Ein Mann steigt eine Treppe Hinauf

Treppensteigen für mehr Fitness

Für ein regelmäßiges Training im Sportstudio können sich viele nicht begeistern. Wer dennoch zwischendurch etwas für seine Fitness tun möchte, findet im Büro oder zuhause beste Voraussetzungen: Zum Beispiel beim Treppensteigen.

Der Mensch ist eigentlich ein „Bewegungstier“. Aber während unsere Vorfahren als Jäger und Sammler noch viel auf den Beinen waren, verbringt der moderne Mensch einen Großteil seiner Zeit im Sitzen: Im Büro, im Auto und vor dem Fernseher. Die negativen Folgen des Bewegungsmangels sind bekannt. Die Liste reicht von Übergewicht und Herz-Kreislauf-Erkrankungen bis hin zu Rückenschmerzen oder Depressionen. Da hilft, mehr Bewegung in den Alltag zu bringen.

Auf die Treppe, fertig, los

Man sollte sich mindestens 150 Minuten pro Woche körperlich bewegen – noch besser 30 Minuten täglich. Dies ist nachweislich die beste und wirksamste Methode, um gesund zu bleiben. Der bekannte Tipp "Treppe statt Aufzug" erweist sich dabei als besonders effektiv. Denn mit täglichem Treppensteigen kann jeder seine Fitness steigern und etwas für die Po-, Oberschenkel- und Wadenmuskulatur tun. Und das ist wissenschaftlich belegt: Untersuchungen der Deutschen Sporthochschule Köln haben ergeben, dass sich dieses Training bereits nach wenigen Wochen positiv auf den Stoffwechsel auswirkt, den Sauerstoffaustausch stimuliert, den Herzmuskel kräftigt und die Gefäße erweitert. Zudem erkranken tägliche Treppen-Geher weit weniger an Diabetes als Fahrstuhl-Nutzer.

Einfacher Trainingsplan für das Treppensteigen

Trainingsgelegenheiten bieten sich überall. Nicht nur im Hausflur, auch auf dem Weg zum Arbeitsplatz, in Bürogebäuden, beim Einkaufen oder in Parkanlagen stoßen wir auf Treppen. Wie bei anderen Bewegungsformen sollte man es beim Treppensteigen anfangs nicht übertreiben. Wer nach ein oder zwei Etagen nicht mehr aus der Puste kommt, kann langsam die Anzahl der Treppen oder das Tempo erhöhen. Zwei Stufen auf einmal nehmen ist eine weitere Trainingssteigerung. Übrigens lassen sich Treppenstufen auch für andere Übungen nutzen, wie etwa Liegestütz, Ausfallschritt und Waden-Training. Wie es am besten geht, zeigen die Übungsvideos der Barmer.

Textnachweis

  • Autor: Barmer Internetredaktion
  • Qualitätssicherung: Klaus Möhlendick, Diplom-Sportwissenschaftler

Quellen

Webcode dieser Seite: f002175 Autor: Barmer Erstellt am: 15.08.2017 Letzte Aktualisierung am: 08.08.2018
Nach oben