Junge Frau beim Bewerbungsgespräch.

Einstellung eines Auszubildenden

Bevor ein Azubi im Betrieb anfängt, gibt es noch einiges zu regeln. Wir helfen bei der Vertragsgestaltung und geben wichtige Hinweise.

Details zur Einstellung von Auszubildenden:

In einen Berufsausbildungsvertrag gehören folgende Mindestinhalte:
  • Art, sachliche und zeitliche Gliederung, Ziel, Beginn und Dauer der Berufsausbildung
  • Gegebenenfalls Ausbildungsmaßnahmen außerhalb der Ausbildungsstätte
  • Dauer der regelmäßigen, täglichen Ausbildungszeit
  • Dauer der Probezeit
  • Zahlung und Höhe der Vergütung
  • Urlaubsanspruch
  • Kündigungsvoraussetzungen des Berufsausbildungsvertrages
  • Hinweis auf die anwendbaren Tarifverträge, Betriebs- oder Dienstvereinbarungen

Übrigens: Wenn die monatliche Vergütung 325 Euro nicht übersteigt, sind Auszubildende von eigenen Beiträgen zur Sozialversicherung befreit. Sie als Arbeitgeber tragen dann den Gesamtsozialversicherungsbeitrag allein.

Immer wieder unterschreiben Schulabgänger mehrere Ausbildungsverträge und entscheiden sich erst später für einen Betrieb. Die anderen Arbeitgeber erhalten dann gar keine oder eine so späte Absage, dass der Ausbildungsplatz unbesetzt bleibt. Um dem entgegenzuwirken, sollten Sie bereits beim Abschluss eines Lehrvertrages die Lohnsteuerkarte verlangen.
Jugendliche unter 18 Jahren müssen vor Ausbildungsbeginn eine Bescheinigung über eine ärztliche Untersuchung vorlegen, die nicht länger als 14 Monate zurückliegt (§ 32 JArbSchG). Vor Ablauf des ersten Ausbildungsjahres ist zudem eine Nachuntersuchung vorzuweisen.

Anmeldung bei der zuständigen Stelle

Unmittelbar nach Abschluss des Berufsausbildungsvertrages müssen Ausbildende bei der zuständigen Stelle die Eintragung in das dort geführte Verzeichnis der Berufsausbildungsverhältnisse beantragen.

Dem Antrag sind beizufügen:

  • Eine Ausfertigung der Vertragsniederschrift.
  • Bei minderjährigen Auszubildenden die Bescheinigung über die ärztliche Untersuchung nach § 32 Jugendarbeitsschutzgesetz.

Änderungen wesentlicher Vertragsinhalte sind der zuständigen Stelle unverzüglich mitzuteilen.

Anmeldung bei der Krankenkasse

Der Arbeitgeber informiert über den Beginn einer Berufsausbildung, indem er an die zuständige Krankenkasse eine Anmeldung übermittelt.

Unsere Firmenberater geben eine Menge nützlicher Orientierungshilfen für einen reibungslosen Start in den Beruf. Denn mit Ausbildungsbeginn muss auch eine Krankenkasse gewählt werden. Bei uns sind Berufsstarter gut aufgehoben. Denn wir belohnen gesundheitsbewusstes Verhalten auf vielfältige Art. Sie werden es am Krankenstand ablesen können und an der Einsatzfreude Ihrer Neuen.
Webcode dieser Seite: f000069 Autor: Barmer Erstellt am: 03.12.2013 Letzte Aktualisierung am: 08.05.2017
Nach oben