald der Arbeitgeber die Erstattung dieser Beiträge von der Bundesagentur für Arbeit erhalten hat. Die Beiträge sind nach Erstattung durch die Bundesagentur für Arbeit unverzüglich an die Einzugsstellen weiterzuleiten.

Sind Spenden Arbeitsentgelt?

Verzichten Beschäftigte auf Teile ihres Arbeitslohns, die der Arbeitgeber zweckgebunden an Hochwassergeschädigte spendet, ist der gespendete Arbeitslohn nicht steuer- und beitragspflichtig.

Sie haben weitere Fragen?

Wir beraten Sie gerne individuell über mögliche finanzielle Erleichterungen unter 0800 333 0505. Weitere Antworten zum Thema Krankengeld, Krankenversicherung oder Gesundheit finden Sie außerdem in unserer FAQ für betroffene Versicherte.

Webcode: f005290 Letzte Aktualisierung: 23.07.2021
Nach oben