Lachender Mann

Mit Erfolg zum Ziel

Um erfolgreich zu sein, sollten Sie verschiedene Faktoren berücksichtigen. Da die Förderung von Gesundheit sehr vielgestaltig ist, sollte jeder Intervention eine interne Bedarfsermittlung vorausgehen.

Wichtige Grundsätze:

Nachhaltigkeit

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind das höchste Gut eines Unternehmens. Gesundheit sollte daher zu einer Leitlinie Ihrer Unternehmenskultur werden und als Managementaufgabe im "Top-down-Prinzip" gelebt werden. Gleichzeitig werden die Beschäftigten in den Planungs- und Entscheidungsprozess eingebunden.

Dabei erfolgen keine "punktuellen" bzw. "isolierten" Maßnahmen, sondern es wird ein umfassender, dauerhafter und somit nachhaltiger Prozess initiiert - sowohl auf Mitarbeiterebene, um diese zu einem gesünderen Verhalten zu motivieren, als auch bei der gesundheitsfördernden Gestaltung der Arbeitsbedingungen.

Handlungsfelder

Zu den Aktivitäten und Themen des Betrieblichen Gesundheitsmanagements gehören:

  • Vermeidung arbeitsbedingter gesundheitlicher Beeinträchtigungen
  • Förderung des Betriebsklimas und der Unternehmenskultur
  • Förderung von Bewegung, gesundheitsgerechter Ernährung und Stressbewältigung/Entspannung, der Rauchfreiheit im Betrieb sowie eines gesundheitsgerechten Umgangs mit Alkohol
  • Förderung eines gesundheitsgerechten Führungsstils
  • Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben
  • Betriebliches Eingliederungsmanagement
  • Förderung alter(n)sgerechter Arbeitsbedingungen, Stärkung der Ressourcen Älterer
Webcode dieser Seite: f000018 Autor: Barmer Erstellt am: 25.10.2013 Letzte Aktualisierung am: 15.12.2016
Nach oben