Ein junger Mann macht Karatebewegungen

Die einzige Person, für die du dich verbiegen solltest, bist du

Schweiß. Ehrlicher, salziger Schweiß, der in großen Tropfen von deinen Schläfen auf den Boden tropft, während dein Herz spürbar in deinem Brustkorb klopft. Kein Angstschweiß und kein stressbedingter Schweiß – sondern Bewegungsschweiß von einem Ort, der nichts mehr von dir verlangt, als jene Power, die du bereit bist, zu geben. Die Matte, die Hantel, das Fahrrad, der Waldboden, der Schläger und der Ring stellen keine Ansprüche. Und sind damit eins der wenigen Orte und Dinge, die nichts von dir möchten.

Bewegung wagen

Wer Sport – in welcher Form auch immer – bereits fest im persönlichen Lebensrezept verankert hat, findet sich hier wieder. Wer Sport – in welcher Form auch immer – noch nicht fest im persönlichen Lebensrezept verankert hat, wird sich hier auch wiederfinden. Denn die schlechte Nachricht ist: Sport und Gesundheit sitzen gemeinsam auf einem Tandem. Und die gute Nachricht ist: Sport und Gesundheit sitzen gemeinsam auf einem Tandem. Wer also nachhaltig seine geistige und körperliche Gesundheit in Einklang bringen möchte, der sollte und darf sich bewegen – auch und ganz besonders dann, wenn der bisherige Lieblingssport professionelles Gegen-den-Strom-Schwimmen ist. Wo sonst haben wir die Möglichkeit, die Höhe unserer Messlatte selbst zu bestimmen? In einer sich immer schneller drehenden Welt, in unserem Wettrennen mit der Digitalisierung, sind Momente ohne Vergleich, ohne Druck und ohne Deadlines mehr Wert als jede Goldmedaille.

„Ich bin eigentlich ziemlich fit. Das Einzige, das mich bremst, ist das Hamsterrad in meinem Kopf“, entgegnest du Freunden, deren Lebensrezept aus Rennen, Stretchen und Boxen besteht? Das ist grandios und ein gesunder, funktionsfähiger Körper ist etwas, das wir in jungen Jahren bis zum Exzess zelebrieren sollten. Denn unsere Muskeln haben ein Langzeitgedächtnis und erinnern sich auch noch dann an einen Bizeps, wenn wir täglich unsere Brillen suchen. Kurzum: Was du dir heute angewöhnst und antrainierst, merkt sich dein Körper auch noch in 30 Jahren.

Bewegung ist viel mehr als nur Auspowern

Wovon unser Körper ein Leben lang zehren kann, ist heute umso wichtiger für unsere mentale Gesundheit. Wusstest du, dass heutzutage jeder Vierte im Alter zwischen 18 und 25 Jahren an psychischen Erkrankungen wie Depressionen, Angststörungen oder Panikattacken leidet? Auch hier kann Sport helfen. Und zwar die gesamte Palette der körperlichen und mentalen Bewegung. Von A wie Abseilen bis Y wie Yoga. Im Text Dein Leben? Zum Anbeißen! sprechen wir von Glückshormonen – genau jene sind es, die beim Sport aktiviert werden und aus einem Morgentief im Handumdrehen einen Höhenflug machen.

Bewegung ist nämlich viel mehr als nur Auspowern. Sport spricht sämtliche Emotionen an, die uns stolz, mutig, ausgeglichen und glücklich machen. Emotionen, die unser Lebensrezept zu einem wahren Glücksgriff machen. Wer seinen inneren Schweinehund in einen Schoßhund verwandelt, weiß, dass es kaum einen loyaleren Lebensbegleiter gibt. Ab und an ins Freibad abtauchen, anstatt jeden Abend in eine Serie einzutauchen? Beim Klettern spüren, dass man den Boden selbstbewusst unter den Füßen verlieren lernt? Dem Mainstream davonschwimmen? Sport ist die stumme Form der Bestätigung, die wir in unserem Marathon des Heranwachsens oft vermissen.

Sport ist, was du draus machst

Modernes Wissen über Sport setzt sich zudem über vieles hinweg, was wir einst über Bewegung dachten. Wer Ballett machen möchte, muss nicht gertenschlank, wer Basketball spielen möchte, muss nicht riesengroß und wer Kampfsport erlernen möchte, muss nicht bärenstark sein. Denn Sport ist, was du draus machst und – vor allem – draus ziehst. Sport hilft dir dabei, dich zu erholen, abzureagieren sowie stärker und gelenkiger zu werden. Du reist gerne? Bewegung ist der ideale Reisebegleiter deiner Wanderlust und motiviert dich dazu, die Welt mit beiden Beinen zu entdecken.

Soziale Netzwerke sind der perfekte Nährboden für eine Vielzahl von Trends. Trends, die bereits nach wenigen Wochen so schnell verschwinden, wie sie aufgetaucht sind, und Trends, die aufgrund ihrer vielen Vorteile bleiben. Die Bewegungs-Bewegung gehört auf jeden Fall dazu und trägt zu einem gesünderen Verhältnis zu unseren Körpern bei. Denn heute geht es weniger im Über- oder Untergewicht, sondern um einen gesunden Körper und einen gesunden Geist. Unzählige Apps und Onlinevideos machen es uns möglich, unkompliziert unter Anleitung zu Hause und im Park aktiv zu werden.

Sport ist die ideale Beschäftigung für deine wohlverdiente Me-Time und Zeit mit deinen Freunden. Alleine lernst du, deine Fähigkeiten aus eigener Motivation zu erkennen, in einer Gruppe könnt ihr euch gegenseitig motivieren. Mit wenig Aufwand, etwas Zeit und einer Prise Motivation wird Bewegung zu einem gesunden und nachhaltigen Lebensrezept, das dir dabei hilft, dem schlechten Gewissen einfach davonzurennen.

Textnachweise

  • Autorin: Sarah Meerhaus
  • Qualitätssicherung:  Barmer Internetredaktion

Quellen

Webcode dieser Seite: s080021 Autor: BarmerLetzte Aktualisierung am: 28.06.2018
Nach oben