Zeitrahmen

Der zulässige Zeitrahmen ist bei Aushilfen auf drei Monate oder 70 Arbeitstage beschränkt.

Die beiden Zeitgrenzen sind als Alternativen zu verstehen, die sich an der Arbeitswoche Ihrer Aushilfskraft orientieren:

  • Arbeitet sie fünf Tage oder mehr pro Woche, so ist der Drei-Monats-Zeitraum maßgebend.
  • Arbeitet sie weniger, so kommt es auf 70 Arbeitstage an.

Übrigens: Ein Nachtdienst, der sich über zwei Kalendertage erstreckt, gilt in diesem Zusammenhang als ein Arbeitstag.

Wichtig: Auch bei der Alternative "70 Arbeitstage" kommt Versicherungsfreiheit nur in Betracht, wenn es sich um ein befristetes Arbeitsverhältnis handelt. Ein Dauerarbeitsverhältnis, ein Rahmenarbeitsvertrag von mehr als einem Jahr oder ein regelmäßig wiederkehrendes Arbeitsverhältnis erfüllen diese Voraussetzung nicht.

Webcode dieser Seite: f000089 Autor: Barmer Erstellt am: 03.06.2014 Letzte Aktualisierung am: 16.01.2017
Nach oben