Ein junges Pärchen umarmt sich

Eine Hommage an Herzensmenschen: Das Lebensrezept Liebe

Wer dich kennt, der kennt dich meist nur im Doppelpack. Oder mit Herzen dort, wo eigentlich Pupillen sein sollten. Wenn man dich fragt, dann bezeichnest du dich wie aus der Pistole geschossen als Beziehungsmensch – auch in Single-Zeiten. Denn Liebe, Zwischenmenschliches und Nähe sind in deinem Lebensrezept das Salz in der Suppe. In deinem Freundeskreis bist du die Anlaufstelle für Herzensangelegenheiten, wenngleich du selbst manchmal mit einem rot blinkenden Fragezeichen vor dem Badezimmerspiegel verweilst und die Welt im siebten Himmel nicht mehr verstehst.

Mehr als nur Paarbeziehung

Das Lebensrezept „Liebe und Beziehungen“ hat einen ziemlich genialen Trick, auf den du jederzeit zurückgreifen kannst, wenn das Herz nicht so will, wie es soll: Selbstliebe. Hemmungslose, bedingungslose Selbstliebe, die unter keinen Umständen mit Egoismus verwechselt werden darf. Eine gesunde Beziehung zu dir selbst bildet ein stabiles Fundament für jede Art von Beziehung, die du führen möchtest. Bist du ein Beziehungsmensch oder (d)ein Beziehungsmensch? Um diese Frage zu beantworten, solltest du öfters mit dir selbst auf ein Date gehen. Dich von Kopf bis Fuß verwöhnen und dich, deine Vorlieben und Werte kennenlernen. Wenn du weißt, was du möchtest – von der Lebensart bis zu Liebensart – bist du eher dazu geneigt zu finden, was du suchst.

Liebe und Beziehungen sind Themen, die sich auch, aber nicht immer um eine Liaison zwischen Mann und Frau, Frau und Frau oder Mann und Mann drehen müssen. Innige Beziehungen sind an vielen Stellen zu finden. Besonders in deinem Leben, da du ein sehr emotionaler, liebesbedürftiger und Liebe schenkender Mensch bist. Eine Tatsache, die maßgeblich dafür verantwortlich ist, dass dir nie langweilig wird. Denn überall dort, wo Menschen aufeinandertreffen, sind alle Facetten des emotionalen Regenbogens zu finden. Wo Liebe ist, ist Streit. Wo Streit ist, ist Versöhnung. Und wo Versöhnung ist, ist oftmals auch Sex.

Sex ist komplex

Sex. Ein schwieriges Thema – obwohl es doch die natürlichste Sache der Welt ist. Oder sein sollte. Doch Sex im 21. Jahrhundert hat weitaus mehr Ebenen als noch vor 50 Jahren. Dabei spielen Dating-Apps, Soziale Netzwerke wie Facebook und Instagram und die Globalisierung eine sehr, sehr große Rolle. Wo früher gemeinsam an einem Milchshake geschlürft wurde, wird heute in Sekundenschnelle geswiped, geliked und gepoked. Der Interpretationsspielraum, der sich heutzutage zwischen unseren Chatzeilen befindet, ist riesengroß und die Grauzone aus One-Night-Stand, Affäre, Langzeitaffäre und tatsächlicher Beziehung vernebelt uns oftmals die Sicht. Bei aller Liebe: wer soll da noch durchblicken?

War früher alles besser? Definitiv nicht. Aber vielleicht einfacher?

In keiner Epoche zuvor war die Art, wie wir lieben und Beziehungen führen so frei wie heute. Das hat viele Vorteile und ermöglicht unserer Generation, erstmalig in der Geschichte der Paarbeziehung, aus dem Vollen zu schöpfen. Was dazu führt, dass für uns Begriffe wie Transgender und Tinder selbstverständlich ins Liebeslexikon gehören. Wir lieben und leben über sämtliche gesellschaftliche Normen hinweg und sorgen dafür, dass die nächste Generation all das, was wir neu kennenlernen, alltäglich empfinden wird. Das ist großes Kino.

Liebe für sich lernen

Doch all das Neue muss kennengelernt und lieben gelernt werden. Dazu gehört natürlich auch, dass wir – neben den vielen Formen der Beziehungsmodelle – unsere eigenen Neuheiten erleben. Der erste Kuss, das erste Mal, der erste Liebeskummer. Hier unterscheiden wir uns nicht von allen anderen Generationen vor uns: Lieben und Loslassen kann man lernen, und mit der Zeit wird sich Verliebtsein nicht jedes Mal wie eine Operation am offenen Herzen anfühlen. Versprochen.

Das Schöne und Spannende an Beziehungen ist, dass sie nicht einem Muster folgen müssen. Es gibt die romantische Liebe, die platonische Liebe, die lustvolle Liebe – Liebe zwischen zwei Menschen, Freunden und Fremden. Was für dich und dein Lebensrezept zählt, sind die Verbindungen, die dich bereichern und prägen. Du gehst mit offenen Armen, einem offenen Herzen und offenen Augen durchs Leben. Du weißt, dass man sich am Lebensrezept „Liebe“ durchaus die Finger verbrennen kann. Doch das nimmst du in Kauf – denn nichts zergeht schöner auf Deiner Zunge als frisch gebackene Gefühle.

Textnachweise

  • Autorin: Sarah Meerhaus
  • Qualitätssicherung BARMER: Internetredaktion
Webcode dieser Seite: s080025 Autor: BarmerLetzte Aktualisierung am: 28.06.2018
Nach oben